Omar Sy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omar Sy, 2012
Omar Sy mit Éric Toldenao und Olivier Nakache

Omar Sy (* 20. Januar 1978 in Trappes bei Paris) ist ein französischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Omar Sy wurde als Sohn eines Senegalesen und einer Mauretanierin in Trappes geboren.[1] Ursprünglich wollte er Ingenieur für Heizung-, Lüftung- und Sanitärtechnik werden und nach Senegal gehen.[1] Er arbeitete zwischen 1996 und 1997 bei dem französischen Radiosender Radio Nova, wo er seinen späteren Sketchpartner Fred Testot kennenlernte. Mit ihm war er seit 2005 in der Fernsehsendung Omar et Fred auf Canal+ zu sehen, was ihm in Frankreich Bekanntheit verschaffte. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit dem Film Ziemlich beste Freunde an der Seite von François Cluzet. Der Film feierte nicht nur in Frankreich große Erfolge, wo er mit mehr als 19 Millionen Zuschauern die erfolgreichste inländische Produktion des Jahres war. 2012 wurde er als erster dunkelhäutiger Schauspieler mit dem César als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. 2014 ist Sy als Bishop in der Fortsetzung von X-Men: Erste Entscheidung, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, zu sehen.

Am 5. Juli 2007 heiratete er die Mutter seiner vier Kinder. Im Jahr 2012 zog die Familie in die USA nach Los Angeles.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2000: La tour Montparnasse infernale
  • 2001: The Race
  • 2001: Stirb nicht zu langsam
  • 2002: Ball & Chain – Zwei Nieten und sechs Richtige
  • 2002: Samouraïs
  • 2006: Hilfe, Ferien (Nos jours heureux)
  • 2009: Tellement proches
  • 2009: Micmacs – Uns gehört Paris! (Micmacs à tire-larigot)
  • 2009: Safari
  • 2011: Ziemlich beste Freunde (Intouchables)
  • 2012: Die Vollpfosten – Never change a losing team (Les Seigneurs)
  • 2012: Ein Mordsteam (De l’autre côté du périph)
  • 2013: Der Schaum der Tage (L’écume des jours)
  • 2013: FBI - Female Body Inspectors (Mais qui a re-tué Pamela Rose?)
  • 2014: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (X-Men: Days of Future Past)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Stefan Locke: Omar Sy im Gespräch: „Ich bin ein freier Mensch.“ In: FAZ.NET, 25. März 2013.