Opdenbosch-Mangabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opdenbosch-Mangabe
Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Pavianartige (Papionini)
Gattung: Schwarzmangaben (Lophocebus)
Art: Opdenbosch-Mangabe
Wissenschaftlicher Name
Lophocebus opdenboschi
(Schouteden, 1944)

Die Opdenbosch-Mangabe (Lophocebus opdenboschi) ist eine Primatenart aus der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Sie wurde früher und wird auch heute noch manchmal als Unterart der Schopfmangabe geführt.

Opdenbosch-Mangaben sind relativ schlanke Primaten mit langen Beinen und einem langen Schwanz. Ihr Fell ist schwarz gefärbt und länger als das der Schopfmangabe. An der Oberseite des Kopfes befindet sich ein flacher Haarschopf, an den Wangen verlängerte Backenhaare. Im Gegensatz zur Schopfmangabe sind die Backenhaare nicht gebogen und nicht grau gefärbt und der Haarschopf ist flacher und nicht pyramidenförmig.

Diese Tiere leben im Südwesten der Demokratischen Republik Kongo und in den angrenzenden Teilen Angolas. Ihr Lebensraum sind Wälder, vorwiegend tropische Regenwälder.

Über die Lebensweise ist wenig bekannt, vermutlich stimmt sie mit der der Schopfmangaben überein. Demzufolge sind sie tagaktive Baumbewohner, die selten auf den Boden und leben in kleinen Gruppen. Die Nahrung dürfte vorwiegend aus Früchten, Nüssen und Kleintieren bestehen.

Waldrodungen und die Bejagung wegen ihres Fleisches stellen Gefährdungen für diese Tiere dar. Genaue Angaben zum Gefährdungsgrad gibt es nicht, die IUCN listet die Art aber unter „zu wenig Daten vorhanden“ (data deficient).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]