Palazzo Madama (Turin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palazzo Madama
Die Rückseite des Palastes

Der Palazzo Madama in Turin ist ein repräsentativer Stadtpalast, der den Herrschern von Savoyen als Wohnsitz diente. Er ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Residenzen des Hauses Savoyen und beherbergt heute ein Kunstmuseum.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Palast befindet sich auf dem Gebiet der antiken römischen Stadt Augusta Taurinorum, deren Stadttor, die Porta Decumana von 45 v. Chr., in den heutigen Bau integriert ist. Herzog Filippo von Savoyen bezog die beiden Türme des Stadttors bei der Errichtung einer Festungsanlage in den Bau mit ein. Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurde der Bau unter seinem Nachfolger Ludovico vergrößert und mit zwei weiteren Türmen bestückt. In der Folge wurde die Festung in eine fürstliche Residenz umgebaut. Im 17. Jahrhundert wählte Maria Cristina von Frankreich, genannt Madama Reale, den Palast zu ihrem bevorzugten Wohnsitz. Seit dieser Zeit trägt er den Namen Palazzo Madama.

Zwischen 1718 und 1721 wurde der Palast gründlich umgestaltet, erhielt eine neue Fassade, ein Atrium und ein repräsentatives Treppenhaus. 1848 wurde er Sitz des Senato del Regno; seit 1934 wird er als Museum genutzt.

Architektur[Bearbeiten]

Zwischen 1718 und 1721 erhielt der Palast einen neuen barocken Flügel nach dem Entwurf des Turiner Hofarchitekten Filippo Juvarra. Auftraggeberin war die Frau des Herzogs Carlo Emanuele II. Maria Giovanna Battista von Savoyen. Wie bei barocken Palästen üblich, dienen die imponierende Architektur und die Ausstattung mit ornamentalem Bauschmuck, Reliefs, Skulpturen und der reichlichen Verwendung ihres Monogramms MJB der Verherrlichung der Bauherrin.

Die Fassade wurde aus einem elfenbeinfarbenen Kalkstein aus dem Susa-Tal erbaut, der durch seine helle und durchscheinende Wirkung die auf Transparenz angelegte Architektur unterstreicht. Der zweigeschossige Bau ist untergliedert in sechs Joche. Vier Reliefs mit Trophäen rahmen die drei Arkaden-Portale ein, die jeweils mit mächtigen Löwenköpfen als Schlusssteine der Bögen verziert sind. Die Reliefs stammen von Giovanni Baratta. Der Bau wird bekrönt durch eine Balustrade mit Vasen und vier allegorischen Figuren über dem Mittelrisalit, die Macht, Wohlstand, Fruchtbarkeit und Gerechtigkeit verkörpern.

Zwischen 1883 und 1885 wurden die drei mittelalterlichen Seiten des Palastes unter der Leitung von Alfredo d'Andrade gründlich im Sinne des Historismus restauriert. Das heutige Bild des Palastes wird durch Andrades Vorstellungen und seine Restaurierungsmaßnahmen, für die er eigens 30.000 besondere Ziegel brennen ließ, bestimmt.

Museum[Bearbeiten]

Der Palast ist seit 1934 Sitz des Museo Civico d' Arte Antica. Er beherbergt eine Sammlung mittelalterlicher Skulpturen und Gemälde sowie eine kunsthandwerkliche Abteilung mit Glas, Porzellan und Keramik aus verschiedenen Epochen.

 Commons: Palazzo Madama (Turin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.0709444444447.6857777777778Koordinaten: 45° 4′ 15″ N, 7° 41′ 9″ O