Pomponius Mela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pomponius Mela war ein Geograph und Kosmograph der Antike aus Tingentera am Nordufer der Straße von Gibraltar[1]. In den Jahren der 43–44 n. Chr., also in der frühen römischen Kaiserzeit, verfasste er eine Beschreibung der seinerzeit bekannten geographischen Welt. Deren Titel ist De chorographia libri tres, Cosmographia, oder De situ orbis.

Werk[Bearbeiten]

So etwa soll sich Pomponius Mela die Welt vorgestellt haben.

Melas Werk gilt als das älteste geographische Werk, das auf Latein geschrieben wurde. Es ist aus über einhundert Handschriften und späteren Ausgaben nebst Erweiterungen bekannt. Unter anderem ließen sich Francesco Petrarca und Giovanni Boccaccio Abschriften anfertigen. Es wurde von Gelehrten und Wissbegierigen von jeher hochgeschätzt, denn in Melas Werk werden viele Örtlichkeiten, wie der Taunus, Trier, der Main, Teile des Bodensees und Skandinavien, Gebirge und Flüsse das erste Mal erwähnt. Mela beschreibt eine Schiffsreise, auf der er topographische Einzelheiten erklärt, Sehenswürdigkeiten und Inseln schildert. Er berichtet realistische Details aus Fauna und Flora, in der unter anderem phantastische Fabelwesen auftauchen, er stellt die Bewohner einzelner Gegenden vor, und erzählt ihre Geschichte, von ihren Bräuchen und den verschiedenen Religionen, vor allem rund um das Mittelmeer.

Melas Darstellungen beziehen sich in erster Linie auf ältere, hauptsächlich griechische Quellen wie von Homer, Hanno und Cornelius Nepos.

Im Zeitalter der Entdeckungen wurde Melas Werk als sehr bedeutend eingeschätzt, so dass unter anderem der Leibarzt und Astronom des Königs Manuel von Portugal, Joan Faras, eine spanische Übersetzung für die Expedition nach Brasilien anfertigen ließ. Der Entdecker Brasiliens Pedro Álvares Cabral besaß ebenfalls eine mit vielen handschriftlichen Anmerkungen versehene lateinische Ausgabe von Melas De chorographia, die 1498 in Salamanca erschienen war.

Die Schrift von Pomponius Mela wurde später auch als De situ orbis bezeichnet.

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gunnar Ranstrand: Textkritische Beiträge zu Pomponius Mela. Almquist & Wiksell, Stockholm 1971.
  • Frank E. Romer: Pomponius Mela's description of the world. Univ. of Michigan Press, Ann Arbor 1998.

Verweise[Bearbeiten]

  1. Der Ortsname ist nur aus seinem Werk überliefert. Daher ist nicht sicher, ob Tingentera mit Julia traducta, dem heutigen Algeciras identisch ist, oder ein Nachbarort war, etwa an der Stelle des heutigen Tarifa.

Weblinks[Bearbeiten]