TBB Trier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TBB Trier
Logo der TBB Trier
Gegründet 1990
Halle Arena Trier
(5900 Plätze)
Homepage http://www.tbb-trier.de
Vorstand Sascha Beitzel
Sportlicher Leiter Frank Baum
Trainer Henrik Rödl
Liga BBL Herren

2013/14: 13. Platz

  NBBL U 19
  JBBL U 16
Farben Grün / Weiß
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts

Die TBB Trier ist eine deutsche Basketballmannschaft aus dem rheinland-pfälzischen Trier, die seit 1990 in der ersten Basketball-Bundesliga spielt. Die Bundesligalizenz hält die Treveri Basketball AG. Die Mannschaft gewann 1998 und 2001 den Deutschen Basketballpokal. In der jüngeren Geschichte hat sie sich der Ausbildung von deutschen Nachwuchstalenten verschrieben. Mit Henrik Rödl, der als Spieler 1993 Europameister wurde und mit ALBA Berlin sieben Meistertitel gewann, hat die TBB einen der bekanntesten deutschen Basketballer als Trainer, der das Projekt „Ausbilden statt Kaufen“ vorantreibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Auf Initiative des später als Hammerwurftrainer bekannten Ernst Klement wurde im Jahr 1956 der Verein als Abteilung innerhalb des TV Germania Trier e.V. gegründet. Nachdem der Verein lange Jahre auf regionaler Ebene zu den Spitzenmannschaften gehörte, gelang in der Saison 1985/1986 unter dem Trainer Wolfgang Esser der Aufstieg in die Zweite Liga.

Zweite Liga[Bearbeiten]

Der TVG trat weiter unter Trainer Wolfgang Esser in der Süd-Gruppe der zweiten Basketball-Bundesliga an. Esser setzte dabei auf die „Goldene Generation“ einheimischer, regionaler Basketballspieler. Die ersten Saison in der zweithöchsten Spielklasse konnte das TVG-Team auf dem fünften Tabellenplatz abschließen. Nach Erreichen der Plätze vier und drei stieg der Verein 1990 in die Basketball-Bundesliga auf.

Aufstieg[Bearbeiten]

Aufgrund dieses Erfolges mit der Notwendigkeit einer professionelleren Ausrichtung wurde die Abteilung Basketball im selben Jahr ausgegliedert und als neuer Verein unter dem Namen „TVG Basketball Trier“ gegründet. Sportlich konnte sich der Verein in den ersten Jahren in Liga Eins gut behaupten. Unter dem Trainer Esser und dessen Nachfolger Juri Selikhow spielten in den Trierer Reihen Weltklasse-Basketballer wie Alexander Belostenny, Sergei Babkow und Sascha Hupmann.

Die Ära Beck – Pokalsiege 1998 und 2001[Bearbeiten]

Im Sommer 1994 übernahm der amerikanische Trainer Don Beck das Trierer Bundesligateam. Unter seiner Führung erzielte Trier nach anfänglichen Startschwierigkeiten (drei Siege in der Saison 1994/1995, Klassenerhalt in der Relegation) die größten sportlichen Erfolge. Mit Don Beck kamen die US-amerikanischen Spieler an die Mosel, die die erfolgreichste Ära des Trierer Basketballs prägen sollten: Ex-NBA-Spieler Bernard Thompson, Keith Gray und Publikumsliebling Carl „Charly“ Brown.

1998 gewann Trier mit dem Sieg in der Pokalrunde seinen ersten deutschen Titel. Beim Top4-Turnier in der Ballsporthalle Frankfurt-Höchst gewann der TVG die Spiele gegen Ulm und Rhöndorf jeweils nach Verlängerung und sicherte sich so den Pokalsieg. In der darauffolgenden Bundesligarunde 1998/99 galt Trier als Mitfavorit um die deutsche Meisterschaft. In diese Spielzeit fiel der Heimsieg gegen den amtierenden Meister ALBA Berlin. Der TVG hatte im dritten Viertel schon nahezu aussichtslos mit 25 Punkten zurückgelegen (32:57), bevor Carl Brown seine Mannschaft mit sechs Dreiern ohne Fehlwurf zurück ins Spiel brachte. Trier gewann das Spiel mit 80:78.[1]. Nach dem Gewinn der Herbstmeisterschaft wurden die Trierer in der Rückrunde vom Verletzungspech verfolgt, das Rennen um die Meisterschaft endete im Playoff-Viertelfinale mit 1:3 gegen Leverkusen. Nach Einstieg der Trierer Firma Herzog TELECOM AG als Hauptsponsor wurde 1999 der Verein in „HERZOGtel Trier e.V.“ umbenannt. Im Jahr 2001 konnten die Trierer Basketballer ihren nationalen Pokalsieg wiederholen. Die noch junge Namensgebung fand mit der Insolvenz des Telekommunikationsunternehmens im April 2001 ein frühes Ende. Der Gesamtverein – jetzt auch insolvent - trat noch bis zum Sommer 2002 unter dem Namen HERZOGtel in der ersten Liga an, danach übernahm die neugegründete Trierer Basketball GmbH die Bundesligalizenz, die Mannschaft trug fortan den Namen TBB Trier.

