Polybios-Chiffre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Polybios-Chiffre (auch: Polybius-Chiffre) ist eine monographische bipartite monoalphabetische Substitution (siehe auch: Terminologie der Kryptographie). Sie überträgt Zeichen in Zeichengruppen. Im engeren Sinn ist die Verschlüsselung von Einzelzeichen (Monogrammen) als Zeichenpaare (Bigramme) gemeint.

Zur Übersetzung in Zeichenpaare sucht man das gewünschte Einzelzeichen (Buchstaben) in einer Polybios-Matrix heraus. Aus den Koordinaten des Buchstabens erhält man die gesuchte Kodierung.

1 2 3 4 5
1 A B C D E
2 F G H I K
3 L M N O P
4 Q R S T U
5 V W X Y Z

Aus dem Klartext HALLO wird der Geheimtext 23 11 31 31 34.

Als Verfahren zur optischen Übermittlung von Nachrichten wurden etwa Fackeln nacheinander in bestimmte Zinnen von zwei benachbarten Türmen aufgestellt. Beispielsweise im linken Turm eine Fackel an Position 2 und im rechten Turm eine Fackel an Position 3. Der Empfänger der Nachricht konnte aus der Ferne diese Fackelpositionen beobachten und mit Hilfe des Polybios-Quadrats dies als Kodierung des Buchstabens H entschlüsseln. Bereits Polybios (ca. 200 v. Chr. bis 120 v. Chr.) beschreibt ein ähnliches Verfahren im zehnten Band seiner Historien (Kapitel 45), und gibt an, es selbst verbessert zu haben.

Das Polybios-Quadrat fand selbst bei Verschlüsselungsverfahren des 20. Jahrhunderts noch Anwendung (siehe ADFGX).

Weblinks[Bearbeiten]