Partido Liberal Colombiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kolumbianische Liberale Partei (Partido Liberal Colombiano; PLC) ist eine Mitte-links-Partei in Kolumbien, deren bedeutendste Flügel sozialdemokratisch und linksliberal sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Partei wurde 1848 zusammen mit der Partido Conservador Colombiano gegründet und war anschließend für über ein Jahrhundert eine der zwei wichtigsten politischen Kräfte Kolumbiens.

Nach der als La Violencia bekannten Zeit erreichten die Liberalen und die Konservative Partei eine Einigung um die Macht in der sogenannten Nationalfrontseinigung von 1958 bis 1974, die dem Fall General Gustavo Rojas Pinillas folgte. Heutzutage gibt es viele Kritiker der sechzehnjährigen Einigung, allerdings muss man gerechterweise sagen, dass jene die Intensität der heftigen politischen Kriegsführung fast zur Gänze beseitigte.

Im Jahre 2002 war die Liberale Partei die größte Partei im Kolumbianischen Kongress, mit 54 von 166 Abgeordneten und 28 von 102 Senatoren. In den Wahlen 2006, gewann die Partei 38 von 166 Abgeordneten und 18 von 102 Senatoren.

Mit der Wahl des unabhängigen Präsidenten Kolumbiens, Álvaro Uribe Vélez als Präsidenten, erreichte die Partei ihre bislang größte Krise.

Die Krise der Partei hat viele andere Gründe neben der Wahl Uribes zum Präsidenten und seiner späteren Wiederwahl, aber die offensichtliche Teilung unter seiner Führerschaft, hat die Unterstützung stark abnehmen lassen, die bis dato die wichtigste Partei des Landes war.

Während der Präsidentenwahlen vom 28. Mai 2006, gewann der offizielle liberale Kandidat Horacio Serpa Uribe 11,84% der Stimmen, was ihm den dritten Platz einbrachte.

Während der Parlamentswahlen vom 14. März 2010, erhielt die liberale Partei 18 Senatoren und 35 Abgeordnete.

Die Liberale Partei ist Mitglied Sozialistischen Internationalen.

Weblinks[Bearbeiten]