Oxygenasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oxygenasen
Enzymklassifikationen
EC, Kategorie 1.14.-.-Monooxygenase
Reaktionsart Übertragung eines Sauerstoffatoms
EC, Kategorie 1.13.-.-Dioxygenase
Reaktionsart Übertragung zweier Sauerstoffatome
Substrat
Produkte

Oxygenasen sind Enzyme, die ein oder mehrere Sauerstoffatome auf ihr Substrat übertragen, wobei oft auch Ringöffnungen am aromatischen Molekül stattfinden. Meist wird NADP/NADPH verbraucht.

Monooxygenasen[Bearbeiten]

Monooxygenasen sind nahezu immer NADPH-verbrauchend und oft abhängig von FAD und/oder Fe2+ (Ausnahme bildet z.B. die Dopamin-beta-Hydroxylase, die als Elektronendonor Ascorbat nützt.) Bei der katalysierten Reaktion wird genau ein Sauerstoffatom eines Sauerstoffmoleküls (O2) auf das Substrat übertragen. Monooxygenasen gelten auch als mischfunktionelle Oxygenasen, da sie neben der Übertragung des einen Sauerstoffatoms ein zweites Sauerstoffatom zu Wasser (H2O) reduzieren.

Katalysierte Reaktionen:

Dioxygenasen[Bearbeiten]

Als Dioxygenasen werden Enzyme bezeichnet, die beide Atome eines Sauerstoffmoleküls (O2) auf ein Substrat übertragen. Dioxygenasen verbrauchen oft NADH bzw. NADPH und sind oft abhängig von FAD und/oder Fe2+.

Katalysierte Reaktionen:

Beispiele:

Siehe auch[Bearbeiten]