Peter Fulde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Fulde (* 6. April 1936 in Breslau, Provinz Niederschlesien) ist ein deutscher theoretischer Physiker.

Leben[Bearbeiten]

Peter Fulde promovierte 1963 an der University of Maryland. 1968 wurde er zum Professor für Theoretische Physik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main berufen. Von 1971 bis 1974 leitete er die Theoriegruppe des Instituts Laue-Langevin in Garching. Anschließend war er bis 1993 Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart, bevor er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2007 eine Direktorenstelle am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden übernahm. Von 2007 bis 2013 war er Präsident und ist seitdem Ehrenpräsident des Asia Pacific Centers for Theoretical Physics und Distinguished Professor am POSTECH, Pohang (Korea).

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Theorie der Festkörperphysik. Besonders bemerkenswert sind seine Beiträge zur Theorie der Metalle, zu Kristallfeldern in Seltenen Erden, zu elektronischen Korrelationen und zur Quantenchemie. Die Fulde-Ferrell-Larkin-Ovchinnikov (FFLO) Phase, die in Supraleitern auftreten kann, ist nach einer Vorhersage unter anderem von Peter Fulde benannt.[1]

Seine wissenschaftliche Tätigkeit hat zu zahlreichen Ehrungen geführt; u. a. ist er Ehrendoktor an der Universität Frankfurt, Mitglied der Leopoldina (seit 1995) sowie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften - acatech und Ehrenprofessor der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Wroclaw (Breslau). 2007 wurde ihm der Verdienstorden des Freistaates Sachsen verliehen. Am 23. Juni 2009 wurde er zum Ehrenmitglied des Forschungszentrum Dresden-Rossendorf berufen.[2] Im Jahr 2009 wurde er mit dem Tsungming-Tu-Preis ausgezeichnet.[3] Im Jahr 2011 erhielt er den Marian-Smoluchowski-Emil-Warburg-Preis der Deutschen und Polnischen Physikalischen Gesellschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. Fulde and R. A. Ferrell, Phys. Rev. 135, A550 (1964).
  2. Pressemitteilung des FZD, 23. Juli 2009
  3. Liste der Preisträger des Preises

Weblinks[Bearbeiten]