Plastochinon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Plastochinon
Allgemeines
Name Plastochinon
Andere Namen
  • Plastochinon
  • PQ-9
Summenformel C53H80O2
CAS-Nummer 4299-57-4
PubChem 6433402
Kurzbeschreibung

hellgelbe Blättchen[1]

Eigenschaften
Molare Masse 749,20 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Plastochinon (abgekürzt PQ von englisch Plastoquinone) ist eine zur Stoffgruppe der Chinone zählende chemische Verbindung, die in den Thylakoidmembranen der Chloroplasten vorkommt. Hier ist es an der Lichtreaktion der Photosynthese beteiligt, indem es als Glied einer Elektronentransportkette Elektronen vom Photosystem II zum Cytochrom-b6f-Komplex transportiert.

Molekülstruktur[Bearbeiten]

Grundkörper des Plastochinons ist das zur Stoffgruppe der Chinone zählende 1,4-Benzochinon, das in den Positionen 2 und 3 eine Methylgruppe und in der Position 5 eine Isoprenoid-Seitenkette enthält. Plastochinon wird nach Anzahl der Isopren-Einheiten in der Seitenkette auch als PQ-9 bezeichnet. Diese hydrophobe Seitenkette ermöglicht die Verankerung der Verbindung im ebenfalls hydrophoben Bereich der Thylakoid-Biomembran.

Die Reduktion von Plastochinon (1) zu Plastochinol (3) erfolgt über das Semichinon (2).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Thomas Kolter, in: Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Siehe auch[Bearbeiten]