Mark Wahlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Wahlberg (2012)

Mark Robert Michael Wahlberg, früher auch Marky Mark, (* 5. Juni 1971 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Filmproduzent. Bekannt wurde er im Jahr 1991 als Frontmann der Hip-Hop-Formation Marky Mark and the Funky Bunch und als Model für Calvin Klein. Nach einer musikalischen Zusammenarbeit mit Prince Ital Joe und Alex Christensen Mitte der 1990er Jahre stieg Wahlberg ins Filmgeschäft ein und erlebte seinen Durchbruch als Schauspieler mit der Tragikomödie Boogie Nights (1997). Für seine Rolle in Departed – Unter Feinden wurde er 2007 unter anderem für den Golden Globe Award und den Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert. Er ist der jüngere Bruder des Sängers und Schauspielers Donnie Wahlberg.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Der Sohn des Auslieferungsfahrers Donald E. Wahlberg Sr. († 2008) und der Bankangestellten und Krankenschwester Alma Elaine Donnelly wurde als jüngstes der neun Geschwister Arthur, Jim, Paul, Robert, Tracey, Michelle, Debbie († 2003) und Donnie geboren. Er wuchs in Dorchester auf, einem von einer Vielzahl ethnischer Gruppen besiedelten Arbeiterviertel von Boston mit hoher Kriminalitätsrate. Trotz ganztägiger Berufstätigkeit der Eltern lebte die Familie an der Armutsgrenze. Die Ehe wurde im Jahr 1982 geschieden.

Wahlberg besuchte die Copley Square High School in Boston, verließ sie jedoch ohne Abschluss. Im Alter von 13 Jahren bot sich ihm die Möglichkeit, neben seinem Bruder Donnie Mitglied der sich in der Gründungsphase befindlichen Teenieband New Kids on the Block zu werden, doch stieg Mark Wahlberg bereits nach kürzester Zeit aus, lange bevor die Gruppe ihren ursprünglichen Namen Nynuk ablegte und ihren ersten Tonträger veröffentlichte. Stattdessen geriet Wahlberg als Jugendlicher durch zahlreiche kriminelle Handlungen mit dem Gesetz in Konflikt, darunter Bedrohung, Körperverletzung, rassistische Äußerungen, Vandalismus und Diebstahl.[1] Im Alter von 16 Jahren wurde er wegen versuchten Mordes angeklagt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er nur 45 Tage in Deer Island, Massachusetts absaß. In einem weiteren Fall griff der damals 21-Jährige einen Nachbarn an und brach dessen Unterkiefer.

Karriere im Musikgeschäft[Bearbeiten]

Mit dem Ziel, Wahlberg eine Zukunft jenseits der Kriminalität zu ermöglichen, finanzierte ihm sein älterer Bruder Donnie 1991 ein eigenes Musikprojekt und verhalf ihm aufgrund seiner Popularität als Mitglied der New Kids on the Block zu einem Plattenvertrag. Darüber hinaus fungierte er als sein Produzent. Unter dem Namen Marky Mark and the Funky Bunch veröffentlichte Wahlberg bei Interscope Records im Juli 1991 das in den USA mit Platin ausgezeichnete Debütalbum Music for the People. Es erzielte Platz eins in den Top Heatseekers Album Charts sowie Platz 21 in den Billboard 200. Die Debütsingle Good Vibrations mit Loleatta Holloway als Gastmusikerin entwickelte sich zu einem weltweiten Hit und belegte unter anderem die Spitzenposition in den Billboard Hot 100 sowie in den Charts in Schweden und in der Schweiz.[2] In Deutschland stieg sie bis auf Position drei empor. Sowohl Good Vibrations als auch die ausgekoppelte Nachfolgesingle Wildside, die in den USA in die Top Ten gelangte, erreichten Gold-Status. Musiksender wie MTV strahlten die Clips in Rotation aus.

Mit den zur Funky Bunch gehörenden afroamerikanischen Tänzern Hector „The Booty Inspector“ Barros, Scott „Scottie Gee“ Ross, Anthony „Ashey Ace“ Thomas und Terry „DJ-T“ Yancey begleitete Wahlberg als Vorgruppe die New Kids on the Block auf ihrer 1991er Wintertournee durch Europa und gewann auf diese Weise im relevanten Zielpublikum an Popularität und Bekanntheit. Er wurde mit mehreren Preisen bekannter Jugendmagazine ausgezeichnet, darunter dem Goldenen Bravo-Otto 1991 und dem Silbernen Bravo-Otto 1992 in der Kategorie „Dancefloor“ sowie mehreren Awards der ehemaligen britischen Zeitschrift Smash Hits. Wahlberg, der bereits während seiner Pubertät mit diszipliniertem Muskel- und Fitnesstraining begann, präsentierte sich im Rahmen seiner Auftritte regelmäßig mit entblößtem Oberkörper und Baggy Pants, die den Bund oder das Label seiner Shorts freilegten. Höhepunkt bildete ein Strip, bei dem sich Wahlberg seiner Hose entledigte und den Zuschauern in Unterwäsche zeigte. Einhergehend mit der Euphorie, die seine Präsenz vor allem unter weiblichen Fans auslöste, entdeckte Modedesigner Calvin Klein Wahlbergs Potenzial als Unterwäschemodel. Im Rahmen mehrerer Werbekampagnen war Wahlberg exklusiv oder gemeinsam mit Kate Moss in Fernsehspots, Magazinen und Plakatwänden auf Fotografien von Herb Ritts zu sehen, darunter am Times Square in New York 1992. Im selben Jahr veröffentlichte Wahlberg sein zweites Album You gotta believe und seine erste selbstbetitelte Biografie.

1993 produzierte Wahlberg ein Fitnessvideo mit dem Titel The Marky Mark Workout: Form... Focus... Fitness. Zudem konzentrierte er sich auf eine musikalische Zusammenarbeit mit dem karibischen Reggae-Interpreten Prince Ital Joe († 2001) und dem deutschen Produzenten Alex Christensen. Nach ihrem ersten Bühnenauftritt im Rahmen der Popkomm 1993 in Köln erschien in Europa das Album Life in the Streets. Die Auftaktsingle Happy People erreichte in der sich entwickelnden Eurodance-Szene im Frühjahr 1994 Platz vier der deutschen Charts, mit United schloss sich kurz darauf ein Nummer-eins-Hit an. Weitere Singleauskopplungen wie Life in the Streets und Babylon gelangten in die deutschen Top 20. 1995 bestritt das Duo eine bundesweite Tournee.

Mit der Single No Mercy (Fist of the Tiger) veröffentlichte Wahlberg 1995 einen Song über seinen Freund und Profiboxer Dariusz Michalczewski, der auch im zugehörigen Musikvideo mitwirkte. Für das Magazin Vanity Fair ließ sich Wahlberg 1996 von Annie Leibovitz erneut in Unterwäsche fotografieren.

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Mark Wahlberg 2011

Parallel zu seiner Tätigkeit in der Musikindustrie stieg Wahlberg nach einem Auftritt als Marky Mark in der Fernsehproduktion Die Wahrheit führt zum Tod 1993 ins Filmgeschäft ein. Unter seinem bürgerlichen Namen gab er 1994 an der Seite von Danny DeVito sein Leinwanddebüt als Soldat in der Militärkomödie Mr. Bill und übernahm im folgenden Jahr neben Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio seine erste große Nebenrolle als krimineller Drogensüchtiger in der auf den Tagebüchern des Jim Carroll basierenden Filmbiografie Jim Carroll – In den Straßen von New York. Nach einer Hauptrolle als Psychopath in Fear – Wenn Liebe Angst macht (1996) gelang Wahlberg mit Boogie Nights 1997 der Durchbruch als Filmschauspieler. In der Tragikomödie des Regisseurs Paul Thomas Anderson über die amerikanische Porno-Industrie der 1970er Jahre stellte Wahlberg Aufstieg und Fall des Pornostars Dirk Diggler dar und erhielt für diese Leistung eine Nominierung für den Satellite Award.

Mit der Kriegssatire Three Kings (1999), Wolfgang Petersens Actionfilm Der Sturm (2000), Tim Burtons Neuverfilmung des Romanklassikers Planet der Affen (2001) oder dem Gangsterfilm The Italian Job – Jagd auf Millionen (2003) etablierte sich Wahlberg als Schauspieler Schritt für Schritt an der Seite von Hollywoodgrößen wie Burt Reynolds, George Clooney, Donald Sutherland, Edward Norton oder Charlize Theron.

In The Yards – Im Hinterhof der Macht (2000) und Helden der Nacht – We Own the Night (2007) arbeitete Wahlberg mit Joaquín Phoenix und Regisseur James Gray zusammen und fungierte in letzterem Film zudem als Co-Produzent. Die beiden Schauspieler waren ferner für die beiden Hauptrollen der homosexuell veranlagten Cowboys in Brokeback Mountain vorgesehen, lehnten das Angebot jedoch wegen der geforderten Sexszenen ab.[3]

Seinen bis dato größten Erfolg erzielte Wahlberg im Jahr 2006, als ihn Martin Scorsese in seinem Thriller Departed – Unter Feinden an der Seite von Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson und Alec Baldwin besetzte. Für seine Leistung als Bostoner Polizist Bryce Dignam wurde er im Rahmen der Oscarverleihung 2007 als Bester Nebendarsteller nominiert. Darüber hinaus gelang ihm eine Nominierung für den Golden Globe Award, den National Society of Film Critics Award sowie den Online Film Critics Society Award.

