Wikipedia:Redaktion Physik/Qualitätssicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:RP/QS, WP:RPQS
Portal   Redaktion Physik    
Übersicht   Teilnehmer   Qualitätssicherung   Richtlinien   Wartung   Artikelwünsche   Quellen   Sichtung   Chat    

Physik in der Wikipedia

Auszeichnungskandidatur Auszeichnungskandidatur:
  • (zurzeit keine)
Review Review:
  • (zurzeit keine)

Alle Diskussionen, zu denen 45 Tage lang nichts beigetragen wurde, werden in die Archive für Unerledigtes verschoben. Wird der Baustein „Erledigt“ gesetzt ({{Erledigt|~~~|--~~~~}}), so werden Diskussionen nach einer Woche automatisch archiviert.

Auf dieser Seite sollen in verschiedenen Rubriken Artikel zu physikalischen Themen eingetragen werden. Das genaue Vorgehen in den unterschiedlichen Fällen ist:

  • Artikel mit inhaltlichen Mängeln, die nicht selbst behoben werden können, sollten mit dem Baustein {{QS-Physik}} versehen werden. Ihre Verbesserung wird hier im Abschnitt „Qualitätssicherung“ diskutiert. Zur Verwendung der QS-Vorlagen siehe Vorlagen Dokumentation.
  • Artikel, deren Mängel mehrere naturwissenschaftliche Fachbereiche betreffen, sollten nicht hier, sondern auf der gemeinsamen Qualitätssicherungsseite der Redaktion Naturwissenschaft und Technik eingetragen werden.
  • Links zu neuen Artikeln, Artikeln mit Redundanzen und Artikel mit Löschantrag befinden sich auf der Seite Wartung.

Hier sind einige Links, um kürzlich erfolgte Veränderungen zu evaluieren.

Gezeiten[Bearbeiten]

QS-Baustein wurde von Benutzer:Wegner8 gesetzt, aber nicht begründet. Vermutlich geht es um diese Diskussion hier. Kein Einstein (Diskussion) 13:05, 15. Aug. 2014 (CEST) – Text, der durch Verbesserung des Artikels erledigt ist, kann in kleine Schrift umgesetzt werden. Benutzer:Wegner8 07.10.2014

Der Artikel ist grauslich. Er sollte die Gezeitenkräfte und -reibung nicht erklären (redundant zu Gezeitenkraft), sondern sich, entsprechend der Wortherkunft, hauptsächlich mit Zeiten beschäftigen, und natürlich mit dem Wasser, d.h., Gezeitenrechnung, Tidenkalender, Gezeitenatlas und Gezeitenstrom sollten Weiterleitungen auf Gezeiten werden. --Rainald62 (Diskussion) 17:37, 15. Aug. 2014 (CEST)
Ja, vor allem am Anfang grauslich bis fehlerhaft; weiter unten finde ich manches Gute. Vielleicht sollte der Artikel Gezeitenkraft diese für alle Himmelskörper allgemein behandeln und dieser Artikel die Zahlen für den Planeten Erde einsetzen. – Meine Beiträge waren leider nicht alle richtig. Ganz langsam will ich in Benutzer:Wegner8/Entwurf einen Ansatz für den Kopftext entwickeln. Aber hier ist die Arbeit mehrerer Autoren erforderlich. – Wegner8 (Diskussion) 17:04, 18. Aug. 2014 (CEST)
Mein erster Vorschlag für den Kopftext steht am angegebenen Ort. Bitte kommentieren. -- Wegner8 (Diskussion) 12:57, 22. Aug. 2014 (CEST)
Deinem Satz "Vielleicht sollte der Artikel Gezeitenkraft diese für alle Himmelskörper allgemein behandeln und dieser Artikel die Zahlen für den Planeten Erde einsetzen." konnte ich zustimmen, weil ich verstand, dass dieser Artikel Gezeitenkraft nicht erklären sollte. Deine Baustelle ist aber weiterhin ein Erklärungsversuch (den Du dort zur Diskussion stellen magst). Das ist insbesondere in der Einleitung unangebracht. --Rainald62 (Diskussion) 15:59, 22. Aug. 2014 (CEST)
Danke für beides, Zustimmung und Einwand. Habe ich nicht mit meinem Entwurf die Wirkung der allgemeinen Kräfte ganz speziell auf der Erde beschrieben? (Nennen musste ich sie dafür natürlich.) Auf anderen Himmelskörpern kann die Summe der Kräfte schon qualitativ ganz anders aussehen, etwa bei Doppelsternen. – Was ich an der Nordsee als häufigste Frage höre, ist die nach dem Hochwasser auf der Mond-fernen Seite, gegen die Mond-Anziehung. Diese Frage sollten wir beantworten, bevor die erste Zahl oder gar Formel manche Leser abschreckt. – Ist das nicht ein legitimes, sogar wichtiges enzyklopädisches Ziel? Wie sonst sollte die nur qualitative Spezialisierung für die Erde aussehen? -- Wegner8 (Diskussion) 17:44, 22. Aug. 2014 (CEST)
Genau deshalb, weil die Auf-/Erklärung wichtig ist, sollte ihr mehr Raum gegeben werden als in der Einleitung möglich ist. Aber eben nicht hier, sondern im Hauptartikel.
Ich vermute, Du meinst 'quantitativ', wo Du 'qualitativ' schreibst. --Rainald62 (Diskussion) 18:32, 22. Aug. 2014 (CEST)
Ich meine 'qualitativ', also ohne Zahlen, Eigenschaften ohne Quantitäten: grob Sichtbares in den Kopftext, Verfeinerung mit Zahlen und Formeln in den Kapiteln. -- Herzlich, Wegner8 (Diskussion) 18:39, 22. Aug. 2014 (CEST)
Ich meinte mit Hauptartikel Gezeitenkraft, nicht den Hauptteil von Gezeiten. Und was im Hauptteil nur einen kleinen Teil einnimmt, sollte in der Einleitung nicht dominieren. Vor einem Versuch einer neuen Einleitung stehen Stoffsammlung, Gliederung und Aufteilung auf die beiden (oder mehr) Artikel. --Rainald62 (Diskussion) 23:01, 30. Sep. 2014 (CEST)

Diagnose: Der Artikel erklärt in mehreren Anläufen die Gezeitenkraft (kurz angedeutet in "Erklärungs-Geschichte der Gezeiten", ausführlicher in "Gezeitentheorie" und erneut in "Rückwirkungen auf Erde und Mond (Gezeitenreibung)". Außerdem gibt es einen Abschnitt "Weitere Effekte der Gezeitenkräfte", der sich ausdrücklich nicht auf die Tide bezieht. Zur Gezeitenkraft gibt es aber einen gleichnamigen Hauptartikel. Eine ausführliche Darstellung der Gezeitenkraft außerhalb dieses Artikels ist redundant. Andererseits ist die Begründung der tatsächlichen Tidenverhältnisse seltsam dünn. Es fallen zwar die richtigen Stichworte ("Resonanz" und "Interferenz"). Es fehlt jedoch eine Darstellung, die diese Mechanismen allgemein und an Hand von Beispielen der Leserschaft näher bringt.
Therapie: Der Artikel Gezeiten sollte die Gezeitenkräfte als gegeben nehmen und den Fokus der Darstellung darauf legen, wie die Gezeitenkräfte die Gezeiten erzeugen. Alles, was zwar mit Gezeitenkräften, aber nicht mit der Tide zu tun hat, sollte ersatzlos entfallen. Das bedeutet einerseits eine deutliche Straffung (und eventuell Verlagerung nach Gezeitenkraft). Andererseits sollte der Mechanismus, der von den Gezeitenkräften zur Tide führt ausführlicher und gerne mit mehr Grafiken dargestellt werden.---<)kmk(>- (Diskussion) 17:43, 30. Sep. 2014 (CEST)

"Resonanz" ist meist nicht wesentlich, eher eine Art Peitscheneffekt: Die Welle transportiert Energie in einen enger werdenden Kanal und/oder in flachere Gewässer (kürzere Wellenlänge). "Interferenz" ist hier oft nur Superposition („stehende Welle“). Wichtig sind Nichtlinearitäten (Volumenstrom hängt nicht nur vom Gefälle (Pegeldifferenz), sondern auch von der absoluten Wassertiefe ab), durch die Partialtiden mit Summen- und Differenzfrequenzen entstehen. Eine weitere große Lücke: Corioliskraft (bei einer Strömungsgeschwindigkeit von nur 1 cm/s schon größer als die Gezeitenkraft). --Rainald62 (Diskussion) 23:01, 30. Sep. 2014 (CEST)

Unsinn nur auf einer Ansichtskarte und auf einer Wandzeitung ?

  • Es gibt nicht zwei stärkste Gezeitenkräfte. Mondanziehung und (annähernde) Kreisbewegung der Erde um das mit dem Mond gemeinsame Baryzentrum sind actio (Gravitation, auf Erde nicht überall gleich groß) und reactio (Zentripetal/-fugalkraft, auf Erde überall gleich groß). Folglich gibt es keine, insbesonders keine getrennte Verrechnung der beiden Kräfte mit der Schwerkraft der Erde. Die Gezeitenkraft ist keine Gravitations- und keine Zentripetal/-fugalkraft, sondern das Ergebnis ihrer gegenseitigen Verrechnung.
  • Der Gezeiten-Mechanismus zwischen Sonne und Erde ist prinzipiell gleich wie der zwischen Mond und Erde wirksame. Er verursacht folglich je einen Wasserberg sowohl auf der sonnenzugewandten als auch auf der sonnenabgewandten Seite der Erde.

Literatur: z.B. Gunther Sager: Gezeiten und Schiffahrt, 1959 und Mensch und Gezeiten, 1988
mfG DrIngEnd 22:28, 9. Sep. 2014 (CEST)
– auf einer neu angelegten Seite Benutzer Diskussion:Wegner8/Entwurf, von dort hierher kopiert durch Wegner8 (Diskussion) 17:37, 22. Sep. 2014 (CEST)

  • Den ersten Punkt bitte getrennt von Gezeiten weiter unten diskutieren, unter #Gezeitenkraft.
  • Es gibt nicht vier Wasserberge, sondern gar keinen (der hier gemeinten Art).
Die Aspekte Mensch und Gezeiten, speziell Gezeiten und Schiffahrt, Geomorphologie und Ökologie sind noch unterbelichtet bzw. fehlen völlig. --Rainald62 (Diskussion) 23:01, 30. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Dringend: Spiel Dich bitte nicht zum Alleinherrscher über diesen Artikel auf. Einen Beitrag mit vielerlei Änderungen auf einmal rückgängig zu machen, ohne Einzelprüfung, ist ein Affront, der neue und weniger widerstandsfähige Autoren aus Wikipedia vertreiben kann. Ist Kooperation mit Dir möglich? Bisher nicht. -- Wegner8 (Diskussion) 13:39, 2. Okt. 2014 (CEST)

@Benutzer:Dringend: Danke für Einzelprüfung. – Du begründest die Rückänderung wie folgt: "Nicht nur der Mond verursacht Tidehochwasser auf der ihm zugewandten Seite der Erde und ebenso gegenüber." Doch, nur der Mond, weil seine Gezeitenkraft dominiert. Die Sonne und andere Himmelskörper ändern an den Faktum nichts, können nur das Maximum ein wenig verändern. Oder etwa nicht? -- Auch hatte ich gestern diese Änderung damit begründet, daß der Umlauf des Mondes nicht 24 Stunden ist; Du stellst das zum zweiten Mal wieder her. Du willst das doch nicht ernsthaft verteidigen? --- Wegner8 (Diskussion) 07:56, 3. Okt. 2014 (CEST)

In der Figur "Schematische Darstellung ..." ist nicht klar, ob die grünen und rotbraunen Striche Richtungen anzeigen und, wenn ja, wohin sie (fast tangential) weisen sollen. – Ich schlage vor, alles Grüne und Rotbraune zu ersetzen durch das Wort "Springtide" unter "Vollmond" und "Neumond und das Wort "Nipptide" unter den zwei Halbmond-Texten. -- Wegner8 (Diskussion) 14:20, 2. Okt. 2014 (CEST)

Die grünen und rotbraunen Striche (fast radial !) deuten (etwas voreilig) an, dass die Tiden-Arten den Mond-Phasen zeitlich etwas nachhinken. Der begriffsstutzige Kommentar u.a., z.B. die Äußerung, dass die Sonne auf der dem Mond abgewandten Seite kein Tidehochwasser bewirke, zeugen (noch) nicht von Herrschaftsvermögen über den Artikelinhalt. Weniger widerstandsfähige Autoren würden sich von den Störungen, die aus solchen Umständen resultieren, entmutigen lassen. Da ich inzwischen sehr viel Arbeit in den ersten Teil dieses Artikels und teilweise in sein Umfeld gesteckt habe, gebe ich zunächst mal den Stab an diejenigen ab, die lieber die Arbeit Anderer kritisieren, als sich um den Artikel in Gänze zu bemühen. Ein großer Teil der Arbeit ist nämlich noch zu tun, siehe unten. Ich bitte darum, zunächst diese anzugehen, also selbst Fleißarbeit zu leisten.
mfG DrIngEnd 11:52, 3. Okt. 2014 (CEST),
Was könnte gegen meinen einfachen Vorschlag zwei Absätze weiter oben sprechen? Der macht ganz wenig Arbeit. Das Voreilen kann dann später in einer variierten Fassung der Figur kommen. -- Wegner8 (Diskussion) 18:19, 4. Okt. 2014 (CEST)
Die Tatsache, dass vor dem meistens verschlechternden Klein-Klein im Artikel-Anfang besser der große Rest des Artikels, der im Argen liegt, zu bearbeiten wäre (siehe erneut die beiden folgenden Einträge [gemeint sind Unterabschnitte. W8]).
mfG DrIngEnd 19:37, 4. Okt. 2014 (CEST)
Das eine tun und das andere nicht lassen. Wegner8 (Diskussion) 08:54, 7. Okt. 2014 (CEST)

@Benutzer:Dringend: Die Kurzbegründung zu meiner jüngsten Änderung dürfte für jeden Menschen mit mittlerer Reife verständlich sein. Schon wieder machst Du eine meiner Änderungen förmlich rückgängig, ohne die zugehörige Begründung aufmerksam zu lesen. Förmlich rückgängig machen ist, wie gesagt, ohnehin eine Grobheit. Außer bei Vandalismus braucht sie eine besonders gute Begründung. – Hier arbeite ich nun meine genannte Kurzbegründung aus, "verständlich für Hausfrauen, Kinder und Vorstandsmitglieder" (wie es im Hause Siemens nicht ganz höflich heißt):

  1. Im Kopftext sollte der Mond vor der Sonne behandelt werden, weil seine Wirkung stärker ist. /
    > Reihenfolge beachten: ..., von Mond und Sonne verursachten Gezeitenkräfte.
  2. Der scheinbare Umlauf des Mondes braucht gut 27 Tage und nicht "gut 25 Stunden". Du sagst nicht, in welchem Sinne diese zwei Perioden einander "entsprechen" (was immer das heißt). Ich habe diesen Fehler schon mehrmals berichtigt und das jedes Mal begründet. Du fügst ihn immer wieder ein. /
    > Stell dich mal draußen hin (oder empfehle es Hausfrauen, Kindern oder Vorstandsmitgliedern) und stelle fest, nach welcher Zeit Du den Mond wieder im Meridian siehst. gut 27 Tage brauchst Du glücklicherweise nicht zu warten, und die knapp 25 Stunden wären gut als Bedenkzeit nutzbar.
  3. Ganze Tiden zweimal pro Periode gibt es nur für dem Mond; die Sonne verändert nur die Höhe (und dabei die Lage der Maxima und Minima). Deshalb brauchen wir hier (im Falle des Planeten Erde) nicht so umständlich von einem "Körper, von dem sie ausgeht" zu sprechen. /
    > Es geht darum, die Sonne nicht als irgend einen Veränderer, sondern als einen weiteren Himmelskörper, der Gezeitenkräfte prinzipiell so wie der Mond auf der Erde verursacht, darzustellen.
  4. Übrigens: "Wenn die Erde keinen Mond hätte": Dieser Artikel soll nicht so tun, als hätte sie keinen. /
    > wie eben gesagt

Jetzt stell bitte meinen Text so oder ähnlich schnellstens selber wieder her. Sonst verdienst Du eine Anregung zu einer Bedenkzeit in Form einer kurzen Sperre. Wegner8 (Diskussion) 09:17, 6. Okt. 2014 (CEST)

mfG DrIngEnd 15:04, 6. Okt. 2014 (CEST)

Mein Senf: @ Wegner8:
Zu 1.: Wenn man von der sichtbaren Wirkung ausgeht, hast du recht: die Zeitpunkte von Ebbe und Flut werden durch die Gezeitenkräfte des Monds bestimmt, die Gezeitenkräfte der Sonne modifizieren nur die Größe des Maximums und des Minimums. Geht man aber von den Ursachen aus, dann hat Dringend recht: Die Gezeitenkräfte von Mond und von Sonne sind grundsätzlich von der selben Art. Man kann sich sicher derüber streiten, welche Darstellung besser ist, aber falsch ist keine von beiden.
Zu 2.: Ein "scheinbarer Umlauf" ist die Zeit zwischen zwei Meridiandurchgängen, also zwischen zwei Zeitpunkten, wenn der Mond genau im Süden steht. Dieser dauert etwa 25 Stunden. Was du meinst, ist einfach ein "Umlauf", genauer: ein siderischer Umlauf. Dieser dauert ca. 27 Tage. --Digamma (Diskussion) 16:44, 6. Okt. 2014 (CEST)
Ich werde versuchen, Eure Beiträge so zu nutzen, daß der Kopftext besser wird. -- Wegner8 (Diskussion) 17:38, 6. Okt. 2014 (CEST)

Der Kopftext hat durch die Ausdauer der Autoren stark gewonnen. Ein kleiner Rest von Unzufriedenheit bleibt mir: Der wichtigste Knupf (englisch link, in HTTP: "a" für anchor), nämlich der zum Artikel "Gezeitenkraft" oder "Gezeitenkräfte", geht im Text etwas unter. Wie kann man ihn auffälliger machen? -- Wegner8 (Diskussion) 09:59, 8. Okt. 2014 (CEST)

Ich habe einen Einfall eigebaut; mal sehen, ob er hält. -- Wegner8 (Diskussion) 10:46, 8. Okt. 2014 (CEST)

Nicht Relevantes[Bearbeiten]

Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit den durch Gezeitenkräfte hervorgerufenen Bewegungen des Meereswassers.
Die Abschnitte

  1. Weitere Effekte der Gezeitenkräfte (Verformung der Erde) und
  2. Rückwirkungen auf Erde und Mond (Gezeitenreibung)
  3. Gezeitenwirkung bei anderen Himmelskörpern

werden zur Entfernung bzw. zur Verschiebung in andere/n Artikel vorgeschlagen.
mfG DrIngEnd 17:09, 1. Okt. 2014 (CEST)

GezeitenGezeitenrechnungGezeitenvorausberechnungGezeitenrechenmaschine[Bearbeiten]

In WP ein typisches Beispiel für unkoordinierte, teilweise sich widersprechende Arbeitsergebnisse.
mfG DrIngEnd 13:34, 2. Okt. 2014 (CEST)

Der Abschnitt "Periodische Schwankungen des Wasserspiegels an den Küsten der sich drehenden Erde"[Bearbeiten]

Eben habe ich den Abschnitt "Periodische Schwankungen des Wasserspiegels an den Küsten der sich drehenden Erde]" zum wiederholten Mal aus dem Artikel entfernt. Er enthält derart viele händewedelnde Halbwahrheiten/Halbfalschheiten, dass er mehr zur Verwirrung als zum Verständnis des Phänomens beiträgt. Nicht ganz zufällig sind seine wesentlichen Aussagen auch komplett unbelegt. Insbesondere:

