Otto Krümmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Krümmel

Otto Krümmel (* 8. Juli 1854 in Exin, Provinz Posen; † 12. Oktober 1912 in Köln) war ein deutscher Geograph und Pionier der Ozeanographie.

Leben[Bearbeiten]

Krümmel studierte von 1873 bis 1875 an der Universität Leipzig zunächst Medizin, dann Geographie und Naturwissenschaften. Er wechselte an die Universität Göttingen und die Universität Berlin. Seit 1878 in Göttingen habilitierter Privatdozent für Geographie, ging er 1883 als Extraordinarius an die Universität Kiel. 1884 berief sie ihn als o. Professor. 1897/98 war er Rektor der Universität Kiel.[1] Er lehrte auch an der Marineakademie und -schule (Kiel) und übernahm 1888 die Leitung des Museums für Völkerkunde der Universität Kiel. Von 1911 bis zu seinem Tode war er Professor an der Universität Marburg.

1889 nahm Krümmel an der Planktonexpedition der Alexander von Humboldt-Stiftung teil. Im 1902 in Kiel gegründeten Laboratorium für die internationale Meeresforschung leitete er die hydrographische Abteilung. Otto Krümmel entwickelte zahlreiche noch heute gebräuchliche Grundwerkzeuge der Meereskunde. Mit dem Polarforscher Fridtjof Nansen stand er in regem Briefkontakt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Ozean. Freytag, Leipzig 1886. (online)
  • Handbuch der Ozeanographie. Engelhorn, Stuttgart, 2 Bände, 1907 und 1911. (Band 1, Band 2)
  • Geographisches Praktikum für den Gebrauch in den geographischen Übungen an Hochschulen. Leipzig 1908 (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rektoratsrede (HKM)

Weblinks[Bearbeiten]