Pascual Cervera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Admiral Pascual Cervera

Pascual Cervera y Topete (* 18. Februar 1839 in Medina-Sidonia; † 3. April 1909 in Puerto Real) war ein Admiral der spanischen Armada.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1888 war er, zusammen mit Jose Ferrándiz y Niño als zweiten Befehlshabenden, der Kommandant des spanischen Linienschiffs Pelayo. Er war ein Mann der über sehr viel Erfahrung in militärischen Aufgaben verfügte, und als der Spanisch-Amerikanische Krieg ausbrach, schaffte er es, die Blockade der Spanischen Antillen von Seiten der amerikanischen Flotte zu überlisten.

Am 3. Juli 1898 stellte er sich Admiral William Thomas Sampson und seiner Flotte in den Gewässern von Santiago de Cuba gegenüber. Jedoch unterlag seine Flotte den numerisch im Vorteil liegenden Amerikanern nach einem heroischen Kampf. Nach diesem Kampf besprachen er und seine Oberen, wie in diesem Krieg weiter vorgegangen werden sollte. Er gehorchte aber selten den Befehlen. Cerveras Entscheidung, Santiago am Tag und sehr nahe der Küste zu verlassen, lässt sich dadurch erklären, dass er den Krieg bereits vor dem Start als verloren glaubte, und die Opfer zu minimieren suchte.

Diese Art zu denken entspricht seine ersten Entscheidung, dem Gefecht in der Flotte der Staaten aus dem Weg zu gehen, und lauernd im Hafen zu warten. Doch diese Entscheidung stellt sich als furchtbar falsch und kontraproduktiv heraus, da er sich sowieso der Flotte stellen musste, nur in einer sehr unvorteilhaften Situation, als wenn er auf offenem Meer hätte kämpfen müssen, da seine Schiffe alle einzeln losfahren und kämpfen mussten. Der Hafen von Santiago de Cuba gilt als sicherer Rückzugsort, da keine große Flotte diesen gleichzeitig betreten kann, aber gleichzeitig war sie auch eine Mausefalle für die Spanier.

Auch wenn man einsehen muss, dass die spanische Flotte der amerikanischen von Anfang an unterlegen war, war Cevera unfähig, eine passende und strukturierte militärische Strategie zu erarbeiten. Ihm wurden offensive Strategien, damit der Gegner zurückweichen muss, oder stufenweise Vorgehensweisen bei Nacht von seinen Kapitänen Fernando Villaamil und Joaquín Bustamante vorgeschlagen, aber er schenkte keiner Beachtung, stattdessen blieb er tatenlos.

Cervera wurde daraufhin Kriegsgefangener, Villaamil starb während der Schlacht. Bustamente verließ sein Schiff bevor der Angriff der Spanier begann, und starb nach einer schweren Verletzung, die er sich während der Schlacht auf den Hügeln von San Juan zugezogen hat.

Nach dem Krieg wurden Cervera und seine überlebenden Soldaten angeklagt, aber aufgrund seiner Beliebtheit in der Öffentlichkeit, wurde er schließlich ehrenhaft entlassen.

Cervera war ein ordengeschmückter Veteran der Spanischen Armada. Er verdiente sich Auszeichnungen während der Carlistischen Kriege bevor er sich zurückzog und Marineminister wurde. Seit seinem Tod gab es immer ein Schiff mit dem Namen Almirante Cevera in der spanischen Flotte.

Er starb elf Jahre nach seiner Entlassung.