Peel Engineering Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ausbau s. en.WP, Quellen. --Kungfuman 11:42, 25. Dez. 2007 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emblem
Peel P50
Peel Trident

Die Peel Engineering Company war ein Bootsbauer und Autohersteller auf der Isle of Man im Vereinigten Königreich.

Bekannt ist das Unternehmen für seine Mikro-Autos wie den Peel Manxcar, Peel P50, Peel Trident sowie den Peel Viking Sport, die in den 1960er Jahren hergestellt wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen aus der 4000-Seelen-Stadt Peel of stellte zunächst vor allem GFK-Verkleidungen für Motorräder und Autos her und baute 1955 das erste Miniauto – den Peel Manxcar. 1962 folgte der Einsitzer P50, zwei Jahre später der Trident mit zwei Plätzen. Alternativ war der Wagen auch mit herausnehmbarem Einkaufskorb an Stelle des Beifahrersitzes zu haben, durfte so schon mit 16 Jahren gefahren werden. Auf Basis des Mini entstand zudem 1966 der Peel Viking Sport – von ihm wurden 25 Exemplare gebaut. Ein Jahr später stellte Peel die Produktion von Autos ein, konzentrierte sich wieder auf Motorrad-Verkleidungen und – unter dem Namen West Marine Ltd. – auf den Bau von Fiberglas-Booten, vor allem auf kleine Fischerboote mit Außenbordmotor wie den Peel Inshoreman 18.

Im August 2010 wurde bekannt, dass zwei britische Unternehmer das Fahrzeug wieder fast original nachbauen. Statt des damals verwendeten 45-cm³-Benziners übernimmt nunmehr ein Elektromotor den Antrieb des einzelnen Hinterrades. Auch über einen Rückwärtsgang soll die nur 50 Stück betragende Neuauflage verfügen. Der Einzelpreis des Autos soll rund 15.300 Euro betragen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peel Engineering Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Insel-Isetta: Neuauflage des kleinsten Autos der Welt“, YAHOO!, 25. August 2010