Apple

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Elektronik-Konzern. Zu anderen Bedeutungen von „Apple“ siehe Apple (Begriffsklärung).
Apple Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US0378331005
Gründung 1. April 1976
Sitz Cupertino CA, Vereinigte Staaten
Leitung Tim Cook (CEO)
Arthur D. Levinson (Chairman)
Mitarbeiter 92.600 (27. September 2014)
Umsatz 182,8 Mrd. USD (GJ 2014)
Branche Hardware- und Softwarehersteller
Website www.apple.com/de

Apple Inc. [ˈæpəlˌɪŋk] ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Cupertino, das Computer, Smartphones und Unterhaltungselektronik sowie Betriebssysteme und Anwendungssoftware herstellt. Zudem betreibt es Internet-Vertriebsportale für Musik, Filme und Software. Apple zählt, gemessen an verschiedenen wirtschaftlichen Kennzahlen, zu den größten Unternehmen der Welt.

Apple wurde 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne als Garagenfirma gegründet, zählte zu den ersten Herstellern von Personal Computern und trug zu deren Entwicklung zum Massenprodukt bei. Bei der Einführung der grafischen Benutzeroberfläche und der Maus in den 1980er Jahren nahm Apple mit den Computern Lisa und Macintosh eine Vorreiterrolle ein. Mit dem Erscheinen des iPods 2001, des iPhones 2007 und des iPads 2010 weitete Apple sein Geschäft sukzessive auf andere Produktbereiche aus. Es legte damit die Basis für den bis heute anhaltenden Boom der Märkte für Smartphones und Tablet-Computer. Der 2003 gestartete iTunes Store für Musik-Downloads wurde das erste kommerziell erfolgreiche Internet-Downloadportal und formte diesen Markt entscheidend mit.[1] Heute bilden der iTunes Store und der 2008 gestartete App Store zwei der weltgrößten Vertriebswege für digitale Güter.

Geschichte

1976–1980: Gründung und erste Erfolge

Der Apple I, Smithsonian Museum

Das Unternehmen Apple wurde am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne mit einem Startkapital in Höhe von 1300 US-Dollar gegründet.[2] Der Mitbegründer Wayne verließ Apple bereits elf Tage später. Seine Anteile an der Firma verkaufte er dabei für insgesamt 2300 US-Dollar.[3]

Das Konzept und die Entwürfe für den Apple I, einen der ersten Personal Computer, entstanden unter Federführung von Steve Wozniak noch im Gründungsjahr in Los Altos im bekannten Silicon Valley. Die anschließend mit Hilfe von Steve Jobs in einer Garage montierten Baugruppen des Gerätes wurden ab Juli 1976 bei der Computerkette Byte Shop unter dem Motto Byte into an Apple für einen Verkaufspreis von 666,66 US-Dollar in geringen Stückzahlen von etwa 200 Exemplaren veräußert. Zur Entwicklung und Vermarktung des geplanten Nachfolgemodells mit dem Namen Apple II waren weitere über die Verkaufserlöse des Apple I hinausgehende Investitionen notwendig. Diese machten 1977 die Umwandlung von Apple in eine Kapitalgesellschaft notwendig, wobei die erste größere Investition von Mike Markkula getätigt wurde. Mit seinen eingebrachten 250.000 US-Dollar hielt er fortan 26 Prozent der Firmenanteile.[4] Der im Juni 1977 der Öffentlichkeit vorgestellte kommandozeilenorientierte Apple II entwickelte sich rasch zu einem Verkaufsschlager und gilt als einer der erfolgreichsten Personal Computer seiner Zeit.

1981–1984: Xerox PARC, Lisa und Macintosh

Das LISA OS, eines der ersten Fenstersysteme

Beflügelt vom großen Erfolg des Apple II begann man bereits im Herbst 1979 mit der Arbeit an einem neuen zukunftsweisenden Projekt. Unter dem Codenamen „Macintosh“ wurde die Entwicklung eines intuitiv zu bedienenden Computers für breite Bevölkerungsschichten ins Auge gefasst. Der verantwortliche Jef Raskin drängte dabei insbesondere auf die Einbindung einer kurz zuvor durch Xerox vorgestellten grafischen Benutzeroberfläche (engl. graphical user interface, GUI). Diese verfügte bereits über das grundlegende Konzept (WIMP-Paradigma) heutiger GUIs mit Fenstern, anklickbaren Icons und einer Menüführung zur Bedienung via Computermaus nebst Mauszeiger. Damit sollte im Sinne von Apples Projektziel einer einfachen Bedienbarkeit die bei Computern vorherrschende und Spezialwissen voraussetzende kommandozeilenorientierte Oberfläche abgelöst werden. Raskin veranlasste daraufhin Steve Jobs im November 1979, das Forschungszentrum Xerox PARC (Palo Alto Research Center) aufzusuchen, um sich selbst ein Bild machen zu können. Jobs war vom GUI des Xerox Alto beeindruckt und entsendete wenige Wochen später weitere Apple-Entwickler zum Begutachten der Technologie. Xerox erhielt im Gegenzug die Gelegenheit, vor Apples Börsengang 100.000 Aktien im Wert von damals einer Million US-Dollar zu erwerben.[5][6][7]

Ebenso wie dem 1981 vorgestellten Xerox Star mit seinem GUI war auch Apple mit dem 10.000 US-Dollar teuren Apple Lisa zwei Jahre später kein kommerzieller Erfolg beschieden, obwohl dem GUI von Apple bereits einige Verbesserungen wie überlappende Fenster, ausklappbare Menüs, Verschieben von Icons und Dateien (Drag and Drop) und der Papierkorb hinzugefügt worden waren. Erst 1984 gelang es dem wesentlich preisgünstigeren und in großen Stückzahlen verkauftem Apple Macintosh, die grafische Benutzeroberfläche auf dem entstehenden PC-Massenmarkt zu etablieren.[6][8]

1985–1996: die Sculley-Ära

Bereits im Herbst 1982 war Apple auf der Suche nach einem Firmenchef, als Mike Markkula das Amt abgeben wollte. Die Wahl fiel im Frühjahr 1983 auf John Sculley, der zuvor für zwei erfolgreiche Werbekampagnen von PepsiCo verantwortlich gewesen war und als Marketing-Genie galt. Sculley und Jobs waren zunächst voneinander begeistert: So erklärte Jobs im Mai 1984, Sculleys Arbeitsbeginn bei Apple gehöre zu den schönsten Tagen seiner Karriere. Sculley erklärte daraufhin, Apple habe „nur eine Führungsfigur – Steve und mich.“[9] Kurze Zeit später kam es jedoch zu immer häufigeren Konflikten zwischen beiden, die im Mai 1985 in einem Putschversuch von Jobs mündeten. Nachdem dieser gescheitert war, wurde Jobs zunächst von seinen Aufgaben als Leiter der Macintosh-Abteilung entbunden[10] und verließ Apple im September 1985, um den Computerhersteller NeXT zu gründen.

Nachdem die anfängliche Euphorie abgeflaut war, verkaufte der Macintosh sich nur schleppend, da die Hardware zu leistungsschwach war. Dies änderte sich ab etwa 1986 mit der Vorstellung neuer Modelle wie dem Macintosh Plus. Eine hohe Verbreitung fand die Macintosh-Produktreihe im Desktop-Publishing-Markt, der infolge der WYSIWYG-Fähigkeiten des Macintosh sowie dank Software verschiedener Drittanbieter wie PageMaker und QuarkXPress entstand.

Newton MessagePad

Im Jahr 1987 begann eine Gruppe unter der Leitung von Steve Sakoman, an drahtlosen Netzwerken und Handschrifterkennung zu arbeiten. Das Projekt mit dem Codenamen „Newton“ fand die Unterstützung von Sculley, der dafür die Bezeichnung Personal Digital Assistant prägte, und es im Frühjahr 1992 auf der Consumer Electronics Show vorstellte. Das Projekt verzögerte sich jedoch noch mehrfach. Als das erste Gerät, das Newton MessagePad, im Spätsommer 1993 schließlich erschien, war die Handschrifterkennung unausgereift und führte zu Spott bis hin zu einer Parodie in der Fernsehserie Die Simpsons.[11][12]

Da das Macintosh-Betriebssystem in den 1980er Jahren den Wettbewerbern deutlich voraus war, erzielten die Geräte damals Gewinnmargen von teils über 50 %. Mit dem Erscheinen von Microsoft Windows 3.0 im Mai 1990 kam Apple jedoch unter Druck und stellte im Oktober 1990 mit dem Macintosh LC und dem Macintosh Classic zwei deutlich billigere Macintosh-Modelle vor. Dies führte vorübergehend zu höheren Marktanteilen, gleichzeitig sanken Apples Gewinne jedoch deutlich.[13] Da derweil die Kosten für verschiedene Forschungsprojekte deutlich stiegen – alleine das Newton-Projekt erzeugte Entwicklungskosten in Höhe von 100 Mio. US-Dollar[14] – fuhr Apple 1993 erstmals seit mehreren Jahren einen Quartalsverlust ein. Im Juni 1993 musste Sculley schließlich den Posten als CEO räumen und wurde von Michael Spindler abgelöst.

Unter Spindler begann Apple 1994, das eigene Betriebssystem Mac OS an andere Hardwarehersteller zu lizenzieren, um so stärker in Konkurrenz mit Microsoft zu treten. Zunächst traten dem Lizenzprogramm nur kleinere Firmen wie Power Computing bei, erst 1996 mit Motorola auch ein größerer Hersteller.[15] Die erhofften Marktanteil-Zugewinne traten langfristig jedoch nicht ein,[16] stattdessen hatte sich das konkurrierende Betriebssystem Microsoft Windows weitgehend durchgesetzt. Apple hatte nur noch in den Bereichen Bildung, Web- und Desktop-Publishing größere Bedeutung.[17]

In Spindlers Amtszeit fiel der erfolgreiche Umstieg von Motorolas 68k- auf PowerPC-Prozessoren, allerdings auch eine Reihe von technischen Problemen und Managementfehlern, die Anfang 1996 zu seiner Ablösung durch Gil Amelio und zu einer Abschreibung in Höhe von 740 Mio. US-Dollar führten.[18] Apple stand zu diesem Zeitpunkt kurz vor der Zahlungsunfähigkeit oder einer Übernahme durch Oracle, Sun, IBM oder Hewlett-Packard.[19][20]

1997–2000: der Weg aus der Krise

Apple-Hauptsitz in Cupertino

Ein dringliches Problem war dabei, dass Apples Betriebssystem als veraltet galt und wesentliche Fähigkeiten wie präemptives Multitasking oder geschützter Arbeitsspeicher fehlten, sodass Probleme in einem einzigen Programm das gesamte Betriebssystem zum Absturz bringen konnten. Nachdem eigene Projekte wie Taligent oder Copland gescheitert waren, sah sich Apple gezwungen, außerhalb der Firma Ausschau nach einem Nachfolger für das eigene Betriebssystem zu halten. Apple verhandelte daher über den Kauf des Unternehmens Be Incorporated, um deren Betriebssystem BeOS zu nutzen. Die Übernahme scheiterte im November 1996 an den als überhöht empfundenen Forderungen des Chefs von Be, Jean-Louis Gassée.[21] Stattdessen übernahm Apple im Dezember 1996 überraschend das Unternehmen NeXT des Apple-Gründers Steve Jobs für etwa 400 Mio. US-Dollar.[22] Dessen Betriebssystem NeXTStep sollte die Grundlage für eine neue Generation der Apple-Betriebssysteme werden, bekannt als Mac OS X.

Mit der Übernahme von NeXT zog bei Apple eine neue Unternehmenskultur ein. Im Sommer 1997 wurde Gil Amelio entlassen[23] und das Board of Directors fast vollständig ausgetauscht. Ein neuer CEO wurde zunächst nicht ernannt.[24][25] Steve Jobs, der bis dahin eine rein informelle Beraterfunktion innegehabt hatte, wurde Mitglied des Boards, wollte jedoch keine Führungsposition bei Apple übernehmen.[26] Während die Firma nach einem Nachfolger für Amelio suchte, wurde er zunächst Interims-CEO[27] und übernahm die Position zweieinhalb Jahre später schließlich dauerhaft.[28] Auch zahlreiche weitere Schlüsselpositionen im Unternehmen wurden mit NeXT-Mitarbeitern besetzt. So wurde Avie Tevanian für die Softwareentwicklung zuständig, während Jon Rubinstein die Hardwareentwicklung übernahm.[29]

Jobs beendete die Lizenzierung des Betriebssystems an andere Hersteller,[16] strich viele laufende Forschungs- und Entwicklungsprojekte und stellte mehrere Produktlinien ein, darunter den Newton,[30] sowie sämtliche Macintosh-Performa-Modelle. Die neue Strategie sah nur noch vier Produkte vor: Für Heimanwender waren dies das iBook für den mobilen und der iMac für den stationären Einsatz; an professionelle Anwender richteten sich die leistungsstärkeren Modelle PowerBook und Power Mac.

Der Deal mit Microsoft

Ein weiteres wichtiges Element der Firmenrettung war ein Abkommen mit dem Erzrivalen Microsoft, das im August 1997 auf der Macworld Expo präsentiert wurde.[31] Dabei investierte Microsoft 150 Mio. US-Dollar in Apple in Form von stimmrechtslosen Aktien.[32] Beide Firmen vereinbarten eine Kreuzlizenzierung ihrer Patente sowie eine enge Zusammenarbeit bei der Java-Entwicklung. Außerdem würde Apple den Internet Explorer zum neuen Standard-Webbrowser des Macintosh-Betriebssystems machen und Microsoft verpflichtete sich, fünf Jahre lang für den Macintosh ebenso viele neue Versionen von Microsoft Office zu veröffentlichen wie für Windows. Ein fehlendes Microsoft Office auf dem Macintosh wurde damals als große Gefahr für Apple angesehen:

“The threat to cancel Mac Office 97 is certainly the strongest bargaining point we have, as doing so will do a great deal of harm to Apple immediately. I also believe Apple is taking the threat very seriously.”

„Die Drohung, Mac Office 97 nicht auf den Markt zu bringen, ist sicherlich das stärkste Verhandlungsargument, das wir haben, da es Apple unverzüglich großen Schaden zufügen würde. Ich glaube auch, dass Apple diese Gefahr sehr ernst nimmt.“

Ben Waldman, Microsoft-Manager[33]

Mac OS X

Im Sommer 1997 erschien Mac OS 8. Während ein Teil der Firma noch an zukünftigen Versionen des klassischen Mac-Betriebssystems arbeitete, entwickelte eine andere Gruppe dessen Nachfolger Mac OS X. Dieser basiert auf dem Betriebssystem Darwin, das Teile des unixoiden Betriebssystems FreeBSD mit dem Mach-Kernel von NeXTStep verknüpft.[34] Es verfügt zudem über zwei Programmierschnittstellen (APIs): die aus NeXTStep weiterentwickelte Cocoa-API sowie die bereits ab Mac OS 8 verfügbare Carbon-API, die Entwicklern von bestehender Mac-OS-Software die Portierung auf Mac OS X erleichtern sollte. Neu war zudem die grafische Benutzeroberfläche „Aqua“, die Elemente von NeXTStep (etwa das Dock) und dem klassischen Mac OS kombinierte. Mac OS X erschien im Jahr 2000.

2001–2006: iPod und Intel-Macs

Seit 1998 schrieb Apple wieder schwarze Zahlen, die Wende war geschafft. Bald darauf präsentierte Apple eine neue Strategie: Der Mac sollte das Zentrum des digitalen Lebens (engl. digital hub) werden. Im Oktober 1999 erschien das Programm iMovie, das Nutzern ermöglichen sollte, digitale Camcorder – welche gerade zu einem Massenmarkt wurden – an den Mac anzuschließen und aus den Aufnahmen Filme zu produzieren.[35] In den Folgejahren stellte Apple mit iTunes und iPhoto Programme zur Musik- und Fotoverwaltung vor und fasste diese im iLife-Programmpaket zusammen. Im Oktober 2001 stellte Apple den MP3-Player iPod vor, der zunächst nur für Macs verfügbar war. In den nächsten Jahren führte Apple den iTunes Music Store zum Kaufen von Musik ein. Nachdem dieser – ebenso wie der iPod – auch für Windows-Computer bereitgestellt wurde, etablierten beide sich als Marktführer.

Apple Store in der New Yorker Fifth Avenue, entworfen von Peter Bohlin

Ebenfalls im Jahr 2001 begann Apple mit dem Aufbau einer eigenen Einzelhandelspräsenz. Die von Ron Johnson entwickelten Geschäfte verkaufen der Digital-Hub-Strategie entsprechend auch Peripheriegeräte anderer Hersteller, etwa Digitalkameras oder PDAs, und erlauben Besuchern, die angebotenen Geräte auszuprobieren.[36]

Am 6. Juni 2005 kündigte Apple an, in der Macintosh-Produktlinie zukünftig Intel-Prozessoren statt der von IBM und Freescale gefertigten PowerPC-Prozessoren einzusetzen. Im Januar 2006 führte Apple das MacBook Pro als Nachfolger des PowerBook sowie einen neuen iMac ein. In den nächsten Monaten kamen ein neuer Mac mini und der iBook-Nachfolger MacBook auf den Markt. Mit der Einführung des Mac Pro als Nachfolger des Power Mac am 7. August 2006 wurde der Umstieg auf Intel-Prozessoren abgeschlossen.

Seit 2007: iPhone und iPad

Am 9. Januar 2007 stellte Apple im Rahmen der Macworld San Francisco das Apple TV und das iPhone vor. Steve Jobs erklärte, dass Apple zusätzlich zum iPod nun zwei weitere Produktkategorien abseits des traditionellen Computer-Geschäfts habe. Um dies widerzuspiegeln, wurde das Unternehmen von Apple Computer, Inc. in Apple Inc. umbenannt.[37][38]

Das iPhone-Betriebssystem iOS wird seit September 2007 auch im iPod touch verwendet. Mit der Vorstellung des Tablet-Computers iPad im Januar 2010 erweiterte Apple seine iOS-Produktlinie erneut. Zusammen mit Geräten, die das konkurrierende Betriebssystem Android benutzen, dominieren Apples iOS-Geräte seitdem die Märkte für Smartphones und Tablets. Durch das rapide Wachstum beider Märkte wuchs Apple in dieser Zeit sehr stark und gehört inzwischen zu den finanziell erfolgreichsten Firmen der Welt. Im Geschäftsjahr 2013 machten iOS-basierte Produkte fast drei Viertel des Umsatzes aus.[39]

Im August 2011 trat Steve Jobs aus gesundheitlichen Gründen vom CEO-Posten zurück, sein Nachfolger wurde Tim Cook.[40] Im September 2014 stellte Cook die Apple Watch vor.

