Oskar Faßler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Oskar Faßler
OskarFassler.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1988
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 198 cm
Position Shooting Guard
Vereine als Aktiver
0000–2004 DeutschlandDeutschland Marzahner Basket Bären
2004–2008 DeutschlandDeutschland TuS Lichterfelde
2005–2010 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin
000002010 DeutschlandDeutschland Science City Jena
000002010 DeutschlandDeutschland Mitteldeutscher BC
2010–2012 DeutschlandDeutschland TBB Trier
2012–2013 DeutschlandDeutschland LTi Gießen 46ers

Oskar Faßler (* 8. Juli 1988 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler, der zuletzt in der Basketball-Bundesliga 2012/13 bei den LTi Gießen 46ers unter Vertrag war.

Karriere[Bearbeiten]

Faßler spielte in der Jugend für die Marzahner Basket Bären. 2004 wechselte der U16-Nationalspieler zum TuS Lichterfelde, welcher eng mit dem Basketball-Bundesligisten Alba Berlin kooperiert. Er war in jeder Altersklasse für die jeweiligen Jugend- und Junioren-Nationalmannschaften des Deutschen Basketball Bundes aktiv. In der Saison 2005 gab er mit einer Doppellizenz ausgestattet sein Debüt in der BBL für Alba. Nachdem er in der Saison 2009/2010 nicht über Kurzeinsätze hinauskam, wechselte er noch während der Saison im Januar 2010 zu Science City Jena in die 2. Basketball-Bundesliga ProA.[1] Zur Saison 2010/2011 wechselte er nach Trier. Nach 2 Jahren in Trier wechselte Faßler innerhalb der Liga und unterschrieb für die Saison 2012/2013 einen Vertrag bei den LTi Gießen 46ers, der nach einem Insolvenzantrag während der Saison am Ende der Spielzeit erstmals seit Gründung der Spielklasse aus der Bundesliga absteigen musste.

Am 10. Juli 2013 wurde bekannt, dass Oskar Faßler seine Karriere als aktiver Profibasketballer beendet hat.[2]

Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anna Teubner: Oskar Faßler geht auf Korbjagd für Science City Jena. DieJungeLiga.de, 22. Januar 2010, abgerufen am 10. Juli 2013 (Medien-Info Science City Jena).
  2. „Schlaflose Nächte vorbei“. giessener-anzeiger.de, 10. Juli 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.