Trierer Basketball GmbH – Neue Arena[Bearbeiten]

Don Beck stieg daraufhin aus seinem laufenden Vertrag aus und wurde durch den ehemaligen Spieler Bernard Thompson ersetzt. Die Saison verlief erfolglos, mit nur fünf Siegen musste Trier in die Qualifikationsrunde. Am 25. Mai 2003 traten die TBB erstmals in der neuen Arena Trier an. Der Neubau der Halle durch die Stadt war nötig geworden, weil die Sporthalle am Mäusheckerweg mit offiziell 2200 Plätzen zu klein für die Basketballbundesliga war. Die Spiele der TBB konnten ab sofort vor bis zu 5900 Zuschauern ausgetragen werden. Trotz der Zuschauerrekorde konnten die Trierer sportlich nicht die Klasse halten. Durch eine Aufstockung der Liga von 14 auf 16 Teams wurde jedoch eine Wildcard ausgeschrieben, die an die Moselaner ging. In der nächsten Saison übernahm Joe Whelton das Ruder als Head Coach. Mit Whelton, der den Liga-Topscorer BJ McKie aus Gießen mit an die Mosel brachte, erreichte die TBB Trier zum bis heute letzten Mal die Playoffs. Im Viertelfinale kam es zum Derby gegen die Telekom Baskets Bonn, Trier unterlag mit 1:3. Über 11.000 Zuschauer sahen die beiden Heimspiele in der neuen Arena. Im Sommer 2007 wurde der Vertrag von Joe Whelton für drei Jahre verlängert. Aufgrund einer anhaltenden Niederlagenserie sah der Verein sich gezwungen ihn am 5. Dezember 2007 zu beurlauben. Ersetzt wurde er durch den Belgier Yves Defraigne, der den Abstieg verhindern sollte. Defraigne fuhr zwar mit der Mannschaft fünf Siege ein, den Abstieg konnte er mit dem angekündigten „europäischen Stil“ aber nicht verhindern. Da allerdings der zweite Aufsteiger aus der ProA, die Cuxhaven BasCats, aus finanziellen Gründen keine BBL-Lizenz beantragte, wurde die Lizenz per Wildcard vergeben. Auf diese Wildcard hatten sich bis zum Stichtag nur die Moselstädter beworben. Mit einer 16:0 Entscheidung haben sich die Teams der BBL für die Vergabe der Wildcard an die TBB Trier entschieden.[2] Trotz Abstieg blieb Defraigne in Trier und baute das Team nach seinen Vorstellungen um. Dabei fand unter anderem Chris Copeland den Weg an die Mosel, der in der Saison 2009/2010 Topscorer der Liga wurde und später für die New York Knicks in der NBA spielte. Die TBB startete gut in die Saison 2009/2010, bevor die Mannschaft in eine Negativserie verfiel. Nach 15 Niederlagen in 16 Spielen wurden Defraigne und sein Assistent Frank de Meulemeester beurlaubt, Aaron McCarthy wurde als „Feuerwehrmann“ verpflichtet. Im Gegensatz zu 2008 gelang das Vorhaben, McCarthy fuhr die beiden nötigen Siege ein und schaffte den Klassenerhalt, danach verließ er die Moselstadt wieder.

Gegenwart[Bearbeiten]

Treveri Basketball AG[Bearbeiten]

Das Trierer Bundesligateam war in den Zeiten der TBB GmbH von wenigen Gesellschaftern abhängig, die der Öffentlichkeit aber weitgehend unbekannt waren. Für mehr Identifikation und finanzielle Sicherheit sollte die Last in Zukunft auf mehrere Schultern verteilt werden. Deshalb trafen sich bereits im Jahr 2009 die Verantwortlichen der TBB mit Trierer Unternehmern wie Sascha Beitzel und Dr. Ralph Moog, dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Trier, Helmut Schröer, und TVG-Aufstiegstrainer Wolfgang Esser, der auch Chef der Arena Trier ist. Gemeinsam sollte die Situation des Trierer Basketballs analysiert und ein zukunftsfähiger Plan entworfen werden. Man entschied sich für die Gründung einer Aktiengesellschaft. Dabei konnten nicht nur viele Unternehmer Aktien zeichnen, auch für TBB-Fans und Privatleute waren Aktienpakete zu erwerben, im Wert von 100 € bis 50.000 €. So wurde für die neue AG innerhalb kurzer Zeit ein Startkapital von 250.000 € erzielt. Der Name der Firma leitet sich vom römischen Namen der Stadt Trier (Augusta Treverorum) bzw. ihrer Bewohner (Treverer) ab, außerdem ermöglicht er die Beibehaltung des etablierten Kürzels „TBB“.

Das Konzept[Bearbeiten]

Für die Suche nach einem sportlichen Konzept wurde ein Beirat für die TBB AG installiert, in dem James Marsh, langjähriger TBB/TVG-Profi und deutscher Nationalspieler, Rainer Loch, ehemaliger TVG-Spieler und –Trainer und Aufstiegstrainer Wolfgang Esser die Verantwortlichen berieten. Man entschied sich, Trier als Standort zu etablieren, an dem junge deutsche Spieler eine Chance bekommen, sich auf höchstem Niveau zu beweisen und so zu vollwertigen Bundesligaprofis reifen. Als Motto der TBB gilt der Spruch „Ausbilden statt Kaufen“. Für den Bundesligisten hat das zum einen den Vorteil, dass „unfertige“ Spieler günstiger sind, als ausgebildete Basketballprofis. Mit einem Etat, der im unteren Viertel der Liga liegt, ist dieser Gesichtspunkt nicht zu verachten. Außerdem fällt die Identifikation der Fans mit dem Team leichter, wenn einheimische Spieler über mehrere Jahre für den Verein spielen. In der Vergangenheit hatten aufgrund der weggefallenen Ausländerbeschränkungen nach dem Bosman-Urteil viele Amerikaner den deutschen Markt überflutet, die die Liga als Sprungbrett nutzen wollten und oft nach einem Jahr wieder verschwanden. Deutsche Spieler dagegen nahmen trotz Talent nur die hinteren Plätze auf der Auswechselbank ein. Mit dem neuen Konzept, das mit einem gewissen Risiko verbunden war, übernahm die Treveri Basketball AG eine Vorreiterrolle im deutschen Basketball. Bisher hatte sich kaum ein Verein getraut, den vermeintlich schwächeren deutschen Spielern eine wichtige Rolle in der Rotation anzuvertrauen.

Henrik Rödl[Bearbeiten]

Für das Konzept, mit jungen deutschen Spielern zu arbeiten, wurde als Trainer Henrik Rödl gefunden,[3] der als Spieler 1993 Europameister wurde und mit ALBA Berlin sieben deutsche Meisterschaften gewann. Als Trainer arbeitete Rödl drei Jahre für die Profimannschaft der „Albatrosse“, bevor er das U19-Team der Berliner übernahm, mit dem er zweimal Vizemeister und einmal Meister wurde. Es war James Marsh, der seinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen davon überzeugen konnte, seine Zelte an der Mosel aufzuschlagen. Henrik Rödl, der über eines der besten Netzwerke im deutschen Basketball verfügt, brachte unter anderem den talentierten Philip Zwiener vom ehemaligen Serienmeister zur TBB.

