Bibra (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen der von Bibra
Ausbreitung der Bibra im Grabfeld
Burg Bibra
Schloss Irmelshausen
Epitaph des Wilhelm von Bibra
Buchillustration mit Bibraer Ritter und Veste Irmelshausen
Ortsschild von Bibra Lake in Western Australia

Bibra ist der Name eines alten fränkisch-thüringischen Uradelsgeschlechts. Der gleichnamige Stammsitz Bibra an der Bibra ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Grabfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Geschichte[Bearbeiten]

In einer Urkunde von Bischof Otto I. von Bamberg aus dem Jahre 1119 wurde „Rupertus de Bibra“ als Zeuge genannt. „Pertholdus (Berthold) de Bibra“ und dessen Söhne „Pertholdus (Berthold)“ und „Tagino“ wurden ab 1151 in Urkunden erwähnt. Ein weiterer „Degenhart de Bibra“ war 1234 Zeuge bei einer Handlung des Bischofs Hermann von Würzburg. Im Würzburger Bistum wurde der Familie auch das Erbmarschallamt übertragen und Ritter Hermann von Bibra wurde 1375 Erbburgmann des Stiftes Fulda auf Schloss Salzungen.

Kaiser Friedrich III. sandte Wilhelm von Bibra, den er zum Eques auratus (Ritter vom güldenen Sporn) ernannt hatte, 1486 und 1490 als Gesandten zum Vatikan. Wilhelm starb 1490 in Verona und wurde in der Kirche zur heiligen Anastasia bestattet. Dort errichtete später sein Sohn ihm zu Ehren ein Denkmal. Lorenz von Bibra war von 1495 bis 1519 und Konrad von Bibra von 1540 bis 1544 Fürstbischof von Würzburg. Heinrich von Bibra war von 1759 bis 1788 Fürstabt bzw. Bischof von Fulda.

Ab dem 16. bis zum 18. Jahrhundert zählten die Herren von Bibra wegen des Besitzes von Gleimershausen (heute ein Ortsteil der Gemeinde Rhönblick), Irmelshausen (heute ein Ortsteil der Gemeinde Höchheim) und Aubstadt zur Reichsritterschaft im Ritterkanton Rhön-Werra des Fränkischen Ritterkreises. Mit dem Erwerb von Schwebheim und Adelsdorf waren sie ab Anfang des 17. Jahrhunderts außerdem Mitglied der Ritterkantone Steigerwald, Gebürg, Altmühl und Baunach.

Den Freiherrenstand erlangten die Brüder Johann Ernst, Christian Erhard, Georg Friedrich und Heinrich Karl von Kaiser Leopold I. durch ein Diplom vom 3. August 1698. Johann Ernst von Bibra starb 1705 als kaiserlicher Generalfeldzeugmeister und Feldmarschalleutnant des fränkischen Reichskreises. Die verschiedenen Linien des Geschlechts wurden 1815 und in den folgenden Jahren in die Freiherrenklasse der Bayerischen Adelsmatrikel eingetragen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Zum Familienbesitz gehörten unter anderem Bibra bei Meiningen. Die Familie war während des 13. Jahrhunderts eng verbunden mit dem Kloster Rohr und im 14. Jahrhundert mit dem Kloster Veßra. Die Burgen in Bibra, Irmelshausen und Brennhausen sind noch in der Hand der Familie. Irmelshausen und Brennhausen sind zwei der sehenswertesten Wasserschlösser in Franken und werden oft in Kalendern und Bildbänden gezeigt. Burg Bibra ist die Burg in Thüringen mit dem längsten durchgehenden Besitz einer Familie seit Beginn der Aufzeichnungen. Viele Mitglieder der Familie leben heute in Australien und den USA.

Familienbesitz[Bearbeiten]

Früherer Besitz[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Gliederung der Familie[Bearbeiten]

  • Valentinischer Stamm (lutherisch), Stammvater: Valentin von Bibra († 1595)
    • 1. Linie: Adelsdorf (früher Euerheim), Stammvater: Christoph Erhard (1656–1706)
    • 2. Linie: Gleicherwiesen, (evangelisch-anglikanisch); Stammvater: Georg Friedrich von Bibra (1659–1718). Die Linie Gleicherwiesen lebt seit dem frühen 19. Jahrhundert in Australien. Ausgewandert ist Franz Ludwig von Bibra (* 1783 in Bamberg; † 1823 in Van Diemensland, Tasmania/Australien). Bibra Lake, ein Vorort von Perth in Western Australia, ist nach Benedict von Bibra (* 8. Juli 1809 in Messina; † 2. Februar 1884 in Howrah/Indien) benannt, der im Sommer 1843 dort Land kaufte.
    • 3. Linie Schwebheim, erloschen mit Ernst (1871–1952) und Hans von Bibra (1873–1955)
  • Bernhardinischer Stamm, Stammvater: Bernhard von Bibra (1562–1609)
    • 1. Linie Brennhausen (katholisch und evangelisch-presbyterianisch)
    • 2. Linie von und zu Bibra, (lutherisch); Stammvater: Karl Friedrich von Bibra (1739–1807)
    • 3. Linie Irmelshausen, (lutherisch); Stammvater: Hanns Christoph von Bibra (1602–1636)
      • 3. Linie, 1. Älterer Ast, 1. Zweig
      • 3. Linie, 1. Älterer Ast, 2. Zweig, Stammvater: August Wilhelm (1775–1844). Erloschen mit Berthold von Bibra (1902–1944), gefallen
      • 3. Linie, 2. Jüngerer Ast, Stammvater: Ludwig Friedrich von Bibra (1748–1806)

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Gold einen steigenden schwarzen Biber mit roter Zunge und silbergeschupptem Schwanz. Auf dem (gekrönten) Helm sind zwei das Schildzeichen wiederholende Flügel mit einwärtsgekehrten Bibern. Die Helmdecke ist schwarz-golden.

Historische Wappendarstellungen[Bearbeiten]

Ortswappen in Verbindung mit der Familie von Bibra[Bearbeiten]

Mehrere Gemeindewappen in Thüringen und Unterfranken erinnern an das Geschlecht.

Namensträger[Bearbeiten]

Ernst von Bibra (* 1806; † 1878), Naturforscher und Schriftsteller

BibraskeltonGerman1.jpg

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Liste der Regimenter des fränkischen Reichskreises

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bibra – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien