Philip Saville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip Saville

Philip Saville (* 28. Oktober 1930 in London, England) ist ein englischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Produzent und Darsteller. Er arbeitet auch unter dem Namen Philip Savile.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Philip Saville begann seine Karriere als Schauspieler und Bühnenregisseur. Mit 18 Jahren spielte er seine erste Filmrolle als Fahrer eines Polizeistreifenwagens in dem Film „Penny and the Pownall Case“ unter der Regie von Slim Hand. Anfang der 1950er Jahre arbeitete er für einen US-amerikanischen Fernsehsender, kehrte dann aber nach England zurück und spielte bis 1960 weitere 22 Filmrollen.

1955 hatte er bereits einmal Regie geführt an dem gemeinsam mit seiner ersten Frau, Jane Arden, geschriebenen TV-Film „Curtains for Harry“. Seit 1960 ist er ohne nennenswerte Unterbrechung in diesem Genre tätig und ist einer der produktivsten englischen Filmregisseure.

1963 drehte er für die BBC den Film „The Madhouse on Castle Street“ und konnte dafür den amerikanischen Folk-Sänger Bob Dylan verpflichten, der damit seinen ersten Auftritt in England als Schauspieler hatte. Dylan konnte diesem Job allerdings nicht gerecht werden und Philip Saville musste einen anderen Schauspieler verpflichten. Dylan sang dann aber einige seiner Songs in dem Film.

1964 verfilmte Philip Saville, ebenfalls für die BBC, an dänischen Originalschauplätzen das Shakespeare-Drama „Hamlet“ mit den Schauspielern Christopher Plummer, Michael Caine, Robert Shaw und Donald Sutherland. Dieser Film wurde 1967 auch in Deutschland aufgeführt.

1965 schrieb er wiederum gemeinsam mit seiner Frau Jane Arden den Film „The Logic Game“ und drehte ihn für BBC2. Dieser Film wurde von der Kritik sehr kontrovers diskutiert, er demonstrierte deutlich, dass Philip Saville ein ausgeprägt avantgardistischer Künstler war.

Weltweite Beachtung fand 1967 seine „Ödipus“-Adaption, wo er ebenfalls am Drehbuch mitwirkte. Christopher Plummer, Lilli Palmer und Orson Welles gehörten zur Besetzungsliste.

Bedeutende Filme sind weiterhin „Mandela“, den er mit Danny Glover in der Titelrolle 1987 drehte, ferner „The Fruit Machine“ von 1988, für den Hans Zimmer die Musik schrieb, in Deutschland gezeigt mit dem deutschen Titel „Rendezvous mit einem Killer“, und „Metroland“ aus dem Jahre 1997 mit Christian Bale und Emily Watson in den Hauptrollen, der nach wie vor als sein bester Film gilt.

Im Jahre 2001 drehte Philip Saville in Deutschland den Film „Hans Christian Andersen – My Life as a Fairytale“ an verschiedenen Orten in Berlin und im Land Brandenburg. Die gestalterische Verkettung von realem Spiel und Märchenszenen, dargestellt durch die gleichen Schauspieler in Mehrfachrollen, entspricht dem künstlerischen Stil, den Philip Saville stets bevorzugte.

Das Dokumentar-Drama „The Biographer“ zeigte in Deutschland der Fernsehsender N-24 am 27. August 2007 unter dem Titel „Diana-Meine Geschichte-Wie die Wahrheit ans Licht kam“ als Beitrag zum 10. Todestag von Diana von Wales.

2003 drehte Philip Saville „The Visual Bible: The Gospel of John“ als 21. Teil der internationalen Reihe der Bibelverfilmungen. Dieser Film wurde in zahlreichen Ländern der Erde aufgeführt, in deutscher Synchronisation existiert eine DVD mit dem Titel „Das Johannes-Evangelium – Der Film“.

Seine vorerst letzte Arbeit ist das Holocaust-Drama „Love Is a Survivor“ aus dem Jahre 2004.

Seit 2006 betreibt Philip Saville mit dem „Philip-Saville-Studio“ eine Schauspiel-Meisterklasse in London, spezialisiert auf „dramatische Improvisation“.

Philip Saville zählt in England zu den 100 besten Regisseuren aller Zeiten.

Philip Saville, der von Freunden „Savo“ genannt wird, hat es stets verstanden, sein Privatleben weitgehend vom Medienrummel fernzuhalten. Aus seiner Ehe mit Jane Arden gingen zwei Söhne hervor.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1964: Television Guild award for drama production
  • 1967: Erster Preis beim Filmfestival des Since-Fiction-Films in Triest: The Machine Stops
  • 1983: BAFTA TV Award, Kategorie: Best Drama Series/Serial: Boys from the Blackstuff
  • 1987: BAFTA TV Award, Kategorie: Best Drama Series: The Life and Loves of a She-Devil
  • 1989: Cable ACE-Award, Kategorie: Directing a Movie or Miniseries: Mandela
  • 2004: Movie Guide Awards, Epiphany Prize: Kategory: Most Inspiring Movie: The Visual Bible: The Gospel of John

Filmographie[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

  • 1955: Curtains for Harry (TV)
  • 1960: Armchair Mystery Theatre: Machinal (TV-Episode)
  • 1960: Armchair Theatre: A Night Out (TV-Episode)
  • 1960: Armchair Theatre: Big Brain Man (TV-Episode)
  • 1961: Armchair Theatre: The Typists (TV-Episode)
  • 1961: Armchair Theatre: His Polyvinyl Girl (TV-Episode)
  • 1962: Armchair Theatre: Night Conspirators (TV-Episode)
  • 1962: Armchair Theatre: Afternoon of a Nymph (TV-Episode)
  • 1963: The Madhouse on Castle Street (TV-Episode)
  • 1964: Hamlet (TV)
  • 1964: The Wednesday Play: In Camera (TV-Episode)
  • 1965: The Logic Game (TV)
  • 1965: Thirty-Minute Theatre (TV-Serie)
  • 1966: Stop the World: I Want to Get Off
  • 1966: Out of the Unknown: The Machine Stops (TV-Eisode)
  • 1967: Oedipus the King
  • 1969: The Best House in London
  • 1969: The Mark Two Wife (TV)
  • 1970: Play for Today: The Long Distance Piano Player (TV-Episode)
  • 1971: Secrets; (Adultery, USA)
  • 1971: Play for Today: The Rainbirds (TV-Episode)
  • 1971: Play for Today: The Foxtrot (TV-Episode)
  • 1971: Play for Today: O Fat White Woman (TV-Episode)
  • 1972: Play for Today: In the Beautiful Caribbean (TV-Episode)
  • 1973: Play for Today: Access to the Children (TV-Episode)
  • 1974: Great Mysteries: Compliments of the Season (TV-Episode)
  • 1975: Shades of Greene: A Little Place Off the Edgware Road (TV-Episode)
  • 1975: Shades of Greene: The Blue Film (TV-Episode)
  • 1975: Play for Today: Gangsters (TV-Episode)
  • 1975: Play for Today: Moss (TV-Episode)
  • 1976: BBC2 Playhouse: The Mind Beyond: Meriel, the Ghost Girl (TV-Episode)
  • 1977: The Warrior's Return (TV)
  • 1977: ITV Playhouse: Cork and Bottle (TV-Episode)
  • 1977: Count Dracula (TV); (Great Performances: Count Dracula, USA)
  • 1979: Play of the Month: Design for Living (TV-Episode)
  • 1980: The Ghost Sonata (TV)
  • 1981: BBC2 Playhouse: Journal of Bridget Hitler (TV-Episode)
  • 1982: Boys from the Blackstuff (TV)
  • 1984: Those Glory Glory Days (TV)
  • 1985: Shadey
  • 1986: The Life and Loves of a She-Devil (TV)
  • 1987: Mandela (TV)
  • 1988: The Fruit Machine; (Wonderland, USA)
  • 1988: First Born (TV); (Mary’s Baby, D, 12. und 13. Mai 1993 Bayern 3)
  • 1989: Fellow Traveller (TV); (Schatten des Verrats, D, 21. September 1995 ZDF)
  • 1990: Max and Helen (TV); (Schrei der Verdammten, D, 15. Juni 1995 RTL 2)
  • 1990: Crash-The Mystery of Flight 1501 (TV); (Feuer an Bord von Flug 1501, D, 2. Dezember 1993 RTL, 9. Februar 2008 ARD)
  • 1992: The Cloning of Joanna May (TV); (Künstliche Schwestern, D, 20. und 21. April 1994 VOX)
  • 1992: Angels (Nacht der Engel, D, 27. Juni 1993 VOX)
  • 1993: Family Pictures (TV); (Szenen einer Familie, D, 23. und 30. Oktober 1994 Premiere)
  • 1993: Screen One: Wall of Silence (TV-Episode); (Schweigemauer, D, 2. Dezember 1995 West 3)
  • 1995: The Buccaneers (TV)
  • 1997: Deacon Brodie (TV)
  • 1997: Metroland
  • 1998: Little White Lies (TV)
  • 2001: Hans Christian Andersen: My Life as a Fairy Tale (TV)
  • 2001: My Uncle Silas: The Wedding/Queenie White (TV-Episode)
  • 2001: My Uncle Silas: The Widder/The Blue Feather (TV-Episode)
  • 2001: My Uncle Silas: Silas & Goliath/The Revelation (TV-Episode)
  • 2002: The Biographer (TV); (Diana-Meine Geschichte-Wie die Wahrheit ans Licht kam, D, 27. August 2007 N24)
  • 2003: My Uncle Silas: Finger Wet, Finger Dry (TV-Episode)
  • 2003:The Visual Bible: The Gospel of John; (Gospel of John, USA); (Das Johannes-Evangelium – Der Film, D)
  • 2004: Love Is a Survivor

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 1955: Curtains for Harry (TV)
  • 1964: The Wednesday Play: In Camera (TV-Episode)
  • 1965: The Logic Game (TV)
  • 1967: Oedipus the King
  • 1971: Secrets; (Adultery, USA)
  • 1981: BBC2 Playhouse: Journal of Bridget Hitler (TV-Episode)

Produktion[Bearbeiten]

  • 1960: The Sunday-Night Play (TV-Serie)
  • 1963: The Madhouse on Castle Street (TV)
  • 1995: The Buccaneers (TV)

Darstellung[Bearbeiten]

  • 1948: Penny and the Pownall Case…. Police Car Driver
  • 1948: The Blind Goddess…. Mainwaring’s Junior
  • 1948: A Piece of Cake…. Dinner Guest
  • 1953: Murder at 3am…. Edward/Jim King
  • 1953: The Straw Man…. Link Hunter
  • 1954: Night of the Silvery Moon…. Dale Merritt
  • 1954: Bang, You're Dead…. Ben Jones
  • 1955: Contraband Spain…. Martin Scott
  • 1957: The Betrayal…. Bartel
  • 1957: The Errol Flynn Theatre: Evil Thoughts
  • 1957: The Vise: Holiday for Heatherton…. Jose Santiago
  • 1957: The Vise: Kill Me My Love…. Barrett
  • 1957: The Vise: Hands Across the Sea…. Benton
  • 1957: The Vise: Death by Delayed Payment…. Ray Prentice
  • 1958: Three Crooked Men…. Seppy
  • 1958: On the Run…. Driscoll
  • 1958: The Vise: A Diplomatic Affair…. Major Virnoff
  • 1958: The Vise: A Toast to Death…. Count Dariani
  • 1959: Great Van Robbery…. Chase
  • 1959: The Vise: Time Alibi for Murder…. Kirk
  • 1959: The Vise: The Captain and His Killers…. Firth
  • 1960: An Honourable Murder…. Mark Anthony

Weblinks[Bearbeiten]