Olivier von Beaulieu-Marconnay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivier von Beaulieu-Marconnay
Grabmal von Olivier von Beaulieu-Marconnay auf dem Berliner Invalidenfriedhof

Olivier Freiherr von Beaulieu-Marconnay (* 14. September 1898 in Berlin; † 26. Oktober 1918 in Arlon[1] oder Avion[2]) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und jüngster Ritter des Ordens Pour le Mérite.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Olivier war der Sohn eines preußischen Offiziers aus der adligen Hugenottenfamilie Beaulieu-Marconnay.

Militärkarriere[Bearbeiten]

Direkt von der Kadettenanstalt kam er im Juni 1915 als Fahnenjunker zur Ersatz-Eskadron des Dragoner-Regiments „von Bredow“ (1. Schlesisches) Nr. 4. Mit dem Regiment kämpfte er an der Ostfront, wurde dort am 28. Juli 1916 zum Leutnant befördert und erhielt im Herbst desselben Jahres für seine Leistungen bei den Kämpfen in den Pripjetsümpfen das Eiserne Kreuz.

Wie sein älterer Bruder Heinz von Beaulieu-Marconnay meldete er sich im Frühjahr 1917 zur Fliegertruppe und bestand im November 1917 seine Prüfung als Flugzeugführer. Am 1. Dezember 1917 kam „Bauli“, wie ihn seine Kameraden nannten, zur Jagdstaffel 18, schließlich am 20. März 1918 erfolgte seine Versetzung zur Jagdstaffel 15, die von Joseph Veltjens geführt wurde. Als ehemaliger Dragoner markierte er sein blau angestrichenes Flugzeug mit einem stilisierten „4D“. Er erzielte seinen ersten Luftsieg erst am 28. Mai 1918 über eine Dorand AR.2 bei Soissons, neun Tage später schoss er eine Airco D.H.4 und eine Royal Aircraft Factory S.E.5a ab. Ende Juni hatte er bereits acht, nach weiteren zwei Monaten 21 Luftsiege erzielt, allein sechs davon innerhalb von nur vier Tagen.

Am 2. September 1918 übernahm er mit nur 19 Jahren die Führung der Jagdstaffel 19. Am 16. Oktober 1918 geriet er während eines Luftkampfs in das MG-Feuer einer eigenen Maschine, möglicherweise von der Jagdstaffel 74. Schwer verwundet musste er notlanden und starb am 26. Oktober 1918 im Lazarett in Arlon[1] vermutlich an einer Wundinfektion.

Kurz zuvor hatte er erfahren, dass ihm nach 25 Luftsiegen der Orden Pour le Mérite verliehen worden war, nachdem er bereits vorher das Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern erhalten hatte. Mit nur 20 Jahren war Leutnant Olivier Freiherr von Beaulieu-Marconnay der jüngste Ritter dieses Ordens.[1]

Olivier von Beaulieu-Marconnay ruht auf dem Invalidenfriedhof in Berlin (Grabstelle II/13/16). Die Grabinschrift lautet:

Hier schläft den Heldenschlaf Olivier Freiherr v. Beaulieu Marconnay, Leutnant im Dragoner Regiment v. Bredow, Führer einer Jagdstaffel, Ritter des Ordens Pour le Mérite, geb. 14. Sept. 1898, verwundet im Luftkampf 18. Okt. 1918, gest. 26. Okt. 1918. «Mit uns aber ist der Herr, unser Gott, den wir nicht verlassen»““.

Sein Bruder Heinz überlebte den Krieg, da er auf amerikanischer Seite unbeschadet mit seiner Fokker D.VII landete und in amerikanische Kriegsgefangenschaft geriet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hanns Möller: Geschichte der Ritter des Ordens pour le mérite im Weltkrieg. Band I: A–L, Verlag Bernard & Graefe, Berlin 1935, S. 51
  • Karl-Friedrich Hildebrand, Christian Zweng: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite des I. Weltkriegs. Band 1: A–G. Biblio Verlag, Osnabrück 1999, ISBN 3-7648-2505-7, S. 64
  • Arthur George Joseph Whitehouse: Flieger-Asse. 1914 - 1918. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1970.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.fliegergraeber.de/Oliver_Beaulieu-Marconnay.htm
  2. http://www.frontflieger.de/3-b-f.html#beaulieuolivier