Päpstliches Französisches Priesterseminar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Päpstliche Französisches Priesterseminar (lat.: Pontificium Seminarium Gallicum in Urbe, frz.: Séminaire Pontifical Français de Rome, Kurzbezeichnung: Gallicum) ist ein französischsprachiges Priesterseminar in Rom.

Das Gallicum wurde 1853 durch Louis-Marie Lannurien (1823–1854) von der Ordensgemeinschaft der Spiritaner gegründet.[1] Seit 1856 hat das Seminar ihren Sitz in einem ehemaligen Kloster der Klarissen mit der Kirche Santa Chiara, 1890 erfolgte eine umfassende Renovierung der Gebäude.

Das von Papst Pius IX. anerkannte Seminar wurde 1902 von Papst Leo XIII. zum Päpstlichen Seminar erhoben.

Das Seminar steht unter der Verwaltung der römisch-katholischen Kirche von Frankreich; das Studienprogramm wird an der Päpstlichen Universität Gregoriana absolviert. Seit 2000 ist Yves-Marie Fradet CSSp Regens des Priesterseminars.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Pourquoi un Séminaire Français à Rome ?“, Pontificium Seminarium Gallicum in Urbe