Persona non grata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den juristischen Begriff. Zu dem gleichnamigen Magazin siehe Persona Non Grata (Magazin).

Der Ausdruck Persona non grata (auch persona ingrata, lateinisch für unerwünschte Person; italienisch persona non gradita) bezeichnet den Status eines Angehörigen des diplomatischen Dienstes oder einer anderen Person, deren Aufenthalt von der Regierung des Gastlandes nicht mehr geduldet wird. Das Gegenteil ist die persona grata beziehungsweise die persona gratissima.

Gebrauch in der Diplomatie[Bearbeiten]

Diplomaten besitzen im Gastland diplomatische Immunität, auch wenn sie dort eine Straftat begehen. Dem Gastgeberland bleibt dann nur die Möglichkeit, den Diplomaten des Landes zu verweisen, indem es ihn zur Persona non grata erklärt. In diesem Fall haben die Diplomaten das Gastland innerhalb einer bestimmten Frist zu verlassen. Weitere häufige Gründe für einen „diplomatischen Rauswurf“ sind Spionageverdacht gegenüber einem Diplomaten oder aber auch eine Form der Reaktion, wenn die eigenen Diplomaten zur Persona non grata erklärt wurden. So haben z. B. die USA und die Sowjetunion oft auf Parität geachtet – wenn der eine Staat den Kulturattaché und zwei Mitarbeiter ausgewiesen hat, dann hat der andere Staat genauso viele Diplomaten in vergleichbarer Stellung des Landes verwiesen. Als neuerliches Beispiel dieser Praxis können die Ausweisungen der russischen Diplomaten aus dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland und die Ausweisungen der britischen Diplomaten aus der Russischen Föderation, welche im Gegenzug dazu stattfanden, im Zusammenhang mit dem Mordfall Litwinenko angesehen werden.

Die Erklärung zur Persona non grata betrifft mittelbar auch die Familien der ausgewiesenen Diplomaten, da deren Aufenthaltserlaubnis in der Regel vom diplomatischen Status abhängt.[1]

Vorfälle[Bearbeiten]

Im Laufe der Loslösung der Halbinsel Krim von der Ukraine 2014 legte der dortige Staatsrat eine Reihe von Personen fest, die auf der Krim unerwünscht seien.[2]

2014 wurde in Deutschland im Zusammenhang mit dem NSA-Skandal (Überwachungs- und Spionageaffäre 2013/14) auch die Ausweisung von Angehörigen der US-amerikanischen Botschaften vorgeschlagen, von deren Botschaftsgelände aus die Kommunikation politischer Institutionen in Berlin abgehört wurde. Diese wurden allerdings nicht zur "Persona non grata" erklärt.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Persona non grata – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Persona ingrata – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regierungspressekonferenz der deutschen Bundesregierung vom 13. April 2011 (abgerufen 19. Mai 2011)
  2. The list of persons whose stay at the territory of the Republic of Crimea is undesirable auf der Website des Parlamentes der Krim, Stand 1. April 2014, abgerufen am 2. April 2014 (englisch/russisch)
  3. http://www.youtube.com/watch?v=7uV1WF_BV-E
  4. Oberster US-Geheimdienstler soll Deutschland verlassen (T-Online, abgerufen 10. Juli 2014)