Unternehmen

Name

Der Name „Apple Computer“ war die Idee von Steve Jobs, Wozniak war damit zunächst nicht einverstanden. Da beiden innerhalb einer selbst gesetzten Frist kein anderer Name einfiel, meldete Jobs das Unternehmen als „Apple Computer“ an. Jobs selbst erklärte dazu:

„Wir waren damals mit der Anmeldung unseres Unternehmensnamens drei Monate im Verzug, und ich drohte, das Unternehmen ‚Apple Computer‘ zu nennen, falls bis fünf Uhr niemandem ein interessanterer Name einfällt. Ich hoffte, so die Kreativität anzuheizen. Aber der Name blieb. Und deshalb heißen wir heute ‚Apple‘.“

Steve Jobs[41]

„Ich praktizierte mal wieder eine meiner Obstdiäten. Ich war gerade von der Apfelplantage zurückgekehrt. Der Name klang freundlich, schwungvoll und nicht einschüchternd. Apple nahm dem Begriff Computer die Schärfe. Zudem würden wir künftig vor Atari im Telefonbuch stehen.“

Steve Jobs[42]

Diese zweite Erklärung bestätigt Steve Wozniak in seiner Autobiografie iWoz.[43]

Streit mit Apple Records (Beatles)

Im Jahr 1981 führte der Firmenname erstmals zu Konflikten mit dem Beatles-Label „Apple Records“. Apple vermied einen Prozess um den Namen, indem sie zusicherten, sich nicht in der Musikindustrie zu betätigen. Da die Apple-Rechner in den folgenden Jahren über immer weiter gehende Multimediafähigkeiten verfügten, kam es 1989 schließlich zu einem Rechtsstreit, der mit einer außergerichtlichen Einigung endete.[44] Apples Verkauf des iPods und der Betrieb des iTunes Stores führten erneut zu einem Rechtsstreit, der im Februar 2007 beigelegt wurde. Apple ist seitdem Eigentümer aller Markenrechte am Namen „Apple“ und lizenziert bestimmte Rechte an das Musiklabel.[45][46] Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Streit mit Café „apfelkind“

Im September 2011 widersprach Apple der Einrichtung einer Markenanmeldung seitens des Bonner Cafés „apfelkind“. Dieses wollte sich ein Logo mit dem Schnittmuster eines Kopfes innerhalb eines Apfels sichern. Apple legte wegen „hochgradiger Verwechslungsgefahr“ Einspruch gegen die Eintragung des Logos beim Deutschen Patent- und Markenamt in München ein.[47] Einen Kompromissvorschlag von Apple, die Logonutzung auf das Café zu beschränken – und das Logo insbesondere nicht für Hüllen für digitale Geräte, Computer- oder Videospiele zu nutzen – lehnte die Besitzerin ab und reagierte mit einer Gegenforderung, auf die Apple nicht einging.[48] Am 17. September 2013 zog Apple den Einspruch beim Patentamt ohne Angabe von Gründen zurück, nachdem ein Vergleich zwischen der Firma und dem Café gescheitert war.[49][50]

Das erste Logo war eine Zeichnung im Stile eines barocken Kupferstichs, das Isaac Newton unter einem Apfelbaum sitzend zeigte – eine Anspielung auf die Entdeckung der Schwerkraft mithilfe eines Apfels. Dieser Entwurf stammte von Ron Wayne. Man stellte jedoch schnell fest, dass sich dieses Logo nur schlecht reproduzieren ließ, da es viel zu kleinteilig war, und so wurde es wieder verworfen.

Die in Regenbogenfarben gestreifte, angebissene Apfelsilhouette wurde 1977 vom Designer Rob Janoff entworfen. Oft werden darin Anspielungen auf Isaac Newton oder Alan Turing, der als einer der Väter des Computers gilt, sowie ein Wortspiel mit dem englischen Wort bite („Biss“), das genauso klingt wie Byte, gesehen, die Janoff selbst jedoch verneint. Während der Apple II die Farben darstellen konnte, wurde für andere Zwecke zunächst oft eine einfarbige Version des Logos genutzt.[51]

Beim Textteil des Logos kam die Schrift Motter Tektura von Othmar Motter zum Einsatz, erschienen bei Letraset Ltd. in Großbritannien.[52] Bei den ersten Macintosh-Modellen kam lediglich der farbige Apfel als Bildlogo zum Einsatz. Mit dem Betriebssystem 7 wurde das Logo in Form einer Wortmarke in Bitstream-Garamond dargestellt, womit die neue TrueType-Fähigkeit besser zur Geltung kam.

Seit 1998 wird das Logo nur noch einfarbig dargestellt, jedoch in wechselnden Farben und teilweise mit Oberflächenstrukturen, je nach umgebendem Design. Die Erscheinung der auf den heutigen Produkten befindlichen Logos ist meist farblos. Sie heben sich nur durch ihre Oberflächenstruktur vom Untergrund ab.

Mitarbeiter

Zwischen 1997 und 2011 war Steve Jobs CEO von Apple. Nach seinem Rücktritt am 24. August 2011 übernahm Tim Cook, der zuvor als COO für das operative Geschäft zuständig war, diesen Posten.[40][53][54] Andere hochrangige Manager sind Angela Ahrendts (Retail), Eddy Cue (Onlinedienste), Craig Federighi (Software), Jonathan Ive (Design), Luca Maestri (Finanzen), Dan Riccio (Hardware), Phil Schiller (Marketing), Bruce Sewell (Juristisches) und Jeff Williams (operatives Geschäft).[55]

Vorsitzender (Chairman) des Board of Directors ist seit November 2011 Arthur D. Levinson (ehemaliger Chairman und CEO von Genentech).[56] Weitere Mitglieder sind CEO Tim Cook, Millard Drexler (Chairman und CEO von J. Crew), Al Gore (ehemaliger Vizepräsident der USA), Robert Iger (CEO von Disney), Andrea Jung (ehemals Chairwoman und CEO von Avon Products), Ronald D. Sugar (ehemals Chairman und CEO von Northrop Grumman) und Susan Wagner (Mitgründerin von BlackRock).[55] Eric Schmidt (ehemals CEO von Google) verließ am 3. August 2009 das Board of Directors, da angesichts des zunehmenden Wettbewerbs zwischen Google und Apple Interessenskonflikte befürchtet wurden.[57]

Wichtige Mitarbeiter von Apple im Zusammenhang mit der Entwicklung von Lisa und Macintosh waren Jef Raskin (Usability-Spezialist), Andy Hertzfeld, Bill Atkinson und Susan Kare, die u. a. zahlreiche Icons für das Macintosh-System entwarf.

Apple beschäftigte Ende September 2014 rund 92.600 Mitarbeiter (gezählt in Vollzeit-Äquivalenten) sowie 4.400 vorübergehend Beschäftigte und Subunternehmer. Davon waren etwa 46.200 Angestellte im Retail-Bereich beschäftigt.[58]

Apple Stores

Besucher eines Apple Stores in Paris probieren Produkte aus.

Die Apple Stores verkörpern ein ungewöhnliches Konzept, bei dem sehr großer Wert auf die Interaktion der Besucher mit den Produkten gelegt wird. Um dies umzusetzen, können fast alle ausgestellten Produkte von den Kunden ausprobiert werden; Regale und ähnliche typische Elemente anderer Ladengeschäfte sind nicht vorhanden. Dieses Konzept wird als wesentlicher Grund für den Erfolg der Apple Retail Stores angesehen.[59] Jeder Store enthält eine Genius Bar, an der Kunden mit Apple-Produkten geholfen wird.

Apple betreibt weltweit mehr als 400 Apple Retail Stores. Davon befinden sich fast zwei Drittel in den USA, weitere Stores gibt es in 15 anderen Ländern.[60] In Deutschland gibt es insgesamt 14 Stores, neben zwei Geschäften in München (Innenstadt[61] und OEZ)[62] zwei weitere in Hamburg – eines am Jungfernstieg, das andere im Alstertal-Einkaufszentrum – sowie je ein weiteres in Frankfurt am Main in der Freßgass, in Oberhausen im CentrO, in Dresden in der Altmarkt-Galerie, in Augsburg in der City-Galerie, in Köln im Rhein Center, in Sulzbach im Main-Taunus-Zentrum, in Sindelfingen, in Berlin am Kurfürstendamm, in Düsseldorf am Kö-Bogen und in Hannover in der Bahnhofstraße.[63] In der Schweiz existieren vier Apple Retail Stores; zwei in Zürich, einer in Genf und einer in Basel.

Die 2004 vorgestellten „Mini“ Retail Stores wurden vom Design-Studio Eight Inc. entworfen.[64][65] Bis 2013 sollen alle Mini Retail Stores durch Geschäfte von regulärer Größe ersetzt werden.[66]

Finanzdaten

Apple zählt, gemessen an verschiedenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, zu den größten Unternehmen der Welt. Gemessen an der Marktkapitalisierung ist Apple laut der Liste Financial Times Global 500 seit September 2011 mit kurzen Unterbrechungen das wertvollste Unternehmen der Welt.[67] Laut der Liste Fortune Global 500 war Apple 2013 auf Platz 15 der umsatzstärksten Unternehmen der Welt.[68] Gemessen am Gewinn war Apple 2013 auf Platz 5 der in den Forbes Global 2000 gelisteten Unternehmen.[69] Auf den von den Marktforschungsinstituten Millward Brown und Interbrand zusammengestellten Listen der wertvollsten Marken nimmt die Marke Apple seit einigen Jahren Platz 1 oder 2 ein.[70][71]

Zeitraum(GJ) Umsatz (Mio. USD) Gewinn (Mio. USD) Umsatzwachstum Umsatzrendite
GJ 1981 (Okt. 80 – Sep. 81) 335 unbek.
GJ 1982 (Okt. 81 – Sep. 82) 583 61 74 % 10 %
GJ 1983 (Okt. 82 – Sep. 83) 983 77 69 % 8 %
GJ 1984 (Okt. 83 – Sep. 84) 1.516 64 54 % 4 %
GJ 1985 (Okt. 84 – Sep. 85) 1.918 61 27 % 3 %
GJ 1986 (Okt. 85 – Sep. 86) 1.902 154 −1 % 8 %
GJ 1987 (Okt. 86 – Sep. 87) 2.661 218 40 % 8 %
GJ 1988 (Okt. 87 – Sep. 88) 4.071 400 53 % 10 %
GJ 1989 (Okt. 88 – Sep. 89) 5.284 454 30 % 9 %
GJ 1990 (Okt. 89 – Sep. 90) 5.558 475 5 % 9 %
GJ 1991 (Okt. 90 – Sep. 91) 7.977 310 44 % 4 %
GJ 1992 (Okt. 91 – Sep. 92) 7.087 530 −11 % 7 %
GJ 1993 (Okt. 92 – Sep. 93) 6.309 87 −11 % 1 %
GJ 1994 (Okt. 93 – Sep. 94) 9.189 310 46 % 3 %
GJ 1995 (Okt. 94 – Sep. 95) 11.602 424 20 % 4 %
GJ 1996 (Okt. 95 – Sep. 96) 9.833 −816 −11 % −8 %
GJ 1997 (Okt. 96 – Sep. 97) 7.081 −1.045 −28 % −15 %
GJ 1998 (Okt. 97 – Sep. 98) 5.941 309 −16 % 5 %
GJ 1999 (Okt. 98 – Sep. 99) 6.134 601 3 % 10 %
GJ 2000 (Okt. 99 – Sep. 00) 7.983 786 30 % 10 %
GJ 2001 (Okt. 00 – Sep. 01) 5.363 −25 −33 % −0 %
GJ 2002 (Okt. 01 – Sep. 02) 5.247 65 −2 % 1 %
GJ 2003 (Okt. 02 – Sep. 03) 6.207 57 18 % 1 %
GJ 2004 (Okt. 03 – Sep. 04) 8.279 266 33 % 3 %
GJ 2005 (Okt. 04 – Sep. 05) 13.931 1.328 68 % 10 %
GJ 2006 (Okt. 05 – Sep. 06) 19.315 1.989 39 % 10 %
GJ 2007 (Okt. 06 – Sep. 07) 24.578 3.495 27 % 14 %
GJ 2008 (Okt. 07 – Sep. 08) 37.491 6.119 53 % 16 %
GJ 2009 (Okt. 08 – Sep. 09) 42.905 8.235 14 % 19 %
GJ 2010 (Okt. 09 – Sep. 10) 65.225 14.013 52 % 21 %
GJ 2011 (Okt. 10 – Sep. 11) 108.249 25.922 66 % 24 %
GJ 2012 (Okt. 11 – Sep. 12) 156.508 41.733 45 % 27 %
GJ 2013 (Okt. 12 – Sep. 13) 170.910 37.037 9 % 22 %
GJ 2013 (Okt. 12 – Sep. 13) 182.795 39.510 7 % 22 %
Q1 2014 (Okt. 13 – Dez. 13) 57.594 13.072 6 % 23 %
Q2 2014 (Jan. 14 – Mär. 14) 45.646 10.223 5 % 22 %
Q3 2014 (Apr. 14 – Jun. 14) 37.432 7.748 6 % 21 %
Q4 2014 (Jul. 14 – Sep. 14) 42.123 8.467 12 % 20 %
(GJ) Geschäftsjahre von Apple beginnen jeweils am 1. Oktober des Vorjahres. Beispiel: Q1/2014Apple entspricht Q4/2013Kalender.

Die Apple-Aktie wird an der New Yorker Börse NASDAQ gehandelt und ist Bestandteil der Aktienindizes NASDAQ-100 und S&P 500.

Apple verzichtete seit 1995 auf die Ausschüttung von Dividenden, was in den vergangenen Jahren angesichts hoher Geldreserven von einigen Aktionären zunehmend kritisiert wurde.[72] Nachdem die Finanzreserven des Konzerns auf etwa 100 Milliarden US-Dollar angestiegen waren, kündigte Apple im März 2012 an, ab Juli des Jahres eine Dividende in Höhe von zunächst 2,65 US-Dollar im Quartal zu zahlen.[73][74] Gleichzeitig kündigte Apple an, eigene Aktien im Wert von 10 Mrd. US-Dollar zurückzukaufen.[73]

Bis April 2014 erhöhte Apple das Aktienrückkaufprogramm in zwei Schritten auf einen Gesamtumfang von schließlich 90 Mrd. US-Dollar bis Ende 2015. Gleichzeitig wurde die Dividende auf schließlich 3,29 US-Dollar pro Quartal angehoben.[75][76]

Produkte

Apple entwirft sowohl Software als auch Hardware und lässt letztere von Vertragspartnern wie Asus vornehmlich in China fertigen. Die Produkte werden oft als innovativ angesehen und besitzen meist ein funktionales Design. Die klare und schnörkellose Linienführung ist durch Produkte des deutschen Elektrogeräteherstellers Braun inspiriert, die von Dieter Rams entworfen wurden.[77]

Software

Betriebssysteme

Apples erste Betriebssysteme waren die in den Apple-II- und Apple-III-Baureihen verwendeten Systeme Apple DOS, SOS und ProDOS. Diese waren kommandozeilenorientiert, wie damals (Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre) üblich. 1983 stellt Apple mit dem Lisa OS eines der ersten kommerziell erhältlichen Betriebssysteme vor, das vollständig über eine grafische Oberfläche bedient wurde. 1984 wurde mit dem Macintosh das erste grafische Betriebssystem auf den Markt gebracht, das sich in großem Umfang verkaufte. Zwei Jahre später wurde der Apple IIgs vorgestellt, dessen Betriebssystem GS/OS viele Funktionen des Macintosh-Betriebssystems übernahm.

Mit der Einstellung der Apple-II-Produktlinie Anfang der 1990er Jahre konzentrierte sich Apple auf die Macintosh-Reihe, deren Betriebssystem bis Version 7 schlicht „System“ und später „Mac OS“ genannt wurde. Mac OS 9 erschien im Jahr 1999. Sein Nachfolger, Mac OS X, übernahm Teile der Oberfläche, basiert jedoch auf einem vollkommen anderen Betriebssystemkern, der auch im mobilen Betriebssystem iOS zum Einsatz kommt. Eine Servervariante (Mac OS X Server) ist erhältlich, wird jedoch seit Version 10.7 nicht mehr als eigenständiges Betriebssystem vertrieben. Mit Version 10.8 wurde Mac OS X in „OS X“ umbenannt.

Anwendungen

Hauptartikel: Liste von Apple-Software

Apple bietet eine Vielzahl verschiedenster Programme an. Dazu zählen die im Betriebssystem OS X enthaltenen Standardanwendungen, etwa das Medienverwaltungsprogramm iTunes, der Webbrowser Safari, das Schreibprogramm TextEdit, der Instant Messenger Nachrichten (mit Audio- und Videochatfunktionen) oder Mail, Kontakte und Kalender.

Im iLife-Paket, das jedem neu gekauftem Mac beiliegt, sind das Fotoverwaltungsprogramm iPhoto, das Videoschnittprogramm iMovie und das Musikprogramm GarageBand enthalten. Das iWork-Paket enthält das Textverarbeitungsprogramm Pages, das Präsentationsprogramm Keynote und das Tabellenkalkulationsprogramm Numbers.

Außerdem entwickelt Apple mit Aperture (Fotobearbeitung und -verwaltung), Logic Pro (Audio und Sequencing) und Final Cut Pro (Videoschnitt) Software für die professionelle Foto-, Audio- und Videobearbeitung.

Open Source

Apple veröffentlicht den Quellcode von Darwin, der gemeinsamen Grundlage von OS X und iOS, unter der APSL. Zudem nutzen OS X und iOS sowie die Entwicklerwerkzeuge verschiedene Open-Source-Projekte, an deren Entwicklung Apple sich beteiligt. Hierzu zählen die Browser-Engine WebKit, die im mobilen Bereich führend ist, die Compiler-Backend-Infrastruktur LLVM und insbesondere Clang (C/C++/Objective-C-Frontend) sowie Teile von Grand Central Dispatch, einer Bibliothek, die es Softwareentwicklern erleichtern soll, Prozessorlast besser auf die Prozessorkerne zu verteilen.[78]

Computer

Desktops

Apple stellt derzeit drei verschiedene Desktop-Rechner her. Der iMac, bei dem Rechner und Bildschirm in einem Gehäuse kombiniert sind, und der billigere Mac mini richten sich an normale Nutzer, während der Mac Pro auf rechenintensive Aufgaben wie professionelle Videobearbeitung ausgerichtet ist.

Notebooks

Apples erster tragbarer Rechner war 1989 der mehr als 7 kg schwere Macintosh Portable. Zwei Jahre später führte Apple mit dem PowerBook die bis heute übliche Notebook-Bauform mit zurückgesetzter Tastatur und Handballenauflage ein.[79] Derzeit stellt Apple zwei verschiedene Notebooks her: das MacBook Air und das MacBook Pro.

