Spiritaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist unter dem Schutz des Unbefleckten Herzens Mariens (Kurzform: Spiritaner, lat.: Congregatio Sancti Spiritus, Ordenskürzel: CSSp) ist eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Männerorden besteht seit dem 27. Mai 1703. Das Seminar vom Heiligen Geist wurde 1703 von Claude Poullart des Places gegründet und widmete sich in der Folgezeit der Seelsorge unter den Pflanzern und Sklaven der französischen Kolonien. Daneben sollten sie sich vor allem im Mutterland für die Erziehung junger Menschen einsetzen und sich der Armen annehmen. Der konvertierte Jude Francois Marie Paul Libermann aus Saverne im Elsass gründete 1841 die Kongregation vom Unbefleckten Herzen Mariens. Beide Vereinigungen sind seit 1848 auf Anordnung Roms als Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist weltweit tätig.

Die Spiritaner spielten in Deutsch-Ostafrika während der deutschen Kolonialherrschaft eine nennenswerte Rolle.

Orden[Bearbeiten]

2012 hat die Kongregation 2.993 Mitglieder (29 Bischöfe, 2.192 Priester, 209 Laienbrüder und 563 Professen mit zeitlichen Gelübden). Von den Ordensmitgliedern stammen 1.666 aus Europa, 1.058 aus Afrika oder der Region des Indischen Ozeans, 160 aus Nordamerika, 113 aus Lateinamerika, 7 aus Asien und 3 aus Ozeanien. Außerdem gehören der Kongregation 75 assoziierte Laien aus verschiedenen Ländern an. Von den 565 Auszubildenden stammen über 500 aus Ländern der südlichen Halbkugel.

Derzeit sind die Spiritaner in 61 Ländern auf allen fünf Kontinenten tätig. Zukünftig will man verschiedene Prioritäten umsetzen: Erstevangelisierung und Entwicklung in Ländern, in denen Bürgerkriege herrschen; pastorale und humanitäre Unterstützung von Flüchtlingen, Fremdarbeitern und ausgegrenzten Jugendlichen; Dialog mit dem Islam und den anderen Religionen; eine den heutigen Erfordernissen der Mission entsprechende Ausbildung; pastorale Tätigkeit und Förderung der assoziierten Laien.

Der Sitz des Generalrates befindet sich in der Clivo di Cinna 195 in Rom. Der deutsche Hauptsitz befindet sich im Kloster Knechtsteden westlich von Dormagen. Spiritaner-Gemeinschaften gibt es in Würselen-Broich, Rostock, Speyer und Stuttgart sowie in Podvinje/Kroatien.

Generalsuperiore[Bearbeiten]

  • Claude-François Poullart des Places (1703 – 2. Oktober 1709)
  • Jacques Garnier (1709 – 1710)
  • Louis Bouic (1710 – 1763)
  • Julien-François Becquet (1763 – 1788)
  • Jean-Marie Duflos (28. Oktober 1788 – 28. Februar 1805)
  • Jacques Bertout (1805 – 1832)
  • Amable Fourdinier (25. Dezember 1832 – 1845)
  • Nicolas Warnet (1845 – 1845)
  • Alexandre Leguay (1845 – 29. Februar 1848)
  • Alexandre-Hippolyte-Xavier Monnet (1848 – 1848)
  • François-Marie-Paul Libermann (3. November 1848 – 2. Februar 1852)
  • Ignace Schwindenhammer (2. Februar 1853 – 1881)
  • Frédéric Le Vavasseur (27. August 1881 – 1882)
  • Ambroise Emonet (26. August 1882 – 17. Oktober 1895)
  • Alexandre-Louis-Victor-Aimé Le Roy (1896 – 1926)
  • Louis Le Hunsec (1926 – 1950)
  • Francis Griffin (1950 – 1962)
  • Marcel-François Lefebvre (1962 – 1968)
  • Joseph Lécuyer (9. September 1968 – 1972)
  • Frans Timmermans (1972 – 1986)
  • Pierre Haas (1986 – 1992)
  • Pierre Schouver (8. September 1992 – 2004)
  • Jean-Paul Hoch (2004 – 2012)
  • John Fogarty, seit 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Gründer: Christliche Mission und deutscher Imperialismus 1884–1914; Ferdinand Schöningh, Paderborn 1982; ISBN 3-506-77464-6
  • Johannes Henschel (CSSp): Alles begann in Bagamoyo. 100 Jahre Kirche in Ostafrika; missio aktuell Verlag, Aachen 1983; ISBN 3-921626-33-1
  • Bernhard Mirtschink: Zur Rolle der Christlichen Missionen in kolonialen Gesellschaften. Katholische Missionserziehung in „Deutsch-Ostafrika“; hier: Abschnitt 3: Erziehungsarbeit der Spiritaner in Ostafrika zwischen missionarischem Ziel und kolonialpolitischen Zwecken, S. 44–82; Haag + Herchen Verlag, Frankfurt am Main 1980; ISBN 3-88129-344-2

Weblinks[Bearbeiten]