2007 agierte Wahlberg als ehemaliger Scharfschütze der US-Marineinfanterie in Antoine Fuquas Shooter und wurde von der Kritik als neuer Actionheld bezeichnet. In Max Payne, der Verfilmung des gleichnamigen Computerspiels, übernahm Wahlberg 2008 die Titelrolle. Im selben Jahr belegte er Platz eins in VH1's Top 40 Hottest Hotties of the 90s.[4] 2010 wurde Mark Wahlberg mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ausgezeichnet.[5]

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler fungiert Wahlberg auch als Co-Produzent der HBO-Serien In Treatment, How to Make It in America, Boardwalk Empire und Entourage. Letztere beruht zum Teil auf seinen Erfahrungen als aufstrebender Hollywoodschauspieler und wurde in den Jahren 2007 und 2008 für den Emmy nominiert.

Wahlbergs deutsche Synchronstimme wird ihm seit Boogie Nights (1997) bis auf wenige Ausnahmen von Oliver Mink verliehen.

Weitere Betätigungsfelder[Bearbeiten]

Im Mai 2001 gründete Wahlberg die Mark Wahlberg Youth Foundation, die Geld für Jugendförderungsprogramme organisiert und bereitstellt.[6] Gemeinsam mit seinen Brüdern Donnie und Paul leitet Mark Wahlberg seit August 2011 zudem das Restaurant Wahlburgers in Hingham, Massachusetts.[7][8]

Privatleben[Bearbeiten]

Seit 2001 lebt Wahlberg mit dem US-amerikanischen Model Rhea Durham zusammen. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder (* 2003, * 2006, * 2008, * 2010) und ist seit dem 1. August 2009 verheiratet.[9] Im September 2013 wurde bekannt, dass Wahlberg einen Highschool-Abschluss erworben hat.[10]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1991 – Music for the People (Marky Mark and the Funky Bunch)
  • 1992 – You Gotta Believe (Marky Mark and the Funky Bunch)
  • 1994 – Life in the Streets (Prince Ital. Joe feat. Marky Mark)
  • 1995 – The Remix Album (Prince Ital. Joe feat. Marky Mark)
  • 1997 – All Around the World (Marky Mark)

Singles[Bearbeiten]

  • aus Music for the People
    • 1991 – Good Vibrations
    • 1991 – Wildside
    • 1992 – I Need Money
    • 1992 – On the House Tip
  • aus You Gotta Believe
    • 1992 – You Gotta Believe
    • 1993 – Gonna Have a Good Time
    • 1993 – Loungin
  • aus Life in the Streets
    • 1993 – Can't Stop We
    • 1993 – Happy People
    • 1994 – United
    • 1994 – Life in the Streets
    • 1995 – Babylon
    • 1995 – Rastaman Vibration
  • aus All Around The World
    • 1996 – Hey DJ
    • 1997 – Feel the Vibe
    • 1997 – Best of My Love
  • Sonstige
    • 1994 – I Want You (Super Mario Bros. Soundtrack)
    • 1995 – That's The Way I Like It (KC & The Sunshine Band-Cover)
    • 1995 – No Mercy

Videospiel[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

als Musiker[Bearbeiten]

  • 1991: Bravo Otto in Gold in der Kategorie Dancefloor
  • 1992: Silberner Bravo Otto in der Kategorie Dancefloor/Rap
  • 1992: Smash Hits Poll Awards in den Kategorien Best Dance Act, Best ..?

als Schauspieler und Produzent[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark Wahlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Smoking Gun
  2. Chartquelle Good Vibrations chartsurfer.de, aufgerufen am 13. August 2012
  3. Brokeback Mountain Starring ... Mark Wahlberg and Joaquin Phoenix Forbes vom 25. Februar 2009
  4. VH1's Top 40 Hottest Hotties of the 90s imdb.com, aufgerufen am 13. August 2012
  5. Walk of Fame – ein Stern für Mark Wahlberg Focus vom 30. Juli 2010
  6. Mark Wahlberg Youth Foundation/
  7. US Magazine/
  8. Offizielle Website des Restaurants Wahlburgers
  9. Vom Autoknacker zum Ehemann, Artikel vom 2. August 2009 auf Spiegel Online, abgerufen am 2. August 2009.
  10. Mark Wahlberg macht mit über 40 seinen Highschool-Abschluss, Artikel vom 17. September 2013 auf Zeit Online, abgerufen am 17. September 2013.