Parlamentswahlen in Südafrika 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Südafrikas zweite nicht-rassische (also nicht unter den Bedingungen der Apartheid abgehaltene) Wahlen, fanden am 6. Juni 1999 statt und wurden vom African National Congress (ANC) gewonnen, der die Zahl seiner Sitze um 14 steigerte. Der ANC hatte die Wahl zuvor ( 27. April 1994) ebenfalls mit absoluter Mehrheit gewonnen und danach Nelson Mandela zum Präsidenten Südafrikas gewählt. Mandela (* 1918) hatte zu keiner Zeit eine zweite Amtszeit geplant; er hielt am 29. März 1999 seine Abschiedsrede und setzte sich danach zur Ruhe.[1]

Bemerkenswert war der Kollaps der New National Party, vormals National Party (NP), die ohne den ehemaligen Präsidenten Frederik Willem de Klerk mehr als die Hälfte ihrer Anhänger verlor. Größte Oppositionspartei wurde die liberale Democratic Party, nachdem sie aus den Wahlen von 1994 nur als fünftstärkste Partei hervorgegangen war. Die Zahl der in der Nationalversammlung vertretenen Parteien erhöhte sich auf 13. Die Partei United Democratic Movement (Vereinigte demokratische Bewegung), die gemeinsam vom ehemaligen NP-Mitglied Roelf Meyer und vom ehemaligen ANC-Mitglied Bantu Holomisa angeführt wurde, war dabei mit 14 errungenen Sitzen die erfolgreichste der neu angetretenen Parteien.

Ergebnisse der Wahlen zur Nationalversammlung[Bearbeiten]

Partei Stimmen % Sitze Veränderungen
  African National Congress (ANC) 10.601.330 66,35 266 +14
  Democratic Party (DP) 1.527.337 9,56 38 +31
  Inkatha Freedom Party (IFP) 1.371.477 8,58 34 -8
  New National Party (NNP) 1.098.215 6,87 28 -54
  United Democratic Movement (UDM) 546.790 3,42 14 neu
  African Christian Democratic Party (ACDP) 228.975 1,43 6 +4
  Vryheidsfront (VF/FF) 127.217 0,80 3 -6
  United Christian Democratic Party (UCDP) 125.280 0,80 3 neu
  Pan Africanist Congress of Azania (PAC) 113.125 0,78 3 -2
  Federal Alliance (FA) 86.704 0,54 2 neu
  Minority Front (MF) 48.277 0,30 1 +1
  Afrikaner Eenheidsbeweging (AEB) 46.292 0,30 1 neu
  Azanian People's Organisation (AZAPO) 27.257 0,17 1 neu
  Abolition of Income Tax and Usury Party (AITUP) 10.611 0,07 0 0
  The Government by the People – Green Party (GPGP) 9.193 0,06 0 0
  Socialist Party of Azania (SOPA) 9.062 0,06 0 0
Total 15.977.142 100,00 400 0

Ergebnisse der Provinzwahlen[Bearbeiten]

Partei Stimmen % Sitze
  African National Congress (ANC) 10.473.175 65,9 289
  New National Party (NNP) 1.141.362 7,2 38
  Inkatha Freedom Party (IFP) 1.415.541 8,9 37
  Democratic Party (DP) 1.416.352 8,9 35
  United Democratic Movement (UDM) 535.930 3,4 14
  Vryheidsfront (VF/FF) 142.538 0,9 5
  African Christian Democratic Party (ACDP) 219.471 1,4 4
  United Christian Democratic Party (UCDP) 144.612 0,9 3
  Pan Africanist Congress of Azania (PAC) 121.920 0,8 2
  Minority Front (MF) 82.058 0,5 2
  Federal Alliance (FA) 82.058 0,5 1
  Afrikaner Eenheidsbeweging (AEB) 47.645 0,3
  Azanian People’s Organisation (AZAPO) 22.329 0,1
  Ximoko Party (XP) 13.817 0,1
  Africa Moral Party (AMP) 9.513 0,1
  Dabalorivhuwa Patriotic Front (DPF) 8.229 0,1
  Socialist Party of Azania (SOPA) 6.676 0,0
  Sindawonye Progressive Party (SPP) 4.318 0,0
  Unemployment Labour Alliance(ULA) 2.974 0,0
  The Government by the People-Green Party (GPGP) 2.453 0,0
  Mass United Movement (MUM) 2.261 0,0
  National Coalition Party (NACOPA) 1.126 0,0
  Labor Party (LP) 1.096 0,0
  People’s Liberation Party (PLP) 915 0,0
  Workers International Vanguard League (WIVL) 672 0,0

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Anthony Sampson (2011 /1999): Mandela: The Authorised Biography. London, HarperCollins. ISBN 978-0007437979. Seite 578.