Pompeo Aldrovandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pompeo Aldrovandi (* 23. September 1668 in Bologna; † 6. Januar 1752 in Montefiascone) war ein italienischer Kardinal und Bischof der Römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Grafen Ercole aus einer Patrizierfamilie begann seine Studien am Collegio Romano in Rom, setzte sie in Siena am Collegio Tolomei fort, um schließlich Rechtswissenschaften an der Universität Bologna zu studieren, die er 1691 mit dem Doktortitel Doctor iuris utriusque verließ. Fünf Jahre später ging er als Schützling des Papstes Innozenz XII. an die Römische Kurie und wurde zunächst Mitarbeiter der Apostolischen Signatur. Er stieg dann stetig auf der Karriereleiter auf und am 5. Oktober 1710 wurde er zum Priester geweiht. Als Chargé d'affaires der Nuntiatur in Spanien von 1712 bis 1716 vertrat er manchmal den Nuntius.

Am 5. Oktober 1716 wurde er zum Titularerzbischof von Neocesarea in Ponto ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. Oktober desselben Jahres der Kardinalstaatssekretär Fabrizio Kardinal Paolucci. 1717 und 1718 vertrat er als Nuntius in Spanien die Interessen des Heiligen Stuhls. Doch die politischen Probleme zwischen dem Heiligen Stuhl und dem König von Spanien zwangen ihn zur Rückkehr nach Bologna, wo er bis zum Tod von Clemens XI. blieb. Am 23. März 1729 wurde er zum Titularpatriarch von Jerusalem ernannt und verwaltete als Gouverneur die Ewige Stadt und kümmerte sich als Vize-Kämmerer vom 30. September 1733 bis zum 24. März 1734 mit um die päpstlichen Finanzen.

Am 24. März 1734 nahm ihn Clemens XII. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant'Eusebio in das Kardinalskollegium auf. In 1734 wurde er zum Erzbischof der Diözese Montefiascone ernannt und nahm am Konklave 1740 teil, bei dem die Wahlen vierzig Tage lang kein Ergebnis brachten, denn viele Kardinäle stimmten für ihn, obwohl diese nicht in der Lage waren, die Wahl zu seinen Gunsten zu entscheiden. Letztlich wurde Kardinal Lambertini Papst Benedikt XIV.. Aldrovandi war in den Jahren zwischen 1740 und 1743 Datar Seiner Heiligkeit.

Er starb am 6. Januar 1752 im Alter von 83 Jahren in Montefiascone. Beigesetzt wurde er in der Kirche San Petronio in Bologna, in der er eine Kapelle hatte errichten lassen und der er einen Teil seines Vermögens hinterließ.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Vincenzo Ludovico Gotti OP Lateinischer Patriarch von Jerusalem
17291734
Thomas Cervini
Marcantonio Barbarigo Bischof von Montefiascone
17341752
Francesco Maria Banditi CR