Oraler Glukosetoleranztest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R73.0 Gestörte Glukosetoleranz
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Der orale Glukosetoleranz-Test (Zuckerbelastungstest, kurz auch oGTT) dient dem Nachweis einer gestörten Glukoseverwertung und der Diagnostik des Diabetes mellitus. Bei manifestem Diabetes mellitus ist er kontraindiziert.

Die orale Glukosebelastung wird in modifizierter Form auch zur Diagnostik weiterer endokrinologischer Störungen eingesetzt (STH-Suppressionstest bei Akromegalie, verlängerter oGTT über bis zu 6 Stunden bei Verdacht auf Unterzuckerungen z. B. bei einem Insulinom).

Testprinzip[Bearbeiten]

Idee ist die Bestimmung der Blutglukose-Regelungsfähigkeit des Körpers mit Hilfe einer starken Stimulation durch aufgenommenen Zucker. Hierzu wird in Wasser gelöste Glukose verwendet, da es die Zuckerform ist, die der Körper am schnellsten aufnehmen kann und zu einem steilen Anstieg der Blutglukosekonzentration führt (entspricht der Bestimmung einer Systemantwort in der Systemtheorie). Durch diesen Blutzuckeranstieg stimuliert, reguliert die Bauchspeicheldrüse mit der Sekretion von Insulin gegen, welches blutzuckersenkende Reaktionen in Leber, Muskeln und Fettzellen stimuliert. Während des oGTT wird periodisch über die Zeit der Blutzuckerwert, eventuell auch der Insulinwert, gemessen: Nüchternwert, Anstieg, Maximalwert und Abfall des Blutzuckers bis auf Nüchternwert.

Mit einem oGTT kann die Regelungsfähigkeit des Körpers in Stärke als auch die Geschwindigkeit bestimmt werden, was mit entsprechenden Richtwerten diagnostische Aussagen erlaubt. Beispielsweise kann bei verzögertem Abfall auf Nüchternzuckerwerte auf eine Insulinresistenz oder verminderte Insulinsekretionsfähigkeit geschlossen werden, bei zu hohen Maximalglukosewerten oder dem Nichterreichen von Nüchternglukosewerten innerhalb eines definierten Zeitraums auf einen ausgeprägten Diabetes mellitus.

Indikation als diagnostische Methode[Bearbeiten]

Die WHO empfiehlt den oGTT allgemein als diagnostisches Mittel, auch entgegen Bedenken bezüglich Aufwand und Kosten.[1] Begründet wird dies mit der schlechten Sensitivität einer reinen Nüchternzuckerwert-Bestimmung; laut zitierter DECODE-Studie[2] werden ca. 30 % der Diabetiker hierdurch nicht detektiert. Auch könne eine gestörte Glukosetoleranz (IGT) nur über einen oGTT entdeckt werden.

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) schlägt in der 2007er Richtlinie[3] kürzerintervalliges Screening mit einem oGTT vor, falls folgende Risikofaktoren vorliegen:

Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass der HbA1c- oder Fruktosamin-Wert für ein Diabetes-Screening ungeeignet sind.

Gegenanzeigen[Bearbeiten]

Kontraindikationen für den oGTT sind laut der DDG interkurrente Erkrankungen (z.B. nach Magen-Darm-Resektionen oder gastrointestinalen Erkrankungen mit veränderter Resorption) oder ein bereits manifestierter Diabetes mellitus[4].

Vorgehensempfehlung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft[Bearbeiten]

Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) soll der Test morgens am zuvor zehn Stunden nüchternen Patienten durchgeführt werden. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, muss sich der Patient an den drei vorangegangenen Tagen mit mindestens 150 g Kohlenhydraten pro Tag bzw. wie bisher ernährt haben (keine Diätversuche, um ein günstigeres Ergebnis zu erhalten!). Zudem darf keine fieberhafte Erkrankung vorliegen und bei Patientinnen muss ein dreitägiger Abstand vor und nach der Menstruation eingehalten werden. Während des Testes darf der Patient nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen und auch nicht körperlich aktiv sein.

Handelsübliche Messgeräte zur Blutzuckerselbstkontrolle sind aufgrund der zulässigen Schwankungsbreite der Messergebnisse (bis zu 15 %) nicht für die Diagnostik zugelassen.

Ablauf
  • 0 min: Blutentnahme zur Nüchternglukose-Bestimmung (Kapillarblut oder venöses Plasma)
  • Anschließend Einnahme einer definierten Menge Glukose (75 g, bei Kindern 1,5 g pro kg Körpergewicht), die in 250–300 ml Wasser gelöst wurden. Die Flüssigkeit muss innerhalb von 5 Minuten getrunken werden.
  • mehrfache Blutentnahme zur Glukosebestimmung (Kapillarblut oder venöses Plasma) nach 60 min und 120 min, bei erweitertem Test nach jeweils 60 Minuten oder z. B. Auftreten einer Unterzuckerung.

OGTT und Schwangerschaftsdiabetes[Bearbeiten]

Kriterien der ADA zum Screening von Schwangerschaftsdiabetes
(Kriterien von Carpenter und O'Sullivan)
[5]  
Messzeitpunkt
(100-g Glukose 3-h oGTT)
Normale Werte
(Test negativ falls 3 erfüllt)
nüchtern < 95 mg/dl
< 5,3 mmol/l
nach 1 Std. < 180 mg/dl
< 10,0 mmol/l
nach 2 Std. < 155 mg/dl
< 8,6 mmol/l
nach 3 Std. < 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l

Zur Feststellung eines Schwangerschaftsdiabetes kann der Test im Rahmen der Vorsorge zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. In Deutschland ist dieser Test seit März 2012 Teil der Mutterschaftsrichtlinien und damit eine Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen.[6]

Aktuell (Stand: März 2013) bieten folgende Krankenkassen den Test für ihre Versicherten an:

Die Angebote der Krankenkassen ändern sich häufig. Teilweise existieren auch landesspezifische Verträge zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen.

