Olga Schoberová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olga Schoberová, häufig auch Olly Schoberová genannt, (* 15. März 1943 in Prag) ist eine tschechische Schauspielerin mit Hang zu komödiantischen oder satirischen Rollen und galt in den 1960er Jahren als erstes Sexsymbol der Tschechoslowakei.

Leben[Bearbeiten]

Internationale Bekanntheit erlangte sie durch die Rollen der weiblichen Hauptdarstellerin als Winifred Goodman in Oldřich Lipskýs Westernparodie Limonaden-Joe und die der Lucrezia Borgia im gleichnamigen Historiendrama aus dem Jahre 1968.

Schoberová verkörperte ihre „Blondchenrollen“ zum Beispiel in einem Kommissar X-Film oder in ihren Western-Parodien, zum Beispiel mit Peter Alexander in Graf Bobby, der Schrecken des wilden Westens. Die Schauspielerin, die häufig in den Besetzungslisten auch als Olinka Berova geführt wird, spielte an der Seite von Herbert Fux, Peter Alexander, Leon Askin, Thomas Alder, Karin Dor, Dieter Borsche, Horst Frank, Tony Kendall, Karel Fiala, Mario Adorf und Brad Harris, mit dem sie von 1967 bis 1969 verheiratet war.

Die bisher letzte bekannte Rolle, die Olly Schoberová bislang spielte, war die der Klára in dem 1984 verfilmten Drama Vrak (dt. Das Geheimnis der Apollonia) nach einer Novelle von Robert Louis Stevenson.

Schoberová hat eine Tochter und lebt heute in den Vereinigten Staaten. Sie war 1972 bis 1992 mit dem Filmproduzenten John Calley verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]