Patriots’ Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Patriots’ Day (offiziell Patriots’ Day in Massachusetts[1] und Wisconsin[2] bzw. Patriot’s Day in Maine[3]; deutsch Tag der/des Patrioten) ist ein staatlicher Feiertag in den genannten Bundesstaaten der Vereinigten Staaten. Er ist seit 1969 auf den dritten Montag im April festgelegt und erinnert an den Jahrestag der Gefechte von Lexington und Concord am 19. April 1775, die zu den ersten Schlachten des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs zählen. Der 19. April ist auch in Florida als „historisch wichtiger Tag“ im Gesetz verankert, den jeder zu feiern aufgerufen ist, jedoch nicht als offizieller Feiertag.[4]

Begleitende Ereignisse[Bearbeiten]

Die Gefechte werden jährlich in Lexington und Concord nachgestellt, was regelmäßig viele Schaulustige und Touristen anzieht. Ein Höhepunkt ist dabei der nachgestellte Ritt von Paul Revere und William Dawes von Lexington nach Concord.

In Boston findet jährlich anlässlich des Feiertages der Boston-Marathon statt, daher ist der Feiertag dort auch als Marathon Monday bekannt. Im Jahr 2013 wurde das Sportereignis von einem Anschlag überschattet.

Die Spiele der Boston Red Sox werden seit 1959 so gelegt, dass sie am Patriots’ Day ein Heimspiel im Fenway Park haben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. General Laws Chapter 6 Section 12J. Massachusetts General Court, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  2. Wisconsin Legislature 118.02 (6m). State of Wisconsin Legislative Reference Bureau, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  3. Title 9-B, §145. Business days; banking days; hours of operation. Maine State Legislature, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  4. Statutes & Constitution. Title XXXIX Chapter 683.14. Florida State Legislature, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

  • Patriots’ Day. North of Boston Library Exchange, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).