Die American Diabetes Association (ADA) empfiehlt zum Screening von Gestationsdiabetes einen 3-Stunden-oGTT (mit 100 g Glukose), falls ein 1-Stunden-oGTT (mit 50 g Glukose) mit einem Blutzuckerwert ≥ 140 mg/dl (≥ 7,8 mmol/l) auffällig ist. Die Kriterien von Carpenter und O'Sullivan haben eine hohe Sensitivität für eine große Spannbreite von Frauen (Alter, Ethnizität etc.), gelten also als zuverlässige Indikatoren.[5]

Interpretation[Bearbeiten]

Blutzucker-Werte gemäß den Diabetes-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Version Mai 2008(Quelle vom Netz genommen)[11]  
Messung Normale Werte
(Test negativ)
Gestörte
Glukosetoleranz (IGT)
Diabetes
mellitus
nüchtern < 100 mg/dl
< 5,5 mmol/l
100–110 mg/dl
5,5–6,1 mmol/l
> 110 mg/dl
> 6,1 mmol/l
nach 2 Std. kapillär < 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
140–200 mg/dl
7,8–11,1 mmol/l
> 200 mg/dl
> 11,1 mmol/l
venös < 120 mg/dl
< 6,6 mmol/l
120–180 mg/dl
6,6–10,0 mmol/l
> 180 mg/dl
> 10,0 mmol/l
Einstufungen gemäß den Diabetes-Leitlinien der DDG, Stand 2007[3]  
Einstufung Bluttyp Nüchternblutzucker Blutzucker im oGTT nach 2 Stunden
Abnorme
Nüchternglukose (IFG)
venös 100–125 mg/dl
5,6–6,9 mmol/l
k.A.
kapillär 90–109 mg/dl
5,0–6,0 mmol/l
k.A.
Gestörte
Glukosetoleranz (IGT)
venös k.A. 140–199 mg/dl
7,8–11,0 mmol/l
kapillär k.A. 140–199 mg/dl
7,8–11,0 mmol/l
Diabetes mellitus venös ≥ 126 mg/dl
≥ 7,0 mmol/l
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l
kapillär ≥ 110 mg/dl
≥ 6,1 mmol/l
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l
Diabetes-Diagnosekriterien und Einstufungen der WHO, Stand 2006[12]  
Einstufung Nüchternblutzucker (venös) Blutzucker im oGTT
nach 2 Stunden (venös)
Normal < 110 mg/dl
< 6,1 mmol/l
< 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
Abnorme
Nüchternglukose (IFG)
110–125 mg/dl
6,1–6,9 mmol/l
< 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
Gestörte
Glukosetoleranz (IGT)
< 126 mg/dl
< 7,0 mmol/l
140–199 mg/dl
7,8–11,0 mmol/l
Diabetes mellitus ≥ 126 mg/dl
≥ 7,0 mmol/l
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l

Mögliche Störfaktoren[Bearbeiten]

Ein oGTT kann falsch positiv sein bei:

Zu falsch negativ Ergebnissen kann führen:

  • Malabsorption
  • Einnahme von Medikamenten (blutzuckersenkend)
  • körperliche Aktivität, Rauchen während der Testphase
  • u. v. a.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What diagnostic tests should be used to define glycaemic status? (englisch, pdf; 1,6 MB) In: Definition and Diagnosis of Diabetes Mellitus and Intermediate Hyperglycemia. www.who.int. S. 30. 2006. Abgerufen am 20. Februar 2011.
  2. DECODE Study Group.: Will new diagnostic criteria for diabetes mellitus change phenotype of patients with diabetes? Reanalysis of European epidemiological data. In: The Lancet. 21;354(9179), 21. Oktober 1999, S. 610-611. doi:10.1016/S0140-6736(98)12131-1. PMID 10466661. Abgerufen am 20. Februar 2011.
  3. a b W. Kerner: Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus (pdf) In: Diabetologie 2007. Deutsche Diabetes-Gesellschaft. S. 147-149. 12. Oktober 2007. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2007. Abgerufen am 20. Februar 2011.
  4. [1] (PDF; 1,1 MB), Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes Mellitus
  5. a b Assiamira Ferrara et.al.: Prevalence of Gestational Diabetes Mellitus Detected by the National Diabetes Data Group or the Carpenter and Coustan Plasma Glucose Thresholds. In: care.diabetesjournals.org (Hrsg.): Diabetes Care. 25, Nr. 9, 1. September 2002, S. 1625-1630. doi:10.2337/diacare.25.9.1625. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  6. [2] (PDF; 255 kB) G-BA, Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien): Einführung eines Screenings auf Gestationsdiabetes, 15. Dezember 2011
  7. Diabetes in der Schwangerschaft. aokplus-online.de. Abgerufen am 12. März 2013.
  8. Schwangerschaftsdiabetes-Test. barmer-gek.de. Abgerufen am 12. März 2013.
  9. Gestationsdiabetes-Screening: Zusatzleistung für mehr Sicherheit in der Schwangerschaft. bkk-mobil-oil.de. Abgerufen am 12. Juli 2011.
  10. Schwangerschaftsdiabetes. hkk.de. Abgerufen am 12. März 2013.
  11. Diagnose Diabetes – die Chance für erfolgreiche Behandlung.
  12. Definition and Diagnosis of Diabetes Mellitus and Intermediate Hyperglycemia (englisch, pdf; 1,6 MB) In: World Health Organization. www.who.int. S. 36. 2006. Abgerufen am 20. Februar 2011.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!
Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck und ist unter GNU-FDL lizenziert.