Pandemie (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pandemie
Daten zum Spiel
Autor Matt Leacock
Grafik Joshua Cappel,
Régis Moulun
Verlag Z-Man Games,
Pegasus Spiele,
Filosofia,
Albi,
Lautapelit.fi,
und andere[1]
Erscheinungsjahr 2008
Art Kooperatives Brettspiel
Mitspieler 2 bis 4
Dauer 45 – 60 Minuten
Alter ab 12 Jahren
Auszeichnungen

International Gamers Award 2008: nominiert
Spiel des Jahres 2009: nominiert
Deutscher Spiele Preis 2009: 3. Platz
Spiel der Spiele 2009: Spiele Hit für Experten
As d’Or – Jeu de l’Année 2009: nominiert
Japan Boardgame Prize 2009: 2. Platz
Niederländischer Spielepreis 2009: nominiert
Games Magazine 2009: Bestes Familienspiel
MinD-Spielepreis 2011

Pandemie ist ein kooperatives Brettspiel von Matt Leacock. Das Spiel erschien 2008 auf Englisch bei Z-Man Games, auf Deutsch und in weiteren Sprachen bei Pegasus Spiele.[1] Es wurde 2009 für das Spiel des Jahres nominiert, 2011 erhielt es den MinD-Spielepreis.

Beschreibung[Bearbeiten]

Spielziel ist es, vier auf der Welt ausgebrochene tödliche Seuchen zu bekämpfen. Die Spieler übernehmen dabei die Rolle eines von fünf Spezialisten: Dispatcher (in der Neuauflage Logistiker), Arzt, Wissenschaftler, Forscherin oder Betriebsexperte. Jeder Experte hat spezielle Fertigkeiten, die der Spieler nutzen muss, um mit den anderen Spielern zusammen das Spielziel zu erreichen.

Spielbrett[Bearbeiten]

Das Spielbrett zeigt eine Karte der Erde, auf der 48 große Städte (jeweils 12 in 4 verschiedenen Farben) abgebildet sind. Zwischen diesen Städten befinden sich Verbindungslinien, die eine direkte Verbindung darstellen. Zudem gibt es Ablageflächen für die im Spiel zu ziehenden Karten und Zugleisten für die Ausbrüche der Epidemien und die Infektionsrate.

Karten[Bearbeiten]

Es gibt zwei Kartenstapel: Spielkarten und Infektionskarten, die angeben, welche Stadt als Nächstes von einer Seuche heimgesucht wird. Der Stapel der Spielerkarten enthält neben Städtekarten noch einige Aktionskarten und Epidemiekarten (Anzahl variiert nach gewünschtem Schwierigkeitsgrad des Spiels). Städtekarten erlauben die Reise von oder zu der angegebenen Stadt, können zur Entwicklung eines Gegenmittels eingesetzt werden und ermöglichen die Errichtung eines Forschungslabors. Aktionskarten erlauben je eine bestimmte Zusatzaktion. Epidemiekarten steigern die Infektionsrate, und die abgelegten Infektionskarten werden neu gemischt und auf den Reststapel der Infektionskarten gelegt. Das bedeutet, dass neue Infektionen zuerst da auftreten, wo vorher schon mal Infektionen aufgetreten waren.

Rollen[Bearbeiten]

  • Logistiker: Der Logistiker (in der 1. Auflage Dispatcher) kann während seines Zuges nach Rücksprache die Spielfiguren anderer Spieler bewegen. Normalerweise kann jeder Spieler nur seine eigene Spielfigur bewegen.
  • Arzt: Der Arzt kann mit einer Aktion alle Seuchenmarker einer Farbe an einem Ort entfernen. Andere Rollen können nur je einen Seuchenmarker pro Aktion entfernen. Gibt es ein Gegenmittel gegen die Seuche, so kann der Arzt an diesem Ort sämtliche Seuchenmarker dieser Farbe entfernen, ohne dafür eine Aktion auszugeben. Normalerweise kostet dies eine Aktion.
  • Wissenschaftler: Der Wissenschaftler benötigt nur vier gleichfarbige Spielerkarten, um ein Gegenmittel zu entwickeln. Normalerweise werden hierfür fünf Karten benötigt.
  • Forscherin: Die Forscherin kann eine beliebige Spielerkarte an einen Spieler am selben Ort weiterreichen. Normalerweise geht das nur mit der Karte der entsprechenden Stadt.
  • Betriebsexperte: Der Betriebsexperte kann neue Forschungslabore einrichten, ohne eine Karte der entsprechenden Stadt ausspielen zu müssen.