Mobile Geräte

iPod

Hauptartikel: iPod

Am 23. Oktober 2001 stellte Apple den iPod vor, im Laufe der Jahre kamen mehrere Modelle hinzu. Er etablierte sich als Marktführer unter den MP3-Playern. Bis September 2012 wurden mehr als 350 Millionen Stück verkauft.[80] Heute bietet Apple drei iPod-Modelle an: iPod shuffle, iPod nano und iPod touch (iOS-basiert). Der iPod classic wurde im September 2014 eingestellt.[81]

iOS-Geräte

Hauptartikel: Apple iPhone und Apple iPad

Am 9. Januar 2007 stellte Apple das iPhone vor, im Herbst des Jahres folgte der erste iPod mit Touchscreen, der iPod touch. Beide nutzen das gleiche Betriebssystem, welches zunächst als iPhone OS bezeichnet und im Sommer 2010 mit Version 4.0 in iOS umbenannt wurde.

Anfang 2010 stellte Apple das iPad vor, ein Tablet, auf dem ebenfalls iOS lief. Im Oktober 2012 wurde zudem das iPad mini vorgestellt, welches über einen kleineren Bildschirm als das normale iPad verfügt.

Das im September 2006 vorgestellte Apple TV lief zuerst mit einer modifizierten Version von Mac OS X; seit die Hardware im September 2010 runderneuert wurde, läuft auf dem Apple TV eine stark veränderte iOS-Variante, auf der z. B. keine Apps aus dem App Store laufen.

Onlinedienste

  • App Store – Plattform zum Anbieten und Laden von Programmen für die Betriebssysteme iOS und OS X
  • iTunes Store – in iTunes integrierte Onlineplattform zum Kauf von Musik, Spielfilmen und anderen Multimedia-Inhalten
  • iCloud – teilweise kostenloser Cloud-Computing-Dienst, mit dem u. a. Mails, Termine, Kontakte und Fotos zwischen allen eigenen Endgeräten (iPod, iPhone und Mac bzw. Windows-Computer) synchronisiert werden können

Peripheriegeräte und Unterhaltungselektronik

Apple stellt verschiedene Peripheriegeräte her, darunter Bildschirme wie das Apple Thunderbolt Display (früher auch Apple Cinema Displays), Eingabegeräte wie Mäuse, Tastaturen (u. a. Wireless Keyboard) und das sogenannte Magic Trackpad, sowie WLAN-Geräte (AirPort und Time Capsule). Apple entwickelte zudem die FireWire-Schnittstelle zur Anbindung von Geräten wie Videokameras oder Festplatten, die später unter dem Namen „IEEE 1394“ zu einem Industriestandard wurde. Heute wird diese Schnittstelle zunehmend durch Thunderbolt ersetzt, sodass die FireWire-Schnittstelle in den meisten Produkten der neuen Generationen nicht mehr vorhanden ist.

Silentype-Thermodrucker

Früher bot Apple weitere Peripheriegeräte wie Drucker (u. a. StyleWriter und LaserWriter) und Scanner, Digitalkameras (u. a. QuickTake und iSight) und das iPod Hi-Fi an. Auch eigenständige Geräte wie der PDA Newton, die Spielekonsole Apple Pippin oder der CD-Player PowerCD wurden verkauft. Viele dieser Geräte waren keine Eigenentwicklungen von Apple, sondern wurden von anderen Herstellern in Apples Auftrag produziert.

Barrierefreiheit

Apple ist der einzige Hersteller am Markt, der seine Produkte serienmäßig mit Bedienungshilfen für Behinderte ausstattet, die es blinden und sehbehinderten Nutzern gestatten die Geräte ohne fremde Hilfe nach dem Kauf selbstständig in Betrieb zu nehmen. Der Screenreader VoiceOver steht dem sehgeschädigten Nutzer direkt bei der Installation des Betriebssystems und im Einrichtungsassistenten auf mobilen Endgeräten zur Verfügung. Sowohl OS X als auch iOS besitzen ferner die Möglichkeit zum Anschluss einer sogenannten Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Punktschrift ausgeben kann.[82][83]

Neben der Ausgabe des Bildschirms in gesprochener Sprache und Punktschrift beinhalten die Bedienungshilfen auch optische Anpassungsmöglichkeiten und eine Zoom-Funktion für Menschen mit ausreichendem Sehrest sowie weitere Bedienungshilfen für Hörgeschädigte und von anderen Behinderungen Betroffene.

Kritik

Arbeitsbedingungen bei Zulieferfirmen

Apple lässt seine Produkte, wie die meisten Technologiefirmen, vorwiegend von Auftragsfertigern wie Foxconn oder Pegatron in Asien produzieren. Die bei diesen Firmen herrschenden Arbeitsbedingungen entsprechen nicht westlichen Standards; arbeitsrechtliche und gesundheitliche Belange der Arbeiter werden oft nicht hinreichend berücksichtigt.[84]

Im Jahr 2006 berichtete die britische Zeitung Mail on Sunday über erzwungene Überstunden und Unterschreitungen des gesetzlichen Mindestlohns in zwei Foxconn-Werken.[85] Eine Untersuchung von Apple widersprach dem, stellte jedoch Verstöße gegen den Apple-eigenen Verhaltenskodex für Zulieferer fest. Infolgedessen schloss Apple sich dem Industrieverband EICC an, der einheitliche Verhaltensregeln und Prüfinstrumente definiert, und begann die Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation Verité.[86] Seit 2007 veröffentlicht Apple jährlich einen Bericht, der die Ergebnisse aller im Vorjahr durchgeführten Überprüfungen von Zulieferbetrieben zusammenfasst.[87]

Auch in den folgenden Jahren gab es immer wieder Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen bei Foxconn und anderen Zulieferbetrieben. Die von Greenpeace unterstützten Public Eye Awards nominierten Foxconn 2011 für einen Negativpreis, da „Dumpinglöhne“ und „unethische bis illegale“ Arbeitsbedingungen zu mindestens 18 Selbstmorden von jungen chinesischen Wanderarbeitern geführt hätten.[88] Anfang 2012 trat Apple der Fair Labor Association (FLA) bei,[89] die im März die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung der Arbeitsbedingungen bei Foxconn veröffentlichte.[90] In zwei weiteren Untersuchungen seitdem stellte die FLA fest, dass alle im ersten Bericht empfohlenen Maßnahmen umgesetzt wurden. Neben Arbeitszeitverkürzungen und ergonomischen Maßnahmen wurde so etwa der Organisationsgrad in Gewerkschaften stark erhöht.[91]

Seit 2012 überwacht Apple zudem die Wochenarbeitszeiten von mehr als einer Million Arbeitern bei Zulieferbetrieben und veröffentlicht diese Daten im Internet. Nach Firmenangaben sank die Häufigkeit der Verstöße gegen die wöchentliche Höchstarbeitszeit von 35 % im Jahr 2006[86] auf durchschnittlich 5 % im Jahr 2013.[92]

Umweltschutz

Apple sah sich Vorwürfen von mehreren Umweltschutzorganisationen, darunter Greenpeace, ausgesetzt. Der im August 2006 erstmals veröffentlichte Guide to Greener Electronics[93] kritisierte anfangs insbesondere die Verwendung von damals industrieweit üblichen, giftigen Chemikalien wie PVC oder bromhaltigen Flammschutzmitteln, sowie die Tatsache, dass Apple keine Pläne zum Verzicht auf diese Chemikalien veröffentlicht hatte. Zudem wurde bemängelt, dass Apple in einigen Ländern keine alten Produkte zum Recycling annimmt.[94] Kritiker, darunter das Online-Magazin treehugger.com, wiesen auf methodische Mängel hin.[95] Unter anderem habe Greenpeace zu großen Wert auf öffentliche Absichtserklärungen der Unternehmen gelegt.

Steve Jobs hat als Reaktion auf die Vorwürfe von Greenpeace im Mai 2007 angekündigt, Apple führend im Bereich des Umweltschutzes machen zu wollen.[96] In seinem Text A Greener Apple[97] führte Jobs bereits erreichte Erfolge auf und kündigte weitere Maßnahmen für den Umweltschutz an. Apples Entscheidung, die US-amerikanische Handelskammer wegen ihrer Fundamentalopposition gegen ein Klimaschutzgesetz zu verlassen, stieß bei Umweltschutzverbänden auf Zustimmung.[98]

Im November 2012 lag Apple in einer aktualisierten Version des Guide to Greener Electronics auf Platz 6 von 16 untersuchten Konzernen.[99] Während Greenpeace den weitgehenden Verzicht auf schädliche Chemikalien sowie eine hohe Recyclingrate positiv bewertete, bemängelte die Organisation vor allem, dass Apple keine ausreichenden Absichtserklärungen zum Umstieg auf erneuerbare Energien und zur Vermeidung von Treibhausgasen, sowie zur Verwendung von recyceltem Plastik und Papier veröffentliche.[100]

Im Juli 2012 zog Apple sich aus dem Programm Electronic Product Environmental Assessment Tool (EPEAT) zurück.[101] Das bedeutet, dass die Produkte des Unternehmens nicht mehr nach den EPEAT-Richtlinien zertifiziert werden, wie es seit 2007 getan wurde. Die Entscheidung wurde öffentlich stark kritisiert, da das EPEAT-Zertifikat für die Beschaffung von Endgeräten durch Bundes- und Landesbehörden der USA notwendig ist. In einer offiziellen Stellungnahme wies Apple darauf hin, dass die eigenen Produkte besonders in Punkten gut abschneiden würden, die von EPEAT nicht berücksichtigt würden.[102] Wenige Tage nach der Stellungnahme erklärte Apple, der Ausstieg aus EPEAT sei ein Fehler gewesen. Die Zertifizierung für sämtliche betroffenen Geräte werde fortgesetzt.[103]

Im Frühjahr 2013 stellte Apple Lisa Jackson, die langjährige Chefin der US-Umweltschutzbehörde EPA, als Koordinatorin für Umweltschutz-Aktivitäten ein.[104]

Rückdatierte Aktienoptionen

Apple hat zwischen 1997 und 2006 Aktienoptionen in der Höhe von 84 Millionen US-Dollar an Mitarbeiter, darunter der damalige CEO Steve Jobs, rückdatiert.[105] Infolge dieser Affäre traten die Chef-Justiziarin und der Finanzchef von Apple zurück.[106] Jobs selbst habe laut einer internen Untersuchung zwar von der Rückdatierung von Aktienoptionen gewusst, jedoch geglaubt, nicht selbst von dieser Praxis zu profitieren. Folgen für die Bilanzen seien ihm demnach nicht klar gewesen.[107]

Vorgehen gegen nichtautorisierte Berichterstattung

Apple ging 2005 gerichtlich gegen die Blogs Apple Insider, PowerPage und Think Secret vor, die über unveröffentlichte Produkte berichtet hatten.[108] Apple vermutete hinter den Berichterstattern zum Teil eigene Angestellte, die Unternehmensinterna preisgäben.[109] In den bisherigen gerichtlichen Verfahren gegen die Autoren der Berichte hatte Apple jedoch keinen Erfolg: Ein kalifornisches Gericht urteilte erstmals, dass Blogger und Online-Journalisten denselben verfassungsgemäßen Schutz der Pressefreiheit genießen wie Vertreter der traditionellen Presse. Außerdem musste Apple Prozesskosten der Electronic Frontier Foundation, welche die Blogs vor Gericht unterstützt hatte, in Höhe von 700.000 US-Dollar übernehmen.[110]

Spiegel Online kritisiert die „extreme Geheimhaltung“ und schreibt, Apple sei ein „paranoider Konzern, für den Geheimnisse nicht nur Schutz vor der Konkurrenz sind, sondern auch ein Marketingwerkzeug“. So sei kostenlose Werbung durch den Hype und die Gerüchteküche vor der Einführung eines neuen Produkts gewährleistet.[111] Wie wirkungsvoll diese Strategie ist, zeigt eine Schätzung des Harvard-Professors David Yoffie, wonach die Berichterstattung über das iPhone Anfang 2007 etwa die gleiche Wirkung gehabt habe, wie eine 400 Mio. US-Dollar schwere Werbekampagne.[112] Geheimnisverrat werde nach Aussagen eines Augenzeugen mit geheimdienstähnlichen Methoden verfolgt, ohne Rücksicht auf die Privatsphäre der Mitarbeiter. Es herrsche „eine Kultur der Angst“.[111]

Softwareverbreitung über den App Store

Apple überprüft alle Programme, die für den iOS-App-Store eingereicht werden, vor der Veröffentlichung auf eine Reihe von technischen – etwa Sicherheit und Stabilität – aber auch inhaltlichen Kriterien.[113] Da es Nutzern schwer möglich ist, aus anderen Quellen als dem App Store native Programme zu beziehen, sehen Kritiker in der Nichtzulassung von Programmen eine Zensur.[114]

Andere Autoren sehen die Kontrolle des App Stores dagegen als möglichen Vorteil für Nutzer an:

“As more consumers have fears about security on the Internet, viruses and malware, they may be happy to opt for Apple's gated community.”

„Da immer mehr Verbraucher sich Sorgen um die Sicherheit im Internet, Viren und Schadsoftware machen, werden sie sich möglicherweise gern für Apples abgeschottetes System entscheiden.“

Laura Sydell, NPR[115]

Datenschutz bei kundenbezogenen Nutzerdaten und Arbeitnehmern

Auch der Umgang des Konzerns mit Datenschutz steht in der Kritik. Die deutsche Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert mehr Transparenz und wird im Spiegel mit den Worten zitiert: „Den Nutzern von iPhones und anderen GPS-fähigen Geräten muss klar sein, welche Informationen über sie gesammelt werden.“ Der Hinweis, dass sie der Nutzung der Daten widersprechen können, fehlt in Apples Datenschutzerklärung.[116] Daher wurde Apple 2011 der Negativpreis Big Brother Award verliehen.[117]

Einen weiteren Big Brother Award erhielt die Apple Retail Germany GmbH, welche die Apple Stores in Deutschland betreibt, für den Umgang mit der Privatsphäre der Belegschaft. Sie soll nicht nur die Verkaufsräume, sondern auch Lager- sowie Pausenräume der Beschäftigten per Video überwacht haben. Eine solche flächendeckende Videoüberwachung von Beschäftigten ist nach dem deutschen Datenschutz jedoch nicht zulässig.[118]

EU-Vorwürfe gezielter Kundentäuschung

Die EU-Justizkommissarin Viviane Reding beschuldigt in einem Brief an die Verbraucherschutzminister der Mitgliedsstaaten die Firma Apple, die Kunden beim Kauf von Mobiltelefonen und Computern hinsichtlich der ihnen innerhalb der EU zustehenden 24-monatigen gesetzlichen Gewährleistung zu täuschen und eine zusätzliche Garantie gegen Aufpreis zu verkaufen. „Es scheint, dass Apple-Verkäufer es versäumten, den Verbrauchern klare, wahrheitsgemäße und vollständige Informationen über die ihnen nach EU-Recht zustehende gesetzliche Gewährleistung zu geben“, wird darin erläutert. So bietet Apple zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung eine kostenlose 1-Jahres-Garantie an, schildert aber nicht, dass die Gewährleistung (von Gesetzes wegen) parallel existiert und über die doppelte Laufzeit geht. Der Unterschied kann gerade von Laien nicht erfasst werden.[119] Im Dezember 2011 wurde von italienischen Behörden aufgrund dieser Praxis bereits eine Geldbuße in Höhe von 900.000 Euro gegen Apple erlassen.[120][121]

Steuervermeidung

Apple praktiziert Steuervermeidung bzw. Steueroptimierung in Milliardenhöhe mit legalen Buchungstricks wie dem Double-Irish-With-a-Dutch-Sandwich-Prinzip. Diese Praktik wird zunehmend kritisiert.[122]

Ermittler des Senates der Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlichten am 20. Mai 2013 einen Bericht über das Vorgehen Apples. Zwischen 2009 und 2012 seien außerhalb der USA erwirtschaftete Gewinne in Höhe von mindestens 74 Milliarden US-Dollar an irische Tochterfirmen geflossen und nicht in den USA versteuert worden. Das Einkommen der irischen Tochtergesellschaft Apple Operations International in Höhe von 30 Mrd. US-Dollar in diesem Zeitraum sei in keinem Land der Welt versteuert worden,[123] ein anderes Tochterunternehmen habe seine Einnahmen mit einer Rate von 0,05 % versteuert.[124] Einige der Tochterunternehmen verfügten auch über keinerlei Angestellte.[124] Am Tag darauf kam es zu einer öffentlichen Anhörung im Senat, an der auch Tim Cook teilnahm.[125]

Die Europäische Union überprüft derzeit (Stand: Juni 2014), ob die von Apple genutzten Steuersparmodelle europäisches Wettbewerbsrecht verletzen. Die Überprüfung soll klären, ob es sich bei den Steuersparmodellen um unerlaubte staatliche Beihilfen handelt.[126]


Literatur

  • Charlotte Erdmann: One more thing: Apples Erfolgsgeschichte vom Apple I bis zum iPad. Addison-Wesley 2011, ISBN 978-3-8273-3057-4.
  • Joachim Gartz: Die Apple-Story. SmartBooks, Kilchberg 2005, ISBN 3-908497-14-0.
  •  Ina Grätz, Sabine Schulze, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Hrsg.): Apple Design. 1. Auflage. Hantje Cantz Verlag, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7757-3011-2.
  • Adam Lashinsky: Inside Apple. Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2012, ISBN 978-3-527-50714-6.
  • Owen W. Linzmayer: Apple streng vertraulich. Die Tops und Flops der Macintosh-Geschichte. Midas, Zürich 2000, ISBN 3-907100-12-3.
  • Owen W. Linzmayer: Apple Confidential 2.0. The definitive history of the world’s most colorful company. No Starch Press, San Francisco 2004, ISBN 1-59327-010-0 (engl.)

Weblinks

 Wiktionary: Apple – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Apple – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Andrej Sokolow: 10 Jahre iTunes-Store: Mehr Gegenwind für Musik-Marktführer. NWZ online, 26. April 2013
  2. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 62–63.
  3. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 65.
  4. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 75.
  5. Macworld: Apple: The first 30 years, 30. März 2006, abgerufen am 11. März 2013.
  6. a b Malcolm Gladwell: Creation Myth. Xerox PARC, Apple, and the truth about innovation. In: The New Yorker. 16. Mai 2011, abgerufen am 11. März 2013.
  7. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 94–97.
  8. Bruce Horn: On Xerox, Apple and Progress. Auf: folklore.org, abgerufen am 11. März 2013.
  9. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 182. Zitat: „‘The happiest two days for me were when Macintosh shipped and when John Sculley joined Apple,’ [Jobs] said. […] In response, Sculley effused about the joys of being Jobs’s partner for the past year […] ‘Apple has one leader,’ he said, ‘Steve and me.’“
  10. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 201–206.
  11. Arun Rao, Piero Scaruffi: A History of Silicon Valley. ISBN 978-0-9765531-8-2. Kapitel 18: Early Failures: Good Ideas which Arrive Early are Bad Products (1980–94) (online)
  12. Time Magazine: Apple Newton – All-time 100 gadgets, 25. Oktober 2010, abgerufen am 12. März 2013.
  13. Andrew Pollack: COMPANY NEWS; Apple's Net Is Up 10.3% In Quarter. In: New York Times vom 17. Januar 1992. Abgerufen am 7. Mai 2014.
  14. Dawn Kawamoto: Riding the next technology wave, Interview mit John Sculley. In: CNET News vom 2. Oktober 2003, abgerufen am 11. März 2013.
  15. CNET News: Motorola licenses Mac OS, 19. Februar 1996, abgerufen am 14. März 2013.
  16. a b Jobs touts "very cool technology" In: CNET News vom 9. Oktober 1997, abgerufen am 14. März 2013.
  17. Standard&Poor’s: Stock Reports: Apple Computer, Inc. 16. Juli 1997, abgerufen am 5. März 2014.
    Los Angeles Times: Gateway Overtakes Apple in Education Field. 21. August 1997, abgerufen am 5. März 2014.
  18. Jim Davis: Apple: The best and worst of times. In: CNET News vom 27. Dezember 1996, abgerufen am 14. März 2013.
  19. Apple stock up on buyout rumors, CNET News vom 11. Juli 1997, abgerufen am 14. März 2013.
  20. Walter Isaacson: Steve Jobs. Little, Brown, London 2011, ISBN 978-1-4087-0374-8, S. 296.
  21. Apple, Be quarrel over money. In: CNET News vom 13. November 1996, abgerufen am 14. März 2013.
  22. Apple acquires Next, Jobs. In: CNET News vom 20. Dezember 1996, abgerufen am 14. März 2013.
  23. CNET News: Has Jobs seized the day?, 9. Juli 1997, abgerufen am 13. März 2013.
  24. CNET News: Jobs names new Apple board, 6. August 1997, abgerufen am 13. März 2013.
  25. Macworld-Keynote vom 6. August 1997 (Aufzeichnung).
  26. CNET News: Jobs rejects Apple chairman post, 31. Juli 1997, abgerufen am 13. März 2013.
  27. CNET News: Jobs move seen as necessary step, 16. September 1997, abgerufen am 13. März 2013.
  28. CNET News: Jobs takes Apple CEO job full time, 5. Januar 2000, abgerufen am 13. März 2013.
  29. John Markoff: Apple and PC’s, Both Given Up for Dead, Are Rising Anew In: New York Times vom 26. April 1999, abgerufen am 12. März 2013.
  30. CNET News: Apple scraps Newton, 27. Februar 1998, abgerufen am 12. März 2013.
  31. Ben Heskett, Margie Wylie: Jobs offers tough love for Apple. In: CNET News vom 6. August 1997, abgerufen am 31. März 2013.
  32. Rhein-Zeitung: Erzrivalen rücken zusammen, 8. August 1997, abgerufen am 26. Februar 2013.
  33. Graham Lea: Apple and Compaq were threatened, insists Tevanian In: theregister.co.uk. 10. November 1998, abgerufen am 22. Februar 2013.
  34. Apple: Mac Technology Overview: Kernel and Device Drivers Layer Abgerufen am 14. März 2013.
  35. Apple-Pressemitteilung zur Vorstellung von iMovie: Apple's iMovie Software Brings Digital Video Editing to Consumers and Classrooms, 5. Oktober 1999, abgerufen am 13. März 2013. Archiviert bei Archive.org.
  36. Joe Wilcox: A peek inside Apple's retail experiment In: CNET News vom 15. Mai 2001, abgerufen am 14. März 2013.
  37. Bekannt gegeben im Rahmen der Macworld San Francisco am 9. Januar 2007. (Aufzeichnung auf Youtube)
  38. Fred Vogelstein: And Then Steve Said, ‘Let There Be an iPhone’. In: New York Times, International Herald Tribune. 4. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch).
  39. Quartalsberichte für erstes (PDF; 26 kB), zweites (PDF; 26 kB), drittes (PDF; 26 kB) und viertes (PDF; 25 kB) Geschäftsquartal 2013. Gesamtumsatz: 170,9 Mrd. US-Dollar. Davon iPhone und iPad: 123,3 Mrd. US-Dollar.
  40. a b Apple-Pressemitteilung: Steve Jobs Resigns as CEO of Apple, 24. August 2011, abgerufen am 26. Februar 2013.
  41. Paul Freiberger, Michael Swaine: Fire in the Valley. The Making of the Personal Computer. (Online im Internet Archive.) Im Original: „And we were about three months late in filing a fictitious business name so I threatened to call the company ‘Apple Computer’ unless someone suggested a more interesting name by five o'clock that day. Hoping to stimulate creativity. And it stuck. And that's why we're called ‘Apple’“.
  42. Walter Isaacson: "Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers". Aus dem Englischen übertragen von Antoinette Gittinger, Oliver Grasmück, Dagmar Mallet, Elfi Martin, Andrea Stumpf und Gabriele Werbeck. 1. Auflage. C. Bertelsmann Verlag, München 2011, ISBN 978-3-570-10124-7, S. 86–87.
  43. Steve Wozniak: iWoz – Wie ich den Personal Computer erfand und Apple mitgründete; Hanser Verlag, München 2007; ISBN 3-446-40406-6, S. 175.
  44. Macwelt: Der Kampf um den Apfel, 12. Mai 2006, abgerufen am 26. Februar 2013.
  45. Roland Lindner: Markenrechte – Der Apfel gehört jetzt Apple. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. Februar 2007, abgerufen am 11. August 2012.
  46. Apple-Pressemitteilung: Apple Inc. and The Beatles’ Apple Corps Ltd. Enter into New Agreement. 5. Februar 2007, abgerufen am 26. Februar 2013.
  47. Computerkonzern streitet mit Bonner Café: Wehe, Sie veräppeln Apples Apfel! In: Süddeutsche Zeitung vom 27. Oktober 2011.
  48. Arno Lampmann, lhr-law.de: Apfelkind gegen Apple: Der Streit geht weiter, 27. November 2012, abgerufen am 6. März 2013.
  49. Bastian Brinkmann: Café Apfelkind besiegt Apple. In: Süddeutsche Zeitung (online). 1. Oktober 2013, abgerufen am 1. Oktober 2013: „Der Konzern hat seinen Widerspruch gegen die Marke vor dem deutschen Markenamt zurückgezogen, wie die Behörde nun bekanntgab.“
  50. Informationen zur Marke 302010061782. Deutsches Patent- und Markenamt, 1. Oktober 2013, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  51. Interview with Rob Janoff, designer of the Apple logo. creativebits.org, 3. August 2009, abgerufen am 25. November 2011 (englisch): „CB: »What does the bite in the apple represents? Is it a reference to a computing term byte? Is it a reference to the biblical event when Eve bit into the forbidden fruit? Is the fruit itself referencing the discovery of gravity by Newton when an apple fell on his head while sitting under the tree?« RJ: »They are really interesting, but I'm afraid it didn't have a thing to do with it.«“
  52. Letraset Handbuch, 1975, Herausgeber: Letraset Deutschland GmbH, Gestaltung; HSAG London, Druck: Boom-Ruybrok b.v.m, Niederlande, S. 139.
  53. Apple-Chef Steve Jobs tritt mit sofortiger Wirkung zurück. In: Focus Online vom 25. August 2011.
  54. Apple-Pressemitteilung: Letter from Steve Jobs, 24. August 2011, abgerufen am 26. Februar 2013.
  55. a b Apple: Apple Leadership; abgerufen am 30. Oktober 2012.
  56. Apple-Pressemitteilung: Apple names Arthur D. Levinson Chairman of the Board, 15. November 2011, abgerufen am 16. November 2011.
  57. Apple-Pressemitteilung: Dr. Eric Schmidt Resigns from Apple’s Board of Directors, 3. August 2009, abgerufen am 26. Februar 2013.
  58. Apple Inc.: SEC-Formular 10-K für das Geschäftsjahr 2014, S. 8; 27. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  59. New York Times: Apple Stores Chief to Take the Helm at J.C. Penney, 14. Juni 2011, abgerufen am 8. September 2011. (englisch) „[R]etailers have been trying to give shoppers reasons to go to stores — known as “retail theater” or “retailtainment” in the industry. Arguably, no business has done that better than Apple under Mr. Johnson“
  60. ifo Apple Store: At a Glance. Abgerufen am 11. September 2013.
  61. Heise online: Apple wagt sich mit deutschem Flagship Store auf heißes Pflaster, 4. Dezember 2008, abgerufen am 26. Februar 2013.
  62. Apple: Apple Store OEZ
  63. Apple: Liste der Apple Stores Abgerufen am 6. März 2014.
  64. Apple-Pressemitteilung: Apple Unveils New “Mini” Retail Store Design, 14. Oktober 2004, abgerufen am 14. Januar 2013.
  65. chi-athenaeum: Good Design Winners.
  66. ifoapplestore.com: Apple Inc. Retail Stores – Current and Future (PDF; 63 kB) 1. Januar 2013, abgerufen am 14. Januar 2013.
  67. Financial Times: FT 500 Übersichtsseite Abgerufen am 23. Mai 2013.
  68. Fortune Global 500 2014: 15. Apple Abgerufen am 22. August 2014.
  69. Forbes Global 2000 (nach Gewinn sortiert) Stand: Mai 2014, abgerufen am 22. August 2014.
  70. Spiegel: Weltweites Ranking: Google verdrängt Apple als wertvollste Marke, abgerufen am 21. Mai 2014.
  71. Kara Swisher: Yahoo Back on to List of Top 100 Brands at No. 92, Though Apple Remains No. 1 In: All Things D vom 20. Mai 2013, abgerufen am 23. Mai 2013.
  72. Plus Aktienrückkauf: Apple zahlt erstmals seit 1995 wieder eine Dividende. Computerwoche, 19. März 2012, abgerufen am 23. Mai 2013: „Apple saß zuletzt auf Barreserven von an die 100 Milliarden Dollar. Der Druck, daraus endlich auch wieder eine Beteiligung an die - angesichts der Kursentwicklung ohnehin verwöhnten - Aktionäre auszuschütten, war angesichts dessen gestiegen.“
  73. a b Apple-Pressemitteilung: Apple Announces Plans to Initiate Dividend and Share Repurchase Program, 19. März 2012, abgerufen am 23. Mai 2013.
  74. 100-Milliarden-Berg: Apple zahlt erstmals seit 1995 eine Dividende. Der Tagesspiegel, 19. März 2012, abgerufen am 21. Mai 2013.
  75. Apple-Pressemitteilung: Apple More than Doubles Capital Return Program. 23. April 2013, abgerufen am 23. Mai 2013.
  76. Apple-Pressemitteilung: Apple Expands Capital Return Program to Over $130 Billion. 23. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.
  77. Mirjam Hecking: Der Apple-Inspirator Interview mit Dieter Rams im Manager-Magazin. 22. Oktober 2007, abgerufen am 26. Februar 2013. Galerie zum Produkt-Vergleich auf Gizmodo.
  78. Apple: Open Source Abgerufen am 24. Februar 2014.
  79. PCWorld/Techhive: The 25 Greatest PCs of All Time: 10. Apple PowerBook 100 (1991) Abgerufen am 6. März 2014.
  80. Apple-Pressemitteilung: Apple Introduces New iPod touch & iPod nano, 12. September 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  81. Macrumors: Apple Removes iPod Classic from Online Store. 9. September 2014, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  82. Apple-Website zum Thema Barrierefreiheit
  83. Ressourcen für blinde und sehbehinderte iPhone-Nutzer
  84. Larry Dignan: Apple-Foxconn tale goes well beyond Apple, and tech. In: CNET News vom 27. Januar 2012, abgerufen am 31. März 2013.
  85. Tanya Klowden: iPod City: Apple criticized for factory conditions. In: Ars Technica vom 13. Juni 2006, abgerufen am 1. November 2013.
  86. a b Apple: Report on iPod Manufacturing. 17. August 2006. (im Internet Archive; Stand: 20. August 2006); BBC: Apple admits excessive iPod hours. 18. August 2006, abgerufen am 1. November 2013.
  87. Apple: Fortschrittsbericht zur Verantwortung der Zulieferer. Abgerufen am 1. November 2013.
  88. Foxconn – Public Eye Awards. Greenpeace Schweiz, abgerufen am 26. Februar 2011.
  89. Stanley James, Adam Satariano: Apple Opens Suppliers’ Doors to Labor Group After Foxconn Worker Suicides. Bloomberg vom 13. Januar 2012, abgerufen am 1. November 2013.
  90. Fair Labor Association: Foxconn Investigation Report. 29. März 2012, abgerufen am 1. November 2013.
  91. Fair Labor Association: erster Prüfbericht vom 21. August 2012 und zweiter Prüfbericht vom 16. Mai 2013. Abgerufen jeweils am 1. November 2013.
  92. Apple: Supplier Responsibility 2014 Progress Report. S. 11. Abgerufen am 24. Februar 2014.
  93. Greenpeace: Greener Electronics Abgerufen am 5. Februar 2012.
  94. Greenpeace: Datenblatt zu Apple im ersten Guide to Greener Electronics, August 2006, abgerufen am 5. Februar 2012.
  95. Keith Ripley: Rotten to the Core? A Guest Blogger Responds to Greenpeace's New Controversial Report on Laptop Toxicity. In: treehugger.com. 3. Oktober 2006, abgerufen am 5. Februar 2012 (englisch).
  96. Heise News: Steve Jobs will Apple führend im Umweltschutz machen, 3. Mai 2007.
  97. Steve Jobs: A Greener Apple, 2. Mai 2007, abgerufen am 26. Februar 2013.
  98. Moritz Koch: Design schlägt Umweltschutz. In: Süddeutsche Zeitung vom 9. Juli 2012, abgerufen am 26. Februar 2013.
  99. Greenpeace: Guide to Greener Electronics November 2012, abgerufen am 20. Februar 2013.
  100. Greenpeace: Datenblatt zu Apple im 18. Guide to Greener Electronics (PDF; 201 kB), November 2012, abgerufen am 20. Februar 2013.
  101. Angela Meyer: Apple verzichtet auf Umweltzertifikat. In: Heise Online. 7. Juli 2012, abgerufen am 12. Juli 2012.
  102. Michael Knott: Design contra Umweltschutz: Apple verlässt Green-IT-Programm (Update). In: netzwelt. 11. Juli 2012, abgerufen am 12. Juli 2012.
  103. Andreas Donath: Apple wieder bei Umweltsiegel dabei. In: Golem. Abgerufen am 14. Juli 2012.
  104. Greenpeace lobt Apple. In: Mac & i vom 30. Mai 2013, abgerufen am 24. November 2013.
  105. Aktien-Skandal kostet Apple 84 Millionen Dollar. In: ZDNet vom 29. Dezember 2006, abgerufen am 26. Februar 2013.
  106. Apples Aktienoptionsaffäre entwickelt sich zum Skandal In: Macwelt vom 24. Januar 2007.
  107. Jobs-Optionen werden zum Fall für die US-Justiz. In: Der Spiegel vom 12. Januar 2007.
  108. Blogger verrieten Firmen-Interna In: Zeit Online vom 11. Januar 2005, abgerufen am 26. Februar 2013.
  109. Geheimhaltung: Apple lanciert gezielt fingierte Produkte. In: Golem.de vom 16. Januar 2007.
  110. Apple muss Blogger entschädigen. In: Swiss IT Magazine vom 1. Februar 2007.
  111. a b Matthias Kremp und Christian Stöcker auf Spiegel Online: Apples Sicherheitspolitik – Der paranoide Konzern vom 26. April 2010. Spiegel Online zitiert einen Augenzeugenbericht aus Gizmodo.com: Apple Gestapo – How Apple Hunts Down Leaks (englisch).
  112. Apple buffs marketing savvy to a high shine. USA Today, 8. März 2007, abgerufen am 5. September 2011 (englisch).
  113. Apple: App Review Guidelines Abgerufen am 6. März 2013. Zitat: „We review all apps to ensure they are reliable, perform as expected, and are free of offensive material.“ (dt.: „Wir überprüfen alle Apps um sicherzustellen, dass sie stabil laufen, sich wie erwartet verhalten und keine anstößigen Inhalte enthalten.“)
  114. Censorship stays as iPhone app development rules "relax". In: gizmodo.com. 9. September 2010. Abgerufen am 26. Juli 2011.
  115. Laura Sydell: Apple's iPad: The End Of The Internet As We Know It?. In: NPR. 5. April 2010. Abgerufen am 23. April 2010.
  116. Heise online: Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Apples Datenschutzregeln, 26. Juni 2010, abgerufen am 26. Februar 2013.
  117. Website der Big Brother Awards: Big Brother Awards 2011 – Kategorie Kommunikation (2), 1. April 2011, abgerufen am 26. Februar 2013.
  118. Website der Big Brother Awards: Big Brother Awards 2013 – Kategorie Arbeitswelt, 12. April 2013. abgerufen am 15. Dezember 2013.
  119. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Apple droht Ärger wegen Produkthaftung, 1. Oktober 2012, abgerufen am 26. Februar 2013.
  120. EU-Kommissarin verdächtigt Apple der Kundentäuschung. Meldung im Spiegel vom 30. September 2012.
  121. EU-Verdacht: Apple täuscht Verbraucher systematisch. Meldung bei teltarif vom 30. September 2012.
  122. Die Steuertricks von Apple und Amazon. In: Hamburger Abendblatt. 26. November 2012, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  123. Nelson Schwartz, Charles Duhigg: Apple’s Web of Tax Shelters Saved It Billions, Panel Finds. The New York Times, 20. Mai 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  124. a b Cecilia Kang: Apple avoids taxes with ‘complex web’ of offshore entities, Senate inquiry finds. Washington Post, 20. Mai 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  125. Jim Newell: Apple CEO Tim Cook testifies at Senate hearing over tax practices – live. The Guardian, 21. Mai 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  126. Europäische Kommission, Presseerklärung, State aid: Commission investigates transfer pricing arrangements on corporate taxation of Apple (Ireland) Starbucks (Netherlands) and Fiat Finance and Trade (Luxembourg), 11. Juni 2014

37.331666666667-122.03083333333Koordinaten: 37° 19′ 54″ N, 122° 1′ 51″ W

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 7. März 2014 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.