Saison 2010/2011[Bearbeiten]

Zur ersten Saison der neuen Treveri Basketball AG wurde der Kader entsprechend dem Konzept und den neuen Vorstellungen des Trainers komplett umgebaut. Aus der 12er-Kader blieben nur die Center George Evans und Maik Zirbes, der luxemburgische Nationalspieler Samy Picard und Deutsch-Grieche Kosta Karamatskos an Bord. Dazu brachte Rödl die jungen Deutschen Oskar Faßler, Oliver Clay und Philip Zwiener aus Berlin mit, dazu als Kapitän Dragan Dojčin. Für die Aufbauposition kam Dru Joyce, der in Highschool-Zeiten mit NBA-Superstar LeBron James zusammengespielt hatte und John Bynum als Backup. Von der Mississippi State University wechselte Shooting Guard Barry Stewart nach Trier. Die Spielzeit deutscher Akteure stieg in der Saison 2010/2011 signifikant an, Trier belegte einen Spitzenplatz im Ligavergleich. Die TBB wurde eines der Überraschungsteams der Liga und kämpfte bis in die Endphase um den Einzug in die Play-Off-Runde, die denkbar knapp verpasst wurden. Der eingeschlagene „Trierer Weg“ erlangte deutschlandweit großen Respekt in der Basketballszene. Eine besondere Ehre für das Programm war die Auszeichnung von Philip Zwiener als MIP (Most Improved Player=meistverbesserter Spieler) der Beko Basketball Bundesliga. [4]. Zwiener war in Berlin nur zu Kurzeinsätzen gekommen, in Trier wurde er Leistungsträger und mit über 12 Punkten im Schnitt zum besten deutschen Punktesammler in der gesamten Liga.

Saison 2011/2012[Bearbeiten]

Zur nächsten Spielzeit wurde der Kader nur geringfügig verändert. George Evans, zu diesem Zeitpunkt bereits 40 Jahre alt, beendete seine aktive Karriere. Für ihn kam Andreas Seiferth, der unter Rödl bei ALBA in der NBBL, Regionalliga und später ProB spielte, wo er zum „Youngster des Jahres“ gewählt wurde. Ebenfalls aus Berlin kam Joshiko Saibou, der als Aufbauspieler in Rödls Team 2009 deutscher U19-Meister geworden war. Der wohl wichtigste Neuzugang war Nate Linhart. Der US-Amerikaner kam aus der NBA D-League und stellte von Anfang an seine Kämpferqualitäten und seine ausgezeichnete Verteidigung unter Beweis. Barry Stewart verließ die TBB und wechselte zu den LTi Gießen 46ers. Die Saison 2011/2012 verlief für die TBB sportlich nicht so gut wie die erste unter Rödl, dennoch schlossen die Trierer auf dem 14. Tabellenplatz ab, also etwas über dem Niveau des Etats, der bei 2,2 Millionen Euro liegen soll. Auffallend war die Heimstärke der TBB, die neun der elf Saisonsiege vor eigenem Publikum einfuhr. Unter anderem gab es Überraschungssiege gegen Bayern München, die EWE Baskets Oldenburg und im Derby gegen die Telekom Baskets Bonn. Das Konzept des „Trierer Weges“ trug weiter Früchte, mit Maik Zirbes stellte die TBB zum zweiten Mal in Folge den MIP.[5]. Entsprechend waren auch andere Vereine auf Zirbes aufmerksam geworden, weshalb dieser seine Heimat Trier verließ und fortan nach Zahlung einer Ablösesumme für den amtierenden Deutschen Meister Bamberg auf Korbjagd ging.[6]

Saison 2012/2013[Bearbeiten]

Im Sommer 2012 stand ein Umbruch im Team an. Die TBB bekam die Kehrseite des Ausbildungskonzeptes zu spüren: Spieler, die sich verbessert haben und zum Erfolg der Mannschaft beitragen, verlassen Trier um woanders mehr Geld zu verdienen. So ging Maik Zirbes nach Bamberg, Dru Joyce nach Oldenburg und Philip Zwiener nach Bremerhaven. Damit musste die TBB ihre drei besten Punktesammler ersetzen. Außerdem gingen John Bynum nach Chemnitz (ProA), Oscar Faßler nach Gießen, James Washington nach Leitershofen (ProB) und Samy Picard zurück nach Luxemburg. Dennoch verlief die Suche nach neuen Spielern positiv, Headcoach Henrik Rödl konnte nach eigenen Angaben sehr schnell alle Wunschkandidaten verpflichten. Dazu gehörte vor allem Barry Stewart, der nach einem Jahr in Gießen zur Freude der TBB-Fans zurück an die Mosel kam. Neu ins Team kamen Aufbauspieler Jarrett Howell und Brian Harper, der vor allem für seine spektakuläre Spielweise bekannt ist. Zusätzlich kamen die deutschen Nationalspieler Mathis Mönninghoff und Bastian Doreth, der vom FC Bayern München Basketball ausgeliehen wurde. Aus Göttingen wechselte der 21-jährige Simbabwer Vitalis Chikoko, dem ein großes Entwicklungspotenzial zugeschrieben wird. Kurz vor Saisonbeginn stellte sich heraus, dass Kapitän Dragan Dojcin in seiner dritten Saison bei der TBB wegen Knie- und Achillessehnenproblemen nicht mehr regelmäßig eingesetzt werden kann. Wenige Tage vor dem ersten Saisonspiel wurde der Kanadier Jermaine Bucknor verpflichtet, dessen Vertrag nach zwei Monaten bis zum Sommer 2014 verlängert wurde. Die TBB startete hervorragend in die Saison, vier Siege in den ersten fünf Spielen bedeuteten den besten Saisonstart seit den 90er Jahren. So wurden die Trierer bereits zum zweiten Mal in Rödls Amtszeit das Überraschungsteam der Liga. Nach der Hinrunde stand die TBB auf Tabellenplatz sieben, was zur Folge hatte, dass man erstmals seit der Reformierung des Wettbewerbs am Beko BBL-Pokal teilnehmen durfte. Der TBB wurde allerdings ein schweres Auswärtsspiel beim Vizemeister in Ulm zugelost, welches verloren wurde. Die Rückrunde verlief zunächst deutlich schwächer, auch weil die direkten Konkurrenten mit Nachverpflichtungen aufwarten konnten, was in Trier aus finanziellen Gründen nicht möglich war. Trotzdem war die TBB vor allem in der eigenen Halle schwer zu schlagen, im März gab es Heimsiege gegen Ligakrösus Bayern München und den Derby-Konkurrenten Telekom Baskets Bonn. Es folgte eine Flaute von fünf Niederlagen in Folge, unter anderem gegen die direkten Konkurrenten Hagen und Tübingen. Die TBB stand beim Spiel in Frankfurt unter Druck, konnte aber mit einem Sieg verhindern, in den Abstiegskampf zu rutschen. In der Folgewoche wurde völlig überraschend ALBA Berlin in eigener Halle, der 14.500 Zuschauer fassenden O²-World, geschlagen. Die TBB beendete die Saison mit 15 Siegen und 19 Niederlagen auf Platz 12. Der Trierer Weg wurde auch in der Saison 2012/2013 erfolgreich weitergeführt. Zwar ging der MIP-Titel nicht zum dritten Mal in Folge nach Trier, mit Andreas Seiferth wurde ein Trierer Spieler aber Zweiter in dieser Kategorie. Damit ist die TBB in der Ausbildung von jungen Spielern das mit Abstand erfolgreichste Team der letzten Jahre.

Saison 2013/2014[Bearbeiten]

Mit laufendem Vertrag blieben Jermaine Bucknor, Vitalis Chikoko und Mathis Mönninghoff. Als erste Veränderung kündigte der Verein die Rückkehr von Frank Baum an, der als ehemaliger Spieler und Co-Trainer neuer sportlicher Leiter wurde. Außerdem hat Dragan Dojčin seine aktive Karriere beendet, er wechselt ins Trainerlager und übernimmt das U16-Bundesligateam.

Struktur[Bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten]

Lizenzinhaber der TBB Trier ist die Treveri Basketball AG. Alleiniger Vorstand der Aktiengesellschaft ist Sascha Beitzel. Im Aufsichtsrat sitzen Achim Schmitz, Vorsitzender ist Graham Wilson. Der Spielbetrieb wird von der Geschäftsstelle organisiert, die in der Arena Trier untergebracht ist. Marketing und Vertrieb übernimmt die PYRAMID SPORTS MARKETING SE, ein Tochterunternehmen der TBB AG, das im luxemburgischen Flaxweiler ansässig ist.

Verein[Bearbeiten]

Neben der Treveri Basketball AG gibt es seit Juni 2013 auch einen Treveri Basketball e. V. Der Verein kann als Förderverein betrachtet werden. Die Mitglieder bestimmen einen Vorstand, der den Vorstand der TBB AG berät. Außerdem erhalten die Mitglieder Vorteile bei TBB-Sponsoren.

Etat[Bearbeiten]

Der Etat der Treveri Basketball AG lag in der Saison 2011/12 bei etwa 2,2 Millionen Euro.[7] Rund ein Drittel der Einnahmen kommen durch Eintrittsgelder zustande, der Rest sind Sponsorengelder.

