Philipp Galle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt

Philipp Galle (* 1537 in Haarlem; † 12. oder 29. März 1612 in Antwerpen) war ein niederländischen Zeichner und Kupferstecher des Manierismus.[1] Daneben war er als Kupferstichhändler, Kupferstichverleger und Schriftsteller tätig.

Philipp Galle war Mitglied einer niederländischen Kupferstecherfamilie. Er begründete die bedeutendste Werkstatt der Antwerpener Kupfersticherzeugung im späten 16. und im 17. Jahrhundert, die von seinen Söhnen Cornelius und Theodor Galle weitergeführt wurde.[1] Nach Vorlagen von Pieter Brueghel (z. B. 1558 Der Alchemist), Maerten van Heemskerck (z. B. Die Zerstörung des Tempels Salomons), M. de Voin, Jan van der Straet und Frans Floris (z. B. Lot und seine Töchter) schuf Galle einige seiner schönsten Kupferstiche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf Stadler u. a.: Lexikon der Kunst 5. Gal – Herr. Karl Müller Verlag, Erlangen 1994, ISBN 3-86070-452-4, S. 6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philips Galle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wolf Stadler: Lexikon der Kunst 5, 1994, S. 6.