Operationsbasis Wokuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wer stationierte hier wozu Raketen? Diese grundlegenden Informationen sollten nicht nur über einen Weblink geboten werden.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

BW

Die Operationsbasis Wokuhl befand sich in Wokuhl-Dabelow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Sie war ein Standort für die sowjetischen SS-12. Sie verfügte über sechs Startrampen, fünf Raketen und sieben Übungsraketen.[1] Einige Reste von Gebäuden sind noch erkennbar.[2]

Die Bauten gehörten zur Warener Brigade und wurden im Rahmen der Aktion Antwort 1983 errichtet. Es handelt sich um den Gefechtsstand einer von zwei selbständigen Raketenbrigaden in der DDR. Die Stationierung begann im Dezember 1983, die Rückverlegung der Raketenbrigade nach Tschernjachowsk (Oblast Kaliningrad) erfolgte im Februar/März 1988.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Paul Bergner: Atombunker – Kalter Krieg – Programm Delphin. Auf den Spuren der Bunkerbauten für den Kalten Krieg. Jung, Zella-Mehlis 2007, ISBN 978-3-930588-78-7, S. 678 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Hall
  2. The Virtual Museum of Dead Places
  3. http://www.peterhall.de/srbm/westerngroup/152rbr/152rbr3.html

53.27204613.267844Koordinaten: 53° 16′ 19″ N, 13° 16′ 4″ O