Jugendarbeit[Bearbeiten]

Die TBB Trier hat – wie alle Bundesligisten – je ein Nachwuchsteam in der U16- und U19-Bundesliga. Die Mannschaften laufen unter dem Namen TBB Junior Team. Die Organisation der Nachwuchsarbeit übernimmt der Trierer Basketball e. V. Die Trainer der Mannschaften stellt die TBB AG, in der Saison 2013/2014 werden Christoph Coura (U16) und Josip Bosnjak (U19) die jungen Spieler betreuen. Frank Baum als sportlicher Leiter der TBB Trier beschäftigt sich mit der Organisation und der konzeptionellen Arbeit um Jugendbereich.

Erfolge[Bearbeiten]

Pokalsiege[Bearbeiten]

Die größten Erfolge in der Vereinsgeschichte des Trierer Basketball-Bundesligisten waren die Pokalsiege 1998 und 2001.

vermeintliche Herbstmeisterschaft 1998[Bearbeiten]

Am letzten Spieltag der Hinrunde in der Saison 1998/1999 gewann der TVG mit einer herausragenden Energieleistung gegen ALBA Berlin. Der TVG und ALBA hatten nach diesem Spiel gleich viele Punkte auf dem Konto. Für die Bestimmung des Tabellenstandes gab es zu diesem Zeitpunkt unklare Regeln. Während der Hinrunde werden punktgleiche Teams nach ihrem Korbverhältnis geordnet, während der Rückrunde zählt der direkte Vergleich zwischen den Teams. ALBA Berlin hatte im Herbst 1998 das bessere Korbverhältnis, der TVG aber das direkte Aufeinandertreffen gewonnen. Nach den Kriterien der Rückrunde hätte Trier also Tabellenplatz eins inne, offizielle blieb es aber der zweite.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader von TBB Trier in der Saison 2014/2015
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
5 DeutschlandDeutschland Marian Dahlem 01.04.1995 1,90 m DL eigener Nachwuchs
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ricky Harris 12.08.1987 1,85 m s.Oliver Baskets
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Adin Vrabac 27.01.1994 2,01 m Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Spars Sarajevo
21 LitauenLitauen Laurynas Samėnas 12.10.1988 1,92 m LitauenLitauen KK Šiauliai
55 KanadaKanada Jermaine Anderson 08.02.1983 1,93 m A-Nat NYer Phantoms
Forwards (SF, PF)
SerbienSerbien Marko Lukovic 2,07 m SerbienSerbien Mega Vizura
17 DeutschlandDeutschland Mathis Mönninghoff 17.03.1992 1,98 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gonzaga Bulldogs (NCAA)
22 DeutschlandDeutschland Johann Fritzen 12.09.1995 2,00 m DL eigener Nachwuchs
23 SimbabweSimbabwe Vitalis Chikoko 11.02.1991 2,07 m BG 74 Göttingen
32 KanadaKanada Jermaine Bucknor 01.11.1983 2,01 m s.Oliver Baskets
Center (C)
13 DeutschlandDeutschland Stefan Schmidt 12.05.1989 2,07 m BBC Bayreuth
DeutschlandDeutschland Dennis Kramer 10.01.1992 2,09 m Brose Baskets Bamberg
20 DeutschlandDeutschland Andreas Wenzl 07.03.1993 2,10 m DL ratiopharm Ulm
Trainer
Nat. Name Position
DeutschlandDeutschland Henrik Rödl Head Coach
DeutschlandDeutschland Thomas Päch Assistant Coach
Legende
Abk. Bedeutung
DL Doppellizenz
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 4. November 2014


Zugänge: Marko Lukovic (Mega Vizura/SRB), Ricky Harris (s.Oliver Baskets), Adin Vrabac (Spars Sarajevo/BIH), Dennis Kramer (Brose Baskets Bamberg)

Abgänge: Trévon Hughes (Medi Bayreuth), Andreas Seiferth (Artland Dragons), Warren Ward (Ziel unbekannt), Marin Petrić (RheinStars Köln)

Spielstätte[Bearbeiten]

Sporthalle am Mäusheckerweg[Bearbeiten]

Der Turnverein Germania Trier hat seine Heimspiele schon in Amateurzeiten bis im Jahr 2003 in der Sporthalle am Mäusheckerweg, kurz „Mäushecker“, ausgetragen. Die Halle fasst mit Zusatztribünen hinter den Körben offiziell 2200 Zuschauer. Zu Topspielen drängelten sich aber bis zu 2500 Menschen in die Schulsporthalle im Trierer Stadtteil Ehrang.

Arena Trier[Bearbeiten]

Die Statuten der Beko Basketball Bundesliga schreiben eine TV-taugliche Halle mit mindestens 3000 Plätzen als Heimspielstätte für jeden Bundesligaclub vor. Die Stadt Trier ließ deshalb die Arena Trier bauen, die mit knapp 5000 Sitzplätzen die Vorgaben der Liga mehr als erfüllte. Die maximale Kapazität bei Basketballspielen liegt offiziell bei 5.900 Plätzen, inklusive circa 900 Stehplätzen. Mit Zusatztribünen kann die Arena so erweitert werden, dass die Kapazität auf 6.100 Zuschauer wächst. Die Zuschauerzahl, bei der ein Spiel ausverkauft ist, variiert von Spiel zu Spiel, so galt zum Beispiel die Partie gegen den FC Bayern München am 17. März 2012 mit 5.984 Gästen als ausverkauft.

Ehemalige[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler:

Center
Guard
Guard
Guard
Center
Guard
Forward (Retired Number: 7)
Forward
Forward

Bestmarken vergangener Spielzeiten[Bearbeiten]

Saison Punkte Rebounds Assists Steals Blocks
2012/2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Linhart
429 (12,6 pro Spiel)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Linhart
221 (6,5)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarrett Howell
91 (2,7)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Linhart
51 (1,5)
SimbabweSimbabwe Vitalis Chikoko
31 (0,9)
2011/2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dru Joyce
393 (11,6 pro Spiel)
DeutschlandDeutschland Maik Zirbes
240 (7,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dru Joyce
151 (4,4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nate Linhart
57 (1,7)
DeutschlandDeutschland Maik Zirbes
24 (0,7)
2010/2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dru Joyce
446 (13,1 pro Spiel)
DeutschlandDeutschland Maik Zirbes
152 (4,5)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dru Joyce
188 (5,5)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bynum
30 (0,9)
DeutschlandDeutschland Maik Zirbes
25 (0,7)
2009/2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Copeland
556 (16,9)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamal Shuler
166 (5,0)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Raivio
85 (2,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Evans
39 (1,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Evans
19 (0,6)
2008/2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Copeland
450 (13,2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Copeland
168 (4,9)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Raivio
87 (2,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamal Shuler
22 (1,2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Copeland
27 (0,8)
2007/2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caleb Green
609 (17,9)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caleb Green
207 (6,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austen Rowland
92 (4,4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caleb Green
44 (1,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Benton
46 (1,9)
2006/2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Adams
489 (14,8)
KanadaKanada Nate Doornekamp
191 (5,8)
KanadaKanada James Gillingham
95 (3,0)
KanadaKanada James Gillingham
48 (1,5)
KanadaKanada Nate Doornekamp
27 (0,8)
2005/2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
467 (15,6)
KanadaKanada Nate Doornekamp
214 (7,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
156 (5,2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
31 (1,0)
KanadaKanada Nate Doornekamp
33 (1,1)
2004/2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
538 (18,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwayne Archbold
148 (6,2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
148 (5,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Brown
39 (1,3)
DeutschlandDeutschland Detlef Musch
15 (0,5)
2003/2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bjorn Aubre McKie
717 (22,4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarrett Stephens
217 (6,8)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bjorn Aubre McKie
157 (4,9)
EnglandEngland Mike Lenzly
49 (1,7)
DeutschlandDeutschland Detlef Musch
18 (0,6)
2002/2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
576 (16,5)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Edmonson
275 (7,9)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
125 (3,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Edmonson
46 (1,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Edmonson
27 (0,8)
2001/2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
695 (19,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Lightfoot
285 (8,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
129 (3,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
46 (1,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Jimmy Shields
10 (0,5)
2000/2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
742 (20,6)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Youngblood
193 (5,7)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
143 (4,0)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard Thompson
64 (2,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Youngblood
21 (0,6)
1999/2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard Thompson
602 (19,4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard Thompson
239 (7,7)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
118 (4,1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard Thompson
63 (2,0)
DeutschlandDeutschland Oliver Herkelmann
16 (0,5)
1998/1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
561 (18,7)
DeutschlandDeutschland Marc Suhr
187 (6,4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Brown
125 (4,2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Keith Gray
66 (2,3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/DeutschlandDeutschland Keith Gray
14 (0,5)