Spielweise[Bearbeiten]

Die Spieler beginnen in Atlanta, dem Sitz der Centers for Disease Control and Prevention, und reisen um die Welt, um Hinweise auf Heilmittel gegen die Seuchen zu finden und deren Ausbreitung zu verhindern. Da jeder Spieler am Ende seiner Phase noch einen Beitrag zur Ausbreitung der Krankheiten beiträgt, ist geschicktes gemeinsames Vorgehen gegen den Spielmechanismus gefragt. Eine nicht behandelte Epidemie kann schnell zu einer explosionsartigen Ausbreitung der Seuche führen und das Spiel rasch beenden. Die Infektionskarten ausgerotteter Seuchen hingegen haben keinen Einfluss mehr aufs Spiel, so dass es wichtig ist, möglichst schnell einzelne Seuchen komplett auszulöschen.

Spielende[Bearbeiten]

Für die Spieler gibt es nur eine einzige Siegbedingung. Sie gewinnen sofort, wenn es ihnen rechtzeitig gelingt, für alle vier Seuchen ein Gegenmittel zu finden.

Die Spieler verlieren, wenn es im Spielverlauf zu acht Ausbrüchen von Epidemien kommt, eine einzelne Seuche sich so stark ausbreitet, dass keine Marker dieser Seuche mehr im Vorrat sind oder sie keine Spielerkarten mehr ziehen können.

Nachbearbeitung[Bearbeiten]

Die deutsche Ausgabe wurde von Pegasus mit neuem Titelbild neu aufgelegt. Dabei wurden zwei Kartentexte geändert: Der Dispatcher heißt jetzt Logistiker, und bei der zähen Bevölkerung wird jetzt eine Infektionskarte aus dem Ablagestapel statt aus dem Zugstapel aus dem Spiel entfernt.

Auf Messers Schneide (1. Erweiterung)[Bearbeiten]

Im Oktober 2009 kam die 1. Erweiterung Auf Messers Schneide in den Handel. Darin kommen u. a. eine neue Seuche und sechs neue Spielerrollen vor, wie z. B. der „Bioterrorist“, der es einem fünften Spieler ermöglicht, gegen die anderen zu arbeiten. Des Weiteren wurde der „Betriebsexperte“ durch eine weitere Zusatzfähigkeit aufgewertet.

Auf Messers Schneide erweitert das Basisspiel um drei Herausforderungen:

  1. „VIRULENTER STAMM“ - Lässt eine Seuche auf unvorhersehbare Weise besonders tödlich werden.
  2. „MUTATION“ - Fügt dem Spiel eine fünfte Seuche hinzu, die sich anders verhält als die ersten vier.
  3. „BIOTERRORIST“ - Lässt einen Spieler gegen die anderen antreten.

Die Herausforderungen können miteinander kombiniert werden (mit Ausnahme der Kombination „Mutation“ und „Bioterrorist“).

Zusätzlich bringt die Erweiterung noch acht neue Ereignisse mit und es wird die Schwierigkeitsstufe „Legendär“ eingeführt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Spiel erhielt verschiedene Auszeichnungen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pandemie in der Spieledatenbank BoardGameGeek (englisch)
  2. Tric Trac - Cuvée 2008 bei trictrac.net (französisch)
  3. 2009 Games of the Year and Other Awards bei Games Magazine (englisch)
  4. http://spielepreis.mensa.de/sieger.html