Nikolaus von Bibra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus von Bibra (* 1. Viertel des 13. Jahrhunderts ; † nach 1307) war Kapitular der Stiftskirche Bibra und lebte überwiegend in Erfurt. Er verfasste ab 1281 den Occultus Erfordensis, eine wichtige Quelle zur Erfurter Stadtgeschichte im ausgehenden 13. Jahrhundert.

Nikolaus im Familienkontext[Bearbeiten]

Es ist nicht geklärt, ob Nikolaus von Bibra aus dem fränkisch-thüringischen Adelsgeschlecht der von Bibra stammt [1] . Während dies auf den Stammsitz Bibra bei Meiningen hinweisen würde, verweisen andere Autoren auf die Erwähnung von 1279 im Augustinerchorherrenstift Bibra in Bad Bibra.

Biografische Daten[Bearbeiten]

Über Nikolaus von Bibra ist bekannt, dass er viermal Reisen nach Rom vorgenommen hat. An der Universität Padua hat er vermutlich das Kirchenrecht studiert. Während er als Kapitular in Bad Bibra nachgewiesen ist, hat er den überwiegenden Teil seines Lebens in Erfurt zugebracht und sich dort zuletzt als Mönch in das Peterskloster zurückgezogen. [2]

Der Occulutus Erfordensis - wertvolle Quelle Erfurter Stadtgeschichte[Bearbeiten]

Nikolaus von Bibra beschreibt in seinem Occultus, welcher in fünf "Distinctionen" gegliedert ist, den Kampf der sich zunehmend verselbstständigenden Erfurter Bürgergemeinde gegen ihren Stadtherrn, den Mainzer Erzbischof. Die Streitigkeiten, die u.a. aus dem machtvollen Ausgreifen der Erfurter ins thüringische Umland resultierten, hatten ihren Höhepunkt im Interdikt, mit dem die Stadt 1279–1282 durch Erzbischof Werner (1259–1284) belegt wurde. Nikolaus von Bibra beschreibt – durchaus polemisch – das unglückliche Handeln des Erfurter Stadtjuristen Heinrich von Kirchberg, den Prozess zwischen Stadt und Erzbischof an der päpstlichen Kurie und die Rolle der Erfurter Geistlichkeit zwischen Stadt und Erzbistum. Die Auseinandersetzungen endeten schließlich mit einer Niederlage der Stadt, die ihre Übergriffe auf Mainzer Rechte und Besitz in Erfurt im Vertrag vom 21. März 1282 teuer zu bezahlen hatten. Eine Folge dieses für die Erfurter unglücklichen Ausgangs war der ebenfalls von Nikolaus von Bibra geschilderte Aufstand Volrats von Gotha (1283), der dazu führte, dass danach am Erfurter Stadtrat auch reiche Handwerkerfamilien beteiligt wurden. Die Zünfte konnten somit in der Folgezeit die Entscheidungen des Rats beeinflussen. Sein Werk fand rasche Verbreitung und wurde im Schriftenkatalog des Johannes Trithemius aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christine Mundhenk (Hrsg.): Der Occultus Erfordensis des Nicolaus von Bibra. Kritische Edition mit Einführung, Kommentar und deutscher Übersetzung (Schriften des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt Bd. 3). Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1997. ISBN 3-7400-1018-5.
  • Nicolaus de Bibera, Occultus Erfordensis, Carmen Satiricum, hrsg. von Theobald Fischer, 1870. Übersetzung: A. Rienker, Hist.-satirisches Gedicht aus dem 13. Jahrhundert von Nikolaus von Bibera, In: Jahrbuch der Königlichen Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, (NF), Jg. 7, 1873, S. 1-101
  • Wilhelm von Tettau: Nicolaus von Bibra, der Dichter des Occultus. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt (MVGAE) Jg. 15 (1892) S. 205–207
  • Robert Gramsch: Nikolaus von Bibra und Heinrich von Kirchberg. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte. (ZVThG), Jg. 56, 2002, S. 133-168
  • Wilhelm Freiherr von Bibra: Beiträge zur Familien Geschichte der Reichsfreiherrn von Bibra. (BD. 1), 1880; S. 20-23
  • Stephanie Wolf: Erfurt im 13. Jahrhundert. Städtische Gesellschaft zwischen Mainzer Erzbischof, Adel und Reich (= Städteforschung A 67), Köln-Weimar-Wien 2005, S.187ff, 191ff
  • Gustav Kawerau: Bibra, Nicolaus von (de Bibera). In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 3, Hinrichs, Leipzig 1897, S. 200.
  • Renate Schipke: Nicolaus von Bibra. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 269 f. (Digitalisat).
  • Werner Schultheiß: Bibra. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 215 f. (Digitalisat). (Familienartikel)
  • Franz Xaver von Wegele: Bibra, Nicolaus von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 613 f.
  • Lothar Kolmer: NIKOLAUS von Bibra. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 874–876.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in der NDB, S. 269.
  2. Eintrag in der ADB, S. 613.

Weblinks[Bearbeiten]