Vereinskultur[Bearbeiten]

Fans[Bearbeiten]

Die Fans der TBB Trier sind im Fanclub „Fastbreak Trier 1997 e. V. – Interessengemeinschaft der Freunde des Trierer Basketballs“ organisiert. Der Fanclub hat über 300 Mitglieder. Schon in den 90er-Jahren gab es in Trier eine ausgeprägte Fankultur, Sieg und auch die Erfolge im Pokal wurden zusammen mit der Mannschaft in der Trierer Kellerkneipe Cubiculum gefeiert. Fastbreak Trier sorgt bei Heimspielen mit Trommeln und einer Blockfahne für Stimmung, außerdem organisiert der Fanclub die Auswärtsfahrten. Auch außerhalb der Spiele ist der Verein aktiv, so gibt es regelmäßige Ballspenden an Schulen und andere soziale Tätigkeiten. In der deutschen Basketball-Fanszene haben die Trierer sich mit der Erfindung des Fanclub-Turniers einen Namen gemacht. Seit 1998 wird jährlich ein Basketballturnier ausgerichtet, bei Basketball-Fanclubs aus ganz Deutschland Mannschaften stellen können. So nehmen jährlich rund 30 Teams teil, die an wechselnden Standorten gemeinsam ein oft feucht-frühliches Wochenende verbringen. Zusammen mit dem Hagener Fanclub ist Fastbreak Trier Deutscher Fanclub-Rekordmeister, beide Vereine haben je fünf Titel.

Maskottchen[Bearbeiten]

In den 90er-Jahren und den Anfängen des 21. Jahrhunderts hatte der TVG kein Maskottchen. Die Aufgaben eines solchen, nämlich das Publikum zu unterhalten und anzuheizen, übernahm damals der Masseur der Mannschaft Axel, genannt „Aggy“, Mock. Mock, dessen Markenzeichen ein langer schwarzer Bart und eine große Brille sind, rannte am Spielfeld der altehrwürdigen Mäusheckerweghalle entlang um das Publikum zu animieren. Seine Showeinlage beendete er mit einem Handstandüberschlag. Später musste „Aggy“ seinem Alter Tribut zollen und konnte keine artistischen Einlagen mehr aufführen. Deshalb wurde er durch ein Maskottchenfigur ersetzt, die nach seinem Vorbild gestaltet wurde und den Namen „Aggy“ trägt. Mock selbst ist noch heute als Masseur der Trierer Basketballer aktiv, mittlerweile im 27. Jahr in Folge. Durch sein auffälliges Äußeres ist er in allen deutschen Basketballhallen bekannt und ein gern gesehener Gast. Beim Auswärtsspiel 2012 in Hagen feierte die Trierer Legende sein 700. Bundesligaspiel [8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Große Männer, große Gefühle: Das Basketball-Wunder vom Mäusheckerweg - Trierer Triumph über Berlin. Fastbreak-Trier.de, abgerufen am 20. Oktober 2013 (Zeitungsartikelrepros des Trierischen Volksfreundes vom 16. November 1998 im Archiv der Webseite).
  2. dpa: TBB Trier erhält Wildcard für Bundesliga. Heilbronner Stimme, 10. Juni 2008, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  3. dpa: Henrik Rödl neuer Trainer bei TBB Trier. Heilbronner Stimme, 21. Mai 2010, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  4. "Eine Auszeichnung für uns alle" – Philip Zwiener wird zum "Most Improved Player" der Beko BBL gewählt. TBB-Trier.de, 24. April 2011, abgerufen am 20. Oktober 2012 (Medien-Info).
  5. Zwei Titel für Maik Zirbes. Schoenen-Dunk.de, 13. April 2012, abgerufen am 29. April 2012 (Medien-Info Beko BBL).
  6. Eine Trierer Erfolgsstory: Nationalspieler Maik Zirbes wechselt zum Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg. Schoenen-Dunk.de, 21. Juni 2012, abgerufen am 20. Oktober 2013 (Medien-Info TBB Trier).
  7. "Wir wollen auf dem aufbauen, was wir haben". Saarbrücker Zeitung, 8. September 2012, abgerufen am 20. Oktober 2013.
  8. Stephen Weber: Flugstunden im Bus und ein Copyright-Vertrag. 5vier.de, 30. Oktober 2012, abgerufen am 20. Oktober 2013.