Peregrinatio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peregrinatio (lat.) bedeutet Leben in der Fremde. Der Begriff ist innerhalb des römisch-katholischen Mönchtums eine Umschreibung für die Abkehr von der profanen Umwelt.

Begriffsentwicklung[Bearbeiten]

Das lateinische Wort peregrinus („jenseits des Ackers, Fremder“) bekam im christlichen Sprachgebrauch die Bedeutung „Bürger des Himmels – Fremder auf Erden“. In 2. Korinther 5,6 heißt es in der Vulgata-Übersetzung: „Dum sumus in corpore, peregrinamur a Domino“. In Hebräer 11,13 heißt es: „confitentes quia peregrini et hospites sunt super terram“. Im Mittelalter nannte man diejenigen peregrini, die aus religiösen Gründen in die Fremde aufgebrochen waren. So gelangte das Wort in alle europäischen Sprachen: pellegrino (it.), pélérin (frz.), Pilger (dt.), pilgrim (eng.).

Peregrinatio als Lebensform[Bearbeiten]

Peregrinatio als Abkehr von den Maßstäben der Welt ist die Idee, die dem gesamten Mönchtum zugrunde liegt, auch dann, wenn kein Wanderleben im äußeren Sinn damit verbunden war.

Seit der Spätantike bedeutete die Peregrinatio auch die Wallfahrt zu heiligen Orten, besonders zu Heiligengräbern, bis hin zum lebenslangen freiwilligen Exil aus dem Heimatland.

Iroschottische Wandermissionare[Bearbeiten]

Besonders iroschottische Mönche lebten diese Weltabgeschiedenheit, lehnten aber ortloses Umherschweifen ab. Die iroschottischen Mönche übernahmen seit dem späten 6. Jahrhundert die im altirischen Recht für schwere Vergehen vorgesehene Verbannung als freiwilliges Bußwerk für Christus, als „peregrinatio pro Christo“. Sie gingen in die Fremde um Christi willen, begründeten Klöster oder Einsiedeleien, oft auf einer Insel, aber auch auf dem Kontinent. Hier sind besonders Columban von Luxeuil, Kolumban der Jüngere und Kilian zu nennen.

Sie verzichteten mit ihrem „In-die-Fremde-Gehen“ auf die gewohnte Geborgenheit. Dies ist letztlich auf das Gebot Christi zurückzuführen, um seinetwillen Vater und Mutter zu verlassen. Die Missionare aus Irland verließen mit der Peregrinatio ihren Schutz der Gemeinschaft oder der Sippe. Sie sanken damit auf die Stufe des Verbannten oder des Vogelfreien herab.

In einigen der ältesten irischen Rechtstexte sind Hinweise aufgezeichnet, dass ein Verbannter um Christi willen (deorad dé) denselben Rechtsstatus und Schutz genoss wie ein König oder ein Bischof, das heißt, er genoss in ganz Irland – nicht auf dem Kontinent – Immunität.

Irische Mönche begannen schon im 5. und 6. Jahrhundert mit ihren Missionierungen in England, vor allem um Northumbria, wobei die Mission zunächst nur Nebenwirkung der Peregrinatio war. Ab den dreißiger Jahren des 7. Jahrhunderts findet man sie auf dem (europäischen) Kontinent auf.

Die irischen Mönche hatten eine gewisse Vorstellung der Peregrinatio, meist waren die Mönche mit zwölf Begleitern unterwegs, um in anderen Ländern die Bevölkerungen zu missionieren. Sie standen untereinander in hierarchischer Ordnung. Innerhalb ihrer Reisegruppe sahen sie es selbst als eine Art innerliche Buße an und zogen die asketische Trennung mehr als das Leben in der Fremde vor. Sie werden meist auch als Asketen und Reformer verstanden. Einige der wichtigsten Missionare aus Irland waren der Heilige Patrick von Irland, der Romane Palladius und Columban oder Colum Cille genannt. Columban ging von dem Kloster Iona aus, er wird ab 590 am Kontinent datiert. Er missionierte die Bevölkerung um Bregenz.

Mittelalterliches Wallfahrtswesen[Bearbeiten]

Die Peregrinatio erlangte gesamtabendländische Bedeutung und entwickelte sich zur Wallfahrt zu heiligen Orten, die oft mit dem Grab eines Heiligen verbunden ware. Die Wallfahrt sollte eine Bußübung sein, Fürbitte erflehen oder Heiligung bewirken.

Auch die Teilnahme an Kreuzzügen wurde als Wallfahrt verstanden, worauf besonders reiche Gnaden folgen konnten.

Einige der wichtigsten Orte waren

Wichtige Missionare, Wallfahrer

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lexikon des Mittelalters
  • F. Prinz: Peregrinatio, Mönchtum und Mission (Die Kirche im frühen Mittelalter) 1978
  • T. M. Charles-Edwards: The social Background to Irish Peregrination (Celtica II) 1976, S. 43-59
  • B. Kötting: Peregrinatio religiosa. Wallfahrten in der Antike und das Pilgerwesen in der alten Kirche, 1950
  • H. von Campenhausen: Die asketische Heimatlosigkeit im altkirchlichen und frühmittelalterlichen Mönchtum, 1930

Quelle[Bearbeiten]

  • Arnold Angenendt: Die irische Peregrinatio und ihre Auswirkungen auf dem Kontinent vor dem Jahre 800 (Die Iren und Europa im frühen Mittelalter I), 1982