Opika von Méray Horváth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opika von Méray Horváth Eiskunstlauf
Nation Ungarn 1867Ungarn Ungarn
Geburtstag 30. Dezember 1889
Geburtsort Arad
Sterbedatum 25. April 1977
Sterbeort Budapest
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Wien 1911 Damen
Gold Davos 1912 Damen
Gold Stockholm 1913 Damen
Gold St. Moritz 1914 Damen
 

Opika von Méray Horváth, in Ungarn als Méray-Horváth Zsófia bekannt, (* 30. Dezember 1889 in Arad, Österreich-Ungarn; † 25. April 1977 in Budapest) war eine ungarische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Weltmeisterin von 1912 bis 1914.

Von Méray Horváth wurde im Banat in eine intellektuelle Familie hineingeboren. Sie war Mitglied im Budapesti Korcsolyázó Egylet (Eiskunstlaufverein von Budapest). Nach Lily Kronberger war sie die zweite ungarische Weltklasseeiskunstläuferin. Bei der Weltmeisterschaft 1911 in Wien wurde sie beim letzten Titelgewinn von Kronberger Zweite. Es war der erste Doppelsieg für eine Nation in der Damenkonkurrenz bei Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften. Danach konnte von Méray Horváth den Titel dreimal in Folge erringen. 1912 gewann sie in Davos vor der Britin Dorothy Greenhough-Smith, 1913 in Stockholm vor der Britin Phyllis Johnson und 1914 in St. Moritz vor der Österreicherin Angela Hanka. Der Erste Weltkrieg beendete ihre Karriere. Später arbeitete sie als Sprachlehrerin.

Opika von Méray Horváth

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1911 1912 1913 1914
Weltmeisterschaften 2. 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten]