Oakes Ames (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oakes Ames (* 26. September 1874 in North Easton, Massachusetts; † 28. April 1950 in Ormond, Florida) war ein US-amerikanischer Botaniker. Ames war ein Spezialist für Orchideen. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Ames“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Oakes Ames war der jüngste Sohn von Gouverneur Oliver Ames und von Anna C. Ames aus North Easton in Massachusetts. Er war der Enkel des gleichnamigen Industriellen und Politikers Oakes Ames (1804–1873).

Sein Vater besaß mehrere Gewächshäuser. Mit 15 Jahren sammelte der junge Oakes Ames seine ersten Orchideen. Er studierte an der Harvard-Universität, wo er 1898 seinen A.B. und 1899 den Master's degree erhielt. Während seiner Studienzeit lernte er Butler Ames of Lowell kennen, mit dem er nicht verwandt war, und dessen Schwester Blanche Ames er 1900 heiratete.

Im Jahre 1900 wurde er als Instructor of Botany eingestellt. Von 1909 bis 1922 war er Direktor des Botanischen Gartens, übte aber eine Vielzahl weiterer Ämter aus. So war er Kurator (1923–1927), „Supervisor“ (1927–1937), Direktor (1937–1945) und stellvertretender Direktor (1945–1950) des Botanic Museum der Harvard-Universität; er war auch Chairman der Division of Biology (1926–1935) und Chairman of the Council der Botanical Collections, Supervisor des Biological Laboratory, des Atkins Garden in Kuba und des Arnold-Arboretums (1927–1935). In seiner lehrenden Tätigkeit war er Instructor in Botany (1900–1910), Associate Professor of Botany (1915–1926), Professor of Botany (1926–1932) und Arnold Professor of Botany (1932–1935). Von 1935 bis 1941 war er Research Professor of Botany. Ames baute das Ames Botanical Laboratory auf, das ein weltweit bekanntes Zentrum für die Orchideen- und Nutzpflanzenforschung wurde.

Ames' Frau Blanche ließ sich von ihm in der Orchideenkunde unterweisen und arbeitete mit ihm ein Leben lang zusammen. Sie fertigte die Illustrationen zu Oakes Ames' siebenbändigem Werk Orchidaceae: illustrations and studies of the family Orchidaceae (1905 bis 1922 erschienen) an.

Oakes Ames interessierte sich auch für die Botanik der Nutzpflanzen.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Ames war Mitglied vieler wissenschaftlicher und botanischer Gesellschaften:

Ehrungen[Bearbeiten]

Das Herbarium der Harvard-Universität, das Oakes Ames Orchid Herbarium[1], trägt seinen Namen. Die Pflanzengattung Amesiodendron Hu aus der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae) ist nach ihm benannt worden.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul C. Mangelsdorf: Oakes Ames 1874-: A Biographical Sketch. In: Orchids in Retrospect. Botanical Museum of Harvard University, Cambridge, Massachusetts 1948, S. ix–xv.
  •  Reed C. Rollins: The End of a Generation of Harvard Botanists. In: Taxon. 1, Nr. 1, 1951, S. 3–4.
  •  Karl Sax: Oakes Ames, 1874-1950. In: Journal of the Arnold Arboretum. 31, S. 335-337, mit anschließender Publikationsliste auf S. 337−349.
  •  Richard E. Schultes: Oakes Ames, 1874-1950. In: Rhodora. 53, Nr. 627, 1951, S. 67–78.
  •  S. B. Sutton: The Arboretum Administrators: An Opinionated History. In: Arnoldia. 32, Nr. 1, 1972, S. 3–21.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Begründet von Robert Zander. 13. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Einzelreferenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.huh.harvard.edu/collections/oakes.htm

Weblinks[Bearbeiten]