Perry Farrell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Farrel mit The Satellite Party auf dem South by Southwest am 16. März 2007
Perry Farrel mit The Satellite Party auf dem South by Southwest am 16. März 2007
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Song Yet to Be Sung
  US 177 18.08.2001 (1 Wo.)
Ultra Payloaded
(Perry Farrell’s Satellite Party)
  US 91 16.06.2007 (2 Wo.)
Perry Farrell bei einem Auftritt im Londoner Astoria, Juni 2007

Perry Farrell (* 29. März 1959 in New York City; eigentlich Peretz Bernstein) ist US-amerikanischer Rockmusiker. Sein Künstlername ist ein Wortspiel mit „peripheral“, was so viel wie „der von außen Beobachtende“ bedeuten soll.

Er ist vor allem als Sänger der Alternative-Rock-Bands Jane’s Addiction und Porno for Pyros bekannt. Seine erste Band hieß Psi Com. Seit dem Ende von Porno for Pyros brachte Farrell auch einige Soloalben heraus, bei denen er sich zunehmend mit seinem jüdischen Glauben beschäftigt. Zudem ist er als DJ Peretz tätig. Darüber hinaus ist er als Begründer und Organisator der Lollapalooza-Festivals bekannt geworden, bei denen in den 1990er Jahren viele Alternative-Rock-Bands auftraten.

Nach der erneuten Auflösung von Jane’s Addiction im Jahre 2004 gründete er eine neue Band namens Perry Farrell’s Satellite Party. Am Soundtrack zum Film Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen aus dem Jahre 2009 war Farrell mit dem Lied Go All the Way (Into the Twilight) beteiligt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1999: Rev (Kompilation)
  • 2001: Song Yet to Be Sung
  • 2007: Ultra Payloaded (Perry Farrell’s Satellite Party)

Singles[Bearbeiten]

  • 2001: Song Yet to Be Sung
  • 2002: Shekina
  • 2002: Seeds (vs. Rocket)
  • 2004: Revolution Solution (Thievery Corporation feat. Perry Farrell)
  • 2005: 2 Souls Alone (Rocket vs. Peretz)
  • 2007: Wish Upon a Dog Star (Perry Farrell’s Satellite Party)
  • 2008: Go All the Way (Into the Twilight)
  • 2010: Killing Time (Infected Mushroom feat. Perry Farrell)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: US1 US2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Perry Farrell – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien