Otakar Vávra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otakar Vávra (1980)

Otakar Vávra (* 28. Februar 1911 in Königgrätz; † 15. September 2011[1] in Prag) war ein tschechischer Filmregisseur, Dramaturg und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Als Student der Architektur war er bereits 1929/1930 an Dreharbeiten einiger Dokumentarfilme beteiligt. Über fünfzig Jahre seines Lebens widmete Vavra dem tschechischen Film. Er schrieb zunächst Drehbücher, bevor er 1936 gemeinsam mit dem Regisseur Hugo Haas seinen ersten abendfüllenden Tonfilm Kamel durch das Nadelöhr (Velbloud uchem jehly) drehte. 1937 folgte der erste Film unter eigener Regie Philosophische Geschichte (Filosofská historie). Historische Filme mit aufwendiger Kostümierung waren schließlich der Schwerpunkt seines Schaffens. Eine weiteres Genre, dem er sich widmete, waren lyrische Streifen, voller tiefer Gefühle und Leidenschaft.

Vavra war immer bemüht, für seine Filme berühmte Schauspieler zu finden, die den historischen Persönlichkeiten entsprachen. Nach 1945 lehrte Vavra als Dozent, seit 1963 als Professor an der FAMU in Prag.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1947: Tschechischer Staatspreis
  • 1949: Staatspreis für Regie
  • 1955: Národní umělec (Verdienter Künstler des Staates)
  • 1966: Trilobit
  • 1966: Verdienstmedaille um den tschechischen Film
  • 1967: Muse der Elegien Kalliope
  • 1968: Klement-Gottwald-Staatspreis
  • 1973: Antonín-Zápotocký-Preis
  • 1985: Sonderpreis beim XXIII. Festival tschechischer und slowakischer Filme in Prag
  • 1985: Vladislav-Vančura-Preis
  • 2001: Böhmischer Löwe
  • 2001: Preis für den außerordentlichen Beitrag zur Weltcinematografie in Karlsbad
  • 2004: Verdienstmedaille

Werke[Bearbeiten]

Entwurf[Bearbeiten]

  • 1936: Ulička v ráji
  • 1946: Cesta k barikádám
  • 1948: Hostinec U kamenného stolu
  • 1949: Revoluční rok 1848
  • 1954: Jan Hus
  • 1955: Jan Žižka
  • 1962: Horoucí srdce
  • 1973: Dny zrady I., II.
  • 1974: Sokolovo
  • 1976: Osvobození Prahy
  • 1983: Putování Jana Amose

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 1933: Svítání
  • 1933: Ze světa lesních samot
  • 1935: Bezdětná
  • 1935: Jedenácté přikázání
  • 1935: Listopad
  • 1935: Maryša
  • 1935: Vdavky Nanynky Kulichovy
  • 1936: Das Gäßchen zum Paradies (Ulička v ráji)
  • 1936: Ein Kamel durchs Nadelöhr (Velbloud uchem jehly)
  • 1936: Tři muži ve sněhu
  • 1936: Uličnice
  • 1937: Filosofská historie
  • 1937: Hlídačč.47
  • 1937: Mravnost nade vše
  • 1937: Panenství
  • 1938: Cech panen kutnohorských
  • 1938: Její pastorkyně
  • 1939: Dívka v modrém
  • 1939: Humoreska
  • 1939: Kouzelný dům
  • 1940: Maskovaná milenka
  • 1940: Pacientka dr. Hegla
  • 1940: Pohádka máje
  • 1941: Turbina
  • 1942: Okouzlená
  • 1942: Přijdu hned
  • 1943: Šťastnou cestu
  • 1945: 'Die Ungeliebte (Rozina sebranec)
  • 1946: Cesta k barikádám
  • 1946: Nezbedný bakalář
  • 1947: Vorahnung (Předtucha)
  • 1948: Krakatit
  • 1949: Frühlingsstürme (Revoluční rok 1848)
  • 1949: Němá barikáda
  • 1952: Nástup
  • 1954: Botostroj
  • 1954: Jan Hus
  • 1955: Jan Žižka
  • 1957: Proti všem
  • 1958: Občan Brych
  • 1959: Alarm im Schacht (První parta)
  • 1960: Národní umělec Zdeněk Štěpánek
  • 1960: Policejní hodina
  • 1960: Srpnová neděle
  • 1961: Noční host
  • 1962: Horoucí srdce
  • 1965: Zlatá reneta
  • 1966: Romanze für Flügelhorn (Romance pro křídlovku)
  • 1968: Třináctá komnata
  • 1969: Hexenjagd (Kladivo na čarodějnice)
  • 1973: Hitler – Die Tage des Verrats (Dny zrady I., II. )
  • 1974: Sokolovo
  • 1976: Die Befreiung Prags (Osvobození Prahy)
  • 1977: Eine Geschichte von Liebe und Ehre (Příběh lásky a cti)
  • 1980: Dunkle Sonne (Temné slunce)
  • 1983: Putování Jana Amose
  • 1984: Komediant
  • 1984: Oldřich a Božena
  • 1985: Das stumme Geständnis (Veronika)
  • 1989: Evropa tančila valčík
  • 2002: Moje Praha

