Paulo Lopes de Faria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paulo Lopes de Faria (* 24. Februar 1931 in Igaratinga, Brasilien; † 16. Juli 2009 in Belo Horizonte) war Erzbischof von Diamantina.

Leben[Bearbeiten]

Am 8. Dezember 1957 empfing Paulo Lopes de Faria das Sakrament der Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. berief ihn am 7. November 1980 zum Weihbischof in Niterói und zum Titularbischof von Thelepte. Die Bischofsweihe erfolgte am 27. Dezember desselben Jahres durch den Erzbischof von Belo Horizonte João Resende Costa SDB; Mitkonsekratoren waren Serafím Fernandes de Araújo, Erzbischof von Belo Horizonte, und Arnaldo Ribeiro, Weihbischof in Belo Horizonte. Am 16. Dezember 1983 wurde zum Bischof von Itabuna ernannte. Er baute das St. Josephs Priesterseminar auf und ließ ein umfangreiches Pastoral-Center erstellen. Zudem war er zweimal Präsident der Region „Regionale 3“ der CNBB.

1995 wurde er zum Koadjutorerzbischof von Diamantina und zur Unterstützung von Geraldo Majela Reis bestellt. Nach der Emeritierung von Geraldo Majela Reis am 14. Mai 1997 folgte er ihm als Erzbischof von Diamantina nach. Er reformierte die Erzdiözese umfassend und engagierte sich von 1999 bis zudem als Präsident der Region „Regionale 2“ der CNBB.

Am 30. Mai 2007 nahm Papst Benedikt XVI. seinen altersbedingten Rücktritt an. Am 16. Juli 2009 starb er im Alter von 78 Jahren in Belo Horizonte an den Folgen eines Krebsleidens.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Eliseu Maria Gomes de Oliveira OCarm Bischof von Itabuna
1983–1995
Czeslaw Stanula C.Ss.R.
Vorgänger Amt Nachfolger
Geraldo Majela Reis Erzbischof von Diamantina
1997–2007
João Bosco Oliver de Faria