Piero Fornasetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierro Fornasetti (* 10. November 1913 in Mailand, Italien; † im Oktober 1988 ebenda) war ein italienischer Maler, Bildhauer, Kunsthandwerker und Innenarchitekt.

Leben[Bearbeiten]

Pierro Fornasetti erhielt 1930 ein Stipendium der Accademia di Belle Arti di Brera. Nach einem zweijährigen Studium der Malerei wurde er der Schule verwiesen, blieb jedoch weiter als Maler in Mailand tätig. 1933 nahm er zum ersten Mal an einer Ausstellung teil. Bei der Mailänder Triennale stellte er bemalte Seidenschals aus.

Die Jahre 1943 bis 1946 verbrachte Fornasetti im schweizerischen Exil.

1959 erhielt er den Neiman-Marcus-Award.

Im Laufe seines Lebens schuf Fornasetti mehr als 11.000 verschiedene Kunstobjekte. Sein Markenzeichen war das Frauengesicht, das er in der Serie „Tema e Variazioni“ verwendete.

Weblinks[Bearbeiten]