Regie[Bearbeiten]

  • 1934: Žijeme v Praze
  • 1935: Listopad
  • 1936: Ein Kamel durchs Nadelöhr (Velbloud uchem jehly)
  • 1937: Filosofská historie
  • 1937: Panenství
  • 1938: Die Zunft der Jungfrauen (Cech panen kutnohorských)
  • 1938: Na sto procent
  • 1939: Dívka v modrém
  • 1939: Humoreska
  • 1939: Kouzelný dům
  • 1940: Maskovaná milenka
  • 1940: Pacientka dr. Hegla
  • 1940: Podvod s Rubensem
  • 1940: Pohádka máje
  • 1941: Turbina
  • 1942: Okouzlená
  • 1942: Přijdu hned
  • 1943: Šťastnou cestu
  • 1945: Návrat presidenta dr. Edvarda Beneše do Prahy
  • 1945: Die Ungeliebte (Rozina sebranec)
  • 1945: Vlast vítá
  • 1946: Cesta k barikádám
  • 1946: Nezbedný bakalář
  • 1947: Vorahnung (Předtucha)
  • 1948: Krakatit
  • 1949: Němá barikáda
  • 1952: Nástup
  • 1954: Jan Hus
  • 1955: Jan Žižka
  • 1957: Proti všem
  • 1958: Občan Brych
  • 1959: Alarm im Schacht (První parta)
  • 1960: Národní umělec Zdeněk Štěpánek
  • 1960: Policejní hodina
  • 1960: Srpnová neděle
  • 1961: Noční host
  • 1962: Horoucí srdce
  • 1965: Zlatá reneta
  • 1966: Romanze für Flügelhorn (Romance pro křídlovku)
  • 1968: Třináctá komnata
  • 1969: Hexenjagd (Kladivo na čarodějnice)
  • 1973: Hitler – Die Tage des Verrats (Dny zrady I., II. )
  • 1974: Sokolovo
  • 1976: Die Befreiung Prags (Osvobození Prahy)
  • 1977: Eine Geschichte von Liebe und Ehre (Příběh lásky a cti)
  • 1980: Dunkle Sonne (Temné slunce)
  • 1983: Putování Jana Amose
  • 1984: Komediant
  • 1984: Oldřich a Božena
  • 1985: Das stumme Geständnis (Veronika)
  • 1989: Evropa tančila valčík
  • 2002: Moje Praha

Darsteller[Bearbeiten]

  • 2000: Vzlety a pády (2000)
  • 2005: Pátrání po Ester (2005)

Schnitt[Bearbeiten]

  • 1935: Listopad

Fachlicher Berater[Bearbeiten]

  • 1933: Svítání
  • 1960: Cesta domů (FAMU)

Künstlerische Kooperation[Bearbeiten]

  • 1960: Kočičina (FAMU)
  • 1960: Zbytečný motiv (FAMU)

Bücher[Bearbeiten]

  • Zamyšlení režiséra. Prag: Panorama 1982
  • Podivný život režiséra. Obrazy vzpomínek. Prag: Prostor 1995

Literatur[Bearbeiten]

  • Wie Pabst in Prag Paracelsus drehte. Otakar Vávra im Gespräch mit Hans-Joachim Schlegel. In: Wolfgang Jacobsen (Hrsg.): G. W. Pabst. Berlin: Argon 1997. ISBN 3-87024-364-3
  • Hans-Joachim Schlegel: Filmen zu Zeiten der Okkupation. Miloš Havel, Otakar Vávra und G. W. Pabst im Prag der Protektorats-Zeit. In: Johannes Roschlau (Red.): Zwischen Barrandov und Babelsberg. Deutsch-tschechische Filmbeziehungen im 20. Jahrhundert. München: edition text + kritik 2008, ISBN 978-3883779492

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lucie Weissová: Zemřel legendární český režisér Otakar Vávra (tschechische Sprache) Tschechischer Rundfunk. 16. September 2011. Abgerufen am 16. September 2011.