PearPC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PearPC
Entwickler Stefan Weyergraf, Sebastian Biallas und andere
Aktuelle Version 0.5.0
(13. Juli 2011[1])
Betriebssystem Windows, POSIX (Linux/BSD/Unixoide), BeOS
Kategorie Emulator
Lizenz GPL (Freie Software)
pearpc.sf.net
Entwicklungsgeschichte

PearPC ist ein Emulator eines kompletten Power-Mac-Rechners auf x86-Computern. Der Name Pear (englisch für Birne) ist ein Wortspiel, das sich auf Apple (Apfel) bezieht.

PearPC emuliert derzeit wahlweise einen PowerPC G3- oder G4-Prozessor, eine IDE-Schnittstelle, Maus und Tastatur, Netzwerkkarten und eine PCI-Grafikkarte. Kompatible Betriebssysteme sind die PowerPC-Varianten von Mac OS X, Darwin und verschiedene Linux-Versionen. Der emulierte Rechner ist in der Lage, über seine Netzwerkkarte eine Internetverbindung des Host-Rechners mitzubenutzen.

Für die Umsetzung des PowerPC-Befehlssatzes können zwei verschiedene CPU-Module verwendet werden. Ein plattformunabhängiger Interpreter erlaubt es, PearPC auf beliebigen Architekturen einzusetzen, ist aber sehr langsam (ca. um den Faktor 500). Für x86-CPUs gibt es einen speziell optimierten JIT-Compiler, welcher eine Geschwindigkeit von etwa 10 Prozent erreicht. Zum produktiven Einsatz ist PearPC nicht geeignet. Seit Dezember 2005 geht die Weiterentwicklung aufgrund der Verfügbarkeit von Mac OS X für Intel-Prozessoren sehr langsam voran. Mit dem Erscheinen von Version 10.6 “Snow Leopard” im August 2009 ist Mac OS X nicht mehr für die PowerPC-Architektur erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PearPC – PowerPC Architecture Emulator, PearPC 0.5.0!: http://pearpc.sourceforge.net/index.html

Weblinks[Bearbeiten]