Pfirsich Melba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfirsich Melba

Pfirsich Melba ist ein Dessert, das Auguste Escoffier der Sängerin Nellie Melba widmete, die von 1892 bis 1893 am Londoner Royal Opera House gastierte. Angeblich wurde das Dessert zu diesem Anlass erfunden. Escoffier kreierte damals ein Dessert für Melba, indem er Pfirsiche auf Vanilleeis pochierte, serviert in einem aus einem Eisblock geschnitzten Schwan. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Dessert – auch von Escoffier – noch nicht Pfirsich Melba genannt.[1] Unter dem Namen Pfirsich Melba servierte er das Dessert erstmals zur Eröffnung des Hotels Carlton in London im Juli 1899.

Zur Zubereitung wird pro Portion ein halber geschälter Pfirsich in Läuterzucker gedünstet, in einer Sektschale auf Vanilleeis gesetzt und mit Himbeerpüree überzogen. Häufig wird es mit Schlagsahne dekoriert und mit Waffeln serviert.

Mittlerweile trägt die pürierte Himbeersauce auch den Namen Sauce Melba.

Nach Pfirsich Melba ist auch die Farbe Melba benannt, ein pfirsichfarbener Ton.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • August Escoffier: Kochkunstführer. Hand- und Nachschlagebuch der klassischen französischen Küche und der feinen internationalen Küche, Fachbuchverlag Pfanneberg, Gießen 1993, ISBN 3-8057-0384-8
  • Anne Willan: Die Große Schule des Kochens. Zutaten - Techniken - Rezepte, Christian Verlag, München 1990, ISBN 3-88472-188-7 (mit Hinweis auf Escoffier sowie die Sauce Melba)

Fußnote[Bearbeiten]

  1. Petra Foede: Kulinarische Legende Pfirsich Melba

Weblink[Bearbeiten]