Peter Delpeut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Delpeut (* 1956) ist ein niederländischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Bekannt wurde Peter Delpeut mit seinen ersten Filmen, in denen er Found-Footage-Material verwendete. In Deutschland waren vor allem seine Dokumentarfilme „The Forbidden Quest“ (eine Fake-Dokumentation), „Go West, Young Man! Eine Filmreise auf den Spuren des Western“ und „Immer Fernweh. Das Künstlerleben der Johanna Kaiser“ (Off-Sprecherin: Ursula Werner) auf Festivals und im Kino zu sehen. Als Schriftsteller verfasste Peter Delpeut mehrere Sachbücher über das Reisen und bisher zwei Romane. Der passionierte Radfahrer ist davon überzeugt, dass die Erfahrung der Landschaft von einem Rad aus mit keinem anderen Reiseerlebnis vergleichbar ist.[1] Für sein Gesamtwerk erhielt er 2007 den renommierten niederländischen Halewijnpreis. Außerdem war er von 1988 bis 1995 stellvertretender Leiter des Nederlands Filmmuseum in Amsterdam, wo er lebt und arbeitet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1991: Lyrisches Nitrat
  • 1993: The Forbidden Quest
  • 1998: Felice… Felice… (Filmmusik: Loek Dikker)
  • 1999: Diva Dolorosa (Filmmusik: Loek Dikker)
  • 2001: In Loving Memory
  • 2003: Go West, Young Man!
  • 2004: Dromen van Holland
  • 2005: Op de grens
  • 2011: Immer Fernweh

Bücher[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hattendorf, Manfred: Fingierter Dokumentarfilm. Peter Delpeuts „The Forbidden Quest“ (1993). In: Hattendorf, Manfred (Hg.) 1995: Perspektiven des Dokumentarfilms. München: Diskurs-Film-Verlag, S. 191-214, ISBN 3-926372-06-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dutch Foundation for Literature