Off camera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Off camera (Scheinanglizismus, kurz Off, englisch für „außerhalb“) wird eine Aktion in einer audiovisuellen Produktion wie etwa einem Film bezeichnet, während der eine oder mehrere Stimmen von Schauspielern oder Sprechern zu hören sind, die sich außerhalb der Reichweite einer Kamera und damit des für den Zuschauer sichtbaren Bereichs befinden (auch: Off-Stimme für „Stimme aus dem Aus“). Eine grundsätzliche Unterscheidung dabei ist, ob diese zur Handlung gehört oder nicht (siehe Diegese). Die Stimme einer Figur aus dem Off, die in der Szene anwesend, aber im Moment gerade nicht sichtbar ist, hat eine andere Funktion als eine Erzählstimme aus dem Off, die das Geschehen aus zeitlicher und örtlicher Distanz kommentiert.

Auch Annahmen des Zuschauers, zum Beispiel über Beziehungen zwischen Protagonisten, die sich aus der tatsächlich dargebotenen Handlung ableiten lassen (Implikation), werden so bezeichnet. Oft werden solche Vermutungen durch Filmmusik, Kameraeinstellungen und andere Kommentare von der Beobachterperspektive des Films aus suggeriert.

Off-Sprecher[Bearbeiten]

Die Off-Stimme dient dazu, einen Film (Dokumentation/ Reportage/ Magazin-Beitrag/ Industriefilm) zu illustrieren. Off-Sprecher (auch: Off-Stimme-Sprecher) sind meist ausgebildete Schauspieler oder solche, die über eine fundierte Ausbildung (Atem-, Stimm- und Sprechtraining) verfügen. Öffentlich-rechtliche oder private Sender, Unternehmen oder Filmverleiher engagieren häufig bekannte Stimmen, die die (Werbe-)Wirksamkeit erhöhen. Allerdings gibt es auch Agenturen, die Laien oder Amateure mit geeigneten Stimmen suchen und vermitteln, wobei bei der Vergabe das Budget der jeweiligen Produktion eine Rolle spielt. Die Leistung des Off-Sprechers begründet sich, abgesehen von der Stimmtechnik, auf ein dem Thema angemessenes Transportieren der Inhalte bzw. der gewünschten Tonalität.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Eine Off-Stimme ist jedoch nicht mit einer Synchron-Stimme, also der bei der Synchronisation aufgenommenen Stimme des Synchronsprechers, zu verwechseln, die inhaltlich zwar vergleichbar, jedoch vom ganzen Produktionsprozess her gesehen eine komplexere Arbeit am Medium erfordert (beispielsweise die Übereinstimmung des gesprochenen und später gehörten Textes mit den Lippenbewegungen der zu synchronisierenden Person). Im Unterschied zum Nahsprecheffekt einer Off-Stimme ist der akustische Raum in einem Synchronstudio weniger resonanzarm.

Zudem wird eine Off-Stimme, die zur Handlung gehört, wenn zum Beispiel jemand durch ein offenes Fenster in die Szene ruft, von einem Voice-over unterschieden, wenn über eine Filmsequenz etwa eine Übersetzerstimme gelegt wird.

Weblinks[Bearbeiten]