  • Das eindrücklich beschworene Bild von der die Erde umlaufenden Wanderwelle geht an der Realität vorbei. Es passt im großen Maßstab der Ozeane nicht und erst recht nicht bei der für unsere Leser vermutlich besonders relevanten Nordsee.
  • Insbesondere lassen sich die Gezeiten nicht konsistent als gegen die Gestade der Kontinente schwappende Wanderwelle beschreiben. Wer anderes glaubt, möge erklären, warum ausgerechnet Europas und Nord-Amerikas Westküste besonders hohe Tidenhübe zeigen.
  • Auch das Bild von Flußmündungen als "horizontal zusammen drückende" Trichter ist ein wenig sehr stark vereinfacht.
  • Im weiteren wird fälschlich suggeriert, die "Wasserbewegungen der Gezeiten" benötigten "Millionen von Jahren" periodischer Anregung, um sich in der beobachteten Form auszubilden. Zum Glück wissen die Ozeane nichts davon und lassen Wellen je nach nach Frequenz nach einigen Tagen bis Monaten abklingen. Zum Glück, weil die Küstenstädte sonst mit "interessanten" Kaventsmännern fertig werden müssten.
  • Es wird zwar Wert auf die Angabe der mittleren Zeit zwischen Ebbe und Flut gelegt. Die physikalische Brücke zwischen dieser Zeit und den beobachteten Gezeiten fehlt jedoch.

Ein erneutes unverändertes Einstellen dieses zweifelhaften Abschnitts betrachte ich als Editwar.---<)kmk(>- (Diskussion) 02:58, 7. Okt. 2014 (CEST)

Ich unterstütze die Löschung. Zwar braucht der Artikel ein Kapitel, in dem die realen Ausprägungen beschrieben werden, aber das befindet sich im Abschnitt "Küstenphänomene". Leider hat jener Abschnitt keinen einzigen Literaturbeleg. --Pyrrhocorax (Diskussion) 06:50, 7. Okt. 2014 (CEST)

redundante Ebbe-Flut-Illustration[Bearbeiten]

Tiden am Anleger Neuwerk; Fotomontage, Begriffe und graph. Darstellung des zeitl. Verlaufs

Eben habe ich zum wiederholten Mal das rechts stehende Bild aus dem Artikel Gezeiten entfernt. Grund:

  • Das Bild ist inhaltlich im wesentlichen redundant zum ersten Bild des Artikels nur wenige Bildschirmzentimeter weiter oben. Beide zeigen eine Küstenszene mal bei Hochwasser und alternativ bei Niedrigwasser.
  • Wie die Schlangenlinie mit dem neckisch drauf balancierenden Text bedeuten soll, versteht man nur, wenn man die Zusammenhänge bereits umfassend verstanden hat.
  • Die Begriffe Ebbe, Flut, Hochwasser und Niedrigwaser sind Gegenstand der jeweiligen Hauptartikel. Hier geht es um die Gezeiten.
  • Es gibt im Artikel keine Textwüste, die nach einer netten Illustration ruft. Man könnte auch sagen: Der Artikel ist deutlich mit Bildern und Tabellen überladen. Ein enzyklopädischer Artikel ist keine Litfassäule.

Insgesamt senkt die Anwesenheit des Bilds die sowieso schon nicht wirklich heraus ragende Qualität des Artikels ---<)kmk(>- (Diskussion) 23:34, 7. Okt. 2014 (CEST)

Gezeitenkraft/-kräfte[Bearbeiten]

Darstellung mit Zentrifugal'kraft' oder freiem Fall?[Bearbeiten]

Gegen Zentrifugalbeschleunigung spricht, dass die Gezeitenbeschleunigung als Feldgradient an einem Ort nicht von der Bahn eines Probekörpers abhängt. Es könnten auch mehrere Probekörper auf verschiedenen Bahnen sein (einschließlich des senkrechten freien Falls). Oder leerer Raum ohne Probekörper. --Rainald62 (Diskussion) 23:01, 30. Sep. 2014 (CEST)

verschieben auf Plural-Lemma?[Bearbeiten]

  1. Aus Prinzip kommen Gezeitenkräfte stets mindestens paarweise vor. Deshalb hat sich als Bezeichnung für das Phänomen als Ganzes "Gezeitenkräfte" etabliert, nicht "Gezeitenkraft". Daran sollten wir uns halten.
  2. Konkrete Kräfte sind in diesem Zusammenhang ohnehin eher selten gemeint, denn sobald es quantitativ wird (in vielen Quellen schon vorher) betrachtet man Beschleunigungen, nicht Kräfte.
  3. Die Verschiebung würde Platz machen für eine BKS, die auch die erneuerbare Energie'quelle' auflistet.

