Pansexualität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Sexualität eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Sexualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können.
Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Dieser Artikel behandelt eine sexuelle Orientierung. Für das psychiatrische Syndrom gleichen Namens siehe Pansexualität (Psychiatrie). Siehe auch Pansexualismus.
Flagge der Pansexuellen

Pansexualität ist eine sexuelle Orientierung, bei der Personen in ihrem Begehren keine Vorauswahl nach Geschlecht bzw. Geschlechtsidentität treffen.[1][2] Der Begriff Pansexualität leitet sich von der griechischen Vorsilbe pan (gesamt, umfassend, alles) ab. In der wissenschaftlichen Literatur wird der Begriff nicht einheitlich definiert und verwendet.

Vergleich mit Bi- und Polysexualität[Bearbeiten]

Ein pansexueller Mensch ist in der Lage für Menschen jedes Geschlechts und jeder Geschlechtsidentität sexuell und/oder romantisch zu empfinden. Bisexuelle Menschen hingegen beziehen sich nur auf zwei Geschlechter, meist Cis-Männer und Cis-Frauen (Cis = als dieses Geschlecht geboren). Die Silbe poly aus Polysexualität stammt aus dem Griechischen bedeutet mehr oder viele. Ergo fühlen sich Polysexuelle zu mehr als nur zwei Geschlechtern oder Geschlechtsidentitäten hingezogen, jedoch nicht zwingend zu allen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pansexuality. In: SexInfo Online. University of California, Santa Barbara. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  2.  Donald E. Tarver II: Transgender Mental Health. The Intersection of Race, Sexual Orientation, and Gender Identity. In: Billy E. Jones, Marjorie J. Hill (Hrsg.): Review of Psychiatrie: Mental health issues in lesbian, gay, bisexual, and transgender communities. Band 21, Ausgabe 4, American Psychiatric Publishing, Washington, D.C. 2002, ISBN 1585620696, Kapitel 5, S. 95 (Google Books, abgerufen am 3. Dezember 2011).