Philipp Florinus von Pfalz-Sulzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Florinus von Pfalz-Sulzbach (1630-1703)

Philipp Florinus von Pfalz-Sulzbach (* 20. Januar 1630 in Sulzbach; † 4. April 1703 in Nürnberg) war Pfalzgraf von der Pfalz und Kaiserlicher Generalfeldmarschall.

Leben[Bearbeiten]

Philipp war der jüngste Sohn von August von Pfalz-Sulzbach (1582-1632) aus dessen Ehe mit Hedwig (1603–1657), Tochter des Herzogs Johann Adolf von Schleswig-Holstein-Gottorf.

Er begann seine Karriere in der lothringischen Armee und kam dann zu den Schweden. Dort kämpfte er unter Karl X. Gustav in Preußen. 1659 verlor er katastrophal die Schlacht von Nyborg auf Fünen gegen die Dänen und ihre Verbündeten. Er musste sich durch nächtliche Flucht retten. Nach dem Tod des Schwedischen Königs, ging er nach Venedig und kämpfte in ihrem Auftrag gegen die Türken, nach internen Machtkämpfen verließ er 1662 Venedig und begab sich in kaiserliche Dienste. So war er 1664 als Feldmarschall und Oberbefehlshaber der kaiserlichen Kavallerie in der Schlacht bei Mogersdorf erfolgreich. Er war danach in französischen und auch schwedischen Diensten und zum Schluss in der bayerischen Armee.

Literatur[Bearbeiten]