--Rainald62 (Diskussion) 23:01, 30. Sep. 2014 (CEST)

Ich bin nicht glücklich damit: (1) Es gibt Gründe für den Plural, aber nicht zwei (oder abzählbar viele) Kräfte, sondern ein Kontinuum, hier eine Kraft, dort eine mit anderem Wert. In Wikipedia sucht man fast immer besser nach dem Singular. (2) Man betrachtet eher eine Kraft, die das ortsfeste Tidenhochwasser hebt, rechnet aber besser mit Beschleunigungen. Wo man das tut, kann man für Laien einen Halbsatz Erläuterung voransetzen. (3) Gezeitenenergie ist nur scheinbar und praktisch "erneuerbar", nicht wirklich. -- Wegner8 (Diskussion) 14:32, 2. Okt. 2014 (CEST)
@(3): Würde es dann überhaupt eine erneuerbare Energie geben? Kritische Gedanken zu etablierten Begriffen gehören in die zuständigen Hauptartikel. - Im Übrigen kenne ich die Benennung Gezeitenkräfte nur im Plural. --jbn (Diskussion) 16:50, 2. Okt. 2014 (CEST)
Mit den Begriffen "fossile Energie", "Kernenergie", oder "erneuerbare Energie" ist keine physikalische Größe gemeint, sondern Gruppen von Techniken. In gleicher Weise ist "kraft" nicht zwingend ein Hinweis, dass der jeweilige Begriff eine Kraft bezeichnet. Gegenbeispiele sind "Atomkraft", "Wasserkraft", oder auch "Streitkraft". Sprache ist da mal wieder ein wenig inkonsequent.---<)kmk(>- (Diskussion) 20:46, 3. Okt. 2014 (CEST)
+1 zu Rainald und jbn.
Lehrbuchklassiker der Physik bevorzugen den Plural: Demtröder, Schmutzer, Gerthsen/Meschede, Honerkamp/Römer. Ebenso Harald Lesch in seinen populären Darstellungen.---<)kmk(>- (Diskussion) 20:35, 3. Okt. 2014 (CEST)
Das ist für mich nicht wirklich ein Grund dafür, dass das Lemma im Plural steht. Außerdem liefert auch eine Suche nach "Gezeitenkraft" viele Treffer. --Digamma (Diskussion) 20:52, 3. Okt. 2014 (CEST)
Deiner Meinung nach soll also die Darstellung eines physikalischen Begriffs in der Wikipedia von dem abweichen, was in einführenden Lehrbüchern der Physik üblich ist. Das ist allgemein nicht konsensfähig und kann im speziellen höchstens durch außergewöhnliche Umstände gerechtfertigt werden. Solche sind hier aber weit und breit nicht in Sicht.
Auch quantitativ gewinnt bei Google der Plural. Siehe dieses ngram-Ergebnis.---<)kmk(>- (Diskussion) 21:09, 3. Okt. 2014 (CEST)
Es geht nicht um die Darstellung des Begriffs, sondern um die Wahl des Lemmas. Das ist keine fachliche Frage, sondern eine Lexikographische. Wikipedia ist nun mal kein Lehrbuch, sondern ein Lexikon. Dass ein Wort vor allem im Plural verwendet wird, ist an sich kein Grund dafür, dass das Lemma im Plural steht. Die Richtlinien hier schreiben den Singular vor, solange es keine besonderen Gründe für den Plural gibt. --Digamma (Diskussion) 21:29, 3. Okt. 2014 (CEST)
Selbst beim Sturz ins schwarze Loche wird man von Gezeitenkräften zerrissen. Plural! --QuPhys (Diskussion) 23:07, 3. Okt. 2014 (CEST)
Die in der Richtlinie als erstes aufgeführte Ausnahme greift hier: Der Singular ergibt keinen Sinn (bzw. einen anderen – Energiequelle). Umstimmen lassen würde ich mich durch den Nachweis von Einträgen als Singular-Lemma in gedruckten Lexika. --Rainald62 (Diskussion) 12:59, 4. Okt. 2014 (CEST)
Auf der Erde wirkt die Gezeitenkraft des Mondes stärker als die der Sonne, oder nicht? -- Wegner8 (Diskussion) 17:02, 5. Okt. 2014 (CEST)
Das klingt schräg. Der in der Lehr- und Fachliteratur bei weitem übliche Sprachgebrauch in diesem Zusammenhang ist der Plural. Siehe die Belege oben. Wenn du versprichst, Dich von mehr Lehrbüchern mehr überzeugen zu lassen, kann ich mich in die TIB begeben und im Präsenzbestand der Lehrbücher weitere Referenzen nachschlagen. Wobei mit dem Gerthsen/Meschede oben schon eins der dicksten Schwergewichte angeführt ist.---<)kmk(>- (Diskussion) 01:54, 7. Okt. 2014 (CEST)
Im Index (S. 1026) des von dir angeführten Gerthsen/Meschede steht "Gezeitenkraft" im Singular. --Digamma (Diskussion) 08:30, 7. Okt. 2014 (CEST)

