Pilotfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilotfisch
Naucrates ductor.jpg

Pilotfisch (Naucrates ductor)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Carangaria
Ordnung: Stachelmakrelenverwandte (Carangiformes)
Familie: Stachelmakrelen (Carangidae)
Gattung: Naucrates
Art: Pilotfisch
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Naucrates
Rafinesque, 1810
Wissenschaftlicher Name der Art
Naucrates ductor
(Linnaeus, 1758)

Der Pilot- oder Lotsenfisch (Naucrates ductor) ist ein Fisch aus der Familie der Stachelmakrelen. Pilotfische sind fast ausschließlich bei der Begleitung von Haien, Mantarochen oder Meeresschildkröten zu beobachten. Sie befreien diese von Hautschmarotzern, fressen Speisereste und Ausscheidungen. Junge Pilotfische schwimmen mit Quallen oder treibendem Seetang. Pilotfische werden bis zu 70 Zentimeter lang. Kennzeichnend sind sechs bis sieben dunkle Querbänder um ihren Körper.

Verbreitung[Bearbeiten]

Pilotfische begleiten einen Weißspitzen-Hochseehai

Pilotfische leben weltweit in tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren. Im Westatlantik reicht ihr Verbreitungsgebiet von Nova Scotia bis zur Küste Argentiniens, im Ostatlantik von den Britischen Inseln bis nach Südafrika. Im östlichen Pazifik leben sie von Vancouver bis zur Küste Chiles, außerdem im gesamten Indischen Ozean und im zentralen Indopazifik von Australien bis Japan.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pilotfisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien