Paule Constant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paule Constant (2012).

Paule Constant (Ch. LH) (* 25. Januar 1944 in Gan, Pyrénées-Atlantiques) ist eine französische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Paule Constant lebte als Tochter eines Militärarztes, später mit ihrem Mann, der in den 1960er und 1970er Jahren Krankenhäuser in Schwarzafrika geleitet hat, in den verschiedenen Ländern. Sie ist Professorin der Literaturwissenschaft an der Universität Aix-Marseille und war u.a. Gastdozentin an der Wichita State University. 2013 wurde sie Mitglied der Verleihungsjury der Académie Goncourt für den 2012 verstorbenen Robert Sabatier. Heute wohnt sie in Aix-en-Provence.

Constant veröffentlichte literaturwissenschaftliche Essays und Kritiken. Ihr Roman Confidence pour Confidence wurde 1998 mit dem französischen Literaturpreis Prix Goncourt ausgezeichnet.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weitere schriftstellerischen Arbeiten wurden mit dem Grand Prix de l'Essai de l'Académie française 1987, dem Grand Prix du Roman de l'Académie française 1990, dem Prix Valéry Larbaud 1980 und dem Prix François Mauriac 1990 prämiert. Für ihren Roman Sex und Geheimnis erhielt Paule Constant den Menschenrechtspreis von Amnesty International 2003.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Tochter des Gobernators. Roman („La fille du gobernator“). 2. Aufl. Goldmann, München 1997, ISBN 3-442-72195-4.
  • White Spirit. Roman („White spirit“). Goldmann, München 1999, ISBN 3-442-72277-2.
  • Ouregano. Roman einer Liebe („Ouregano“). Goldmann, München 2000, ISBN 3-442-72551-8.
  • Vertrauen gegen Vertrauen. Roman („Confidence pour confidence“). Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-72684-0.
  • Sex und Geheimnis („Sucre et secret“). Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M. 2003, ISBN 3-627-00105-2.
  • Im Brautkleid. Roman („La bête à chagrin“). Dtv, München 2009, ISBN 978-3-421-04368-9.

Weblinks[Bearbeiten]