@Digamma: Es betrifft nicht nur das Lemma. Im Moment ist in der Einleitung des Artikels ausschließlich von "Gezeitenkraft" die Rede. Kurioserweise kommt dieses Wort im Hauptteil des Aritkels lediglich einmal vor. Ansonsten bezieht sich die Darstellung dort auf die "Gezeitenkräfte" und die "Gezeitenbeschleunigung".---<)kmk(>- (Diskussion) 02:56, 5. Okt. 2014 (CEST)

Verdrehte Kausalität: Die Anwendung im Artikel ist nach der Entscheidung über das Lemma zu übernehmen. Die Entscheidung über das Lemma richtet sich nicht danach, wie der Artikel z.Zt. formuliert ist.
mfG DrIngEnd 12:58, 5. Okt. 2014 (CEST)
Nein, nein. Ob im Artikel das Wort im Singular oder im Plural gebraucht wird, ist unabhängig davon, ob das Lemma im Plural oder im Singular steht. Laut Wikipedia:Namenskonventionen#Singularregel:
Artikelnamen stehen im Allgemeinen im Singular, auch bei Begriffen, die nur selten einzeln auftreten. Daher gibt es beispielsweise einen Artikel „Nervenzelle“ und nicht „Nervenzellen.“ Der Artikel darf trotzdem mit dem Plural beginnen: Nervenzellen dienen der Reizaufnahme.
--Digamma (Diskussion) 13:18, 5. Okt. 2014 (CEST)
Ich stimme Dir zu und
  • ändere meinen Satz (Die Anwendung im Artikel istkann nach der Entscheidung über das Lemma zu übernehmenbeachtet werden.) und
  • lasse den vorliegenden Disput bei meiner weiteren Artikelarbeit unbeachtet.
mfG DrIngEnd 13:47, 5. Okt. 2014 (CEST)
Nervenzelle(n) sind dort ein gutes Bsp. Es ist geeignet, um zu erklären, warum der Artikel Verbindlichkeiten auf ein Singular-Lemma (Verbindlichkeit (Finanzen) o.ä.) verschoben werden sollte (Google liefert „Ungefähr 143.000 Ergebnisse“ für „"eine Verbindlichkeit"“). Hier passt das Bsp. nicht. Fettschrift hilft auch nicht. Denken hilft. „Gezeitenkraft“ ist selten (in dieser Bedeutung), weil Unsinn.
Ich warte noch eine Woche auf Belege (Einträge als Singular-Lemma in gedruckten Lexika) und werde dann wohl die Verschiebung vornehmen. --Rainald62 (Diskussion) 23:38, 6. Okt. 2014 (CEST)

Entartung[Bearbeiten]

Hallo, der Begriff Entartung wird hier als Entartung (Quantenmechanik) und Entartete Materie gebracