Polyalkylenglycolether

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Polyalkylenglykolether)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polyalkylenglycolether, auch Fettalkoholpolyglycolether, Fettalkoholethoxylate (FAEO), (Handelsnamen u. A. Brij®, Genapol®, Lutensol®), sind eine Reihe von nichtionischen Tensiden. Der lipophile Teil dieser Tenside besteht aus Fettalkoholen, der hydrophile Teil bildet kurzkettige Polyethylenglycole (Polyoxyethylene). Als Fettalkohole werden die sich von Laurin-, Palmitin-, Stearin- oder Ölsäure abgeleiteten Alkohole verwendet.

Herstellung[Bearbeiten]

Polyalkylenglycolether werden aus Fettalkoholen und Ethylenoxid über eine Ethoxylierungsreaktion mit einem geeigneten Katalysator und einer Temperatur von 150 bis 180 °C bei einem Druck von 2 bis 5 bar hergestellt.[1]

\mathrm{R{-}OH + n\ C_2H_4O \longrightarrow R{-}O{-}[CH_2{-}CH_2{-}O]_n{-}H}

Eine analoge Reaktion läuft ab, wenn man statt Ethylenoxid Propylenoxid verwendet.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Diese Tenside sind beständig gegenüber Säuren und Basen, auch über den pH-Wert hinaus, in dem Tenside vom Estertyp nicht bestehen. Folglich sind sie für das Emulgieren von Fetten und Ölen in sehr sauren oder sehr alkalischen Milieus geeignet. Abhängig von ihren HLB-Werten können die Tenside entweder Öl-in-Wasser (O/W) oder Wasser-in-Öl (W/O) Emulsionen bilden oder die Benetzbarkeit verbessern.

Verwendung[Bearbeiten]

Polyalkylenglycolether als Tenside finden breite Verwendung in Körperpflegeprodukten, Textilverarbeitung, Pflanzenschutzmittel, Farben und Beschichtungen, Klebern und anderen industriellen Anwendungen. Brij 35 findet in der Biochemie Anwendung als Detergens.[2] Da es Proteine im Gegensatz zu SDS nicht denaturiert, wird es benutzt, um Membranproteine in ihrer nativen Konformation aus Membranen herauszulösen.

Über eine Reaktion von Polyalkylenglycolether mit Schwefeltrioxid oder Chlorsulfonsäure erhält man Fettalkoholethersulfate (FAES), die als anionische Tenside von Bedeutung sind.[1]

Handelsübliche Polyalkylenglycolether[Bearbeiten]

Die allgemeine Formel der Polyalkylenglycolether ist Halbstrukturformel der Polyalkylenglycolether.

In der Formel bedeutet m + 1 die Zahl der C-Atome in der Alkylkette. n gibt die durchschnittliche Zahl der Ethylenoxid-Einheiten pro Mol an, sie wird im Stoffnamen in Klammern angegeben.

Einige handelsübliche Fettalkoholethoxylate
Chemische Bezeichnung Andere Namen HLB-Wert Handelsnamen, Beispiele
Polyoxyethylenether des Laurylalkohols (12 C-Atome), CAS-Nummer 9002-92-0, Macrogollaurylether
Polyoxyethylen (4) laurylether Laureth-4 (INCI) 9,7 Brij 30
Polyoxyethylen (9) laurylether Laureth-9 (INCI) Thesit
Polyoxyethylen (23) laurylether Laureth-23 (INCI) 16,9 Brij 35
Polyoxyethylenether des Cetylalkohols (16 C-Atome), CAS-Nummer 9004-95-9
Polyoxyethylen (2) cetylether Ceteth-2 (INCI) 5,3 Brij 52
Polyoxyethylen (10) cetylether Ceteth-10 (INCI) 12,9 Brij 56
Polyoxyethylen (20) cetylether Ceteth-20 (INCI)
Cetomacrogol 1000 (INN)
15,7 Brij 58
Polyoxyethylenether des Cetylstearylalkohols (16/18 C-Atome), CAS-Nummer 68439-49-6, Macrogolcetylstearylether
Polyoxyethylen (6) cetylstearylether Ceteareth-6 (INCI) 10–12 Cremophor A6
Polyoxyethylen (20) cetylstearylether Ceteareth-20 (INCI)
Polyoxyethylen (25) cetylstearylether Ceteareth-25 (INCI) 15-17 Cremophor A25, Marlipal 1618/25
Polyoxyethylenether des Stearylalkohols (18 C-Atome), CAS-Nummer 9005-00-9, Macrogolstearylether
Polyoxyethylen (2) stearylether Steareth-2 (INCI) 4,9 Brij 72
Polyoxyethylen (10) stearylether Steareth-10 (INCI) 12,4 Brij 72
Polyoxyethylen (20) stearylether Steareth-20 (INCI) 15,3 Brij 78
Polyoxyethylenether des Oleylalkohols (18 C-Atome), CAS-Nummer 9004-98-2, Macrogololeylether
Polyoxyethylen (2) oleylether Oleth-2 (INCI) 4,9 Brij 92
Polyoxyethylen (10) oleylether Oleth-10 (INCI) 12,4 Brij 96
Polyoxyethylen (20) oleylether Oleth-20 (INCI) 15,3 Brij 98
Andere Polyalkylenglycolether
Polyoxyethylen (10) tridecylether (CAS-Nummer 24938-91-8) Trideceth-10 (INCI)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Bernd Fabry: Tenside, Eigenschaften, Rohstoffe, Produktion, Anwendungen. In: Chemie in unserer Zeit. 25, Nr. 4, 1991, S. 214–222, doi:10.1002/ciuz.19910250407.
  2. Calbiochem Booklet: A Guide to the Properties and Uses of Detergents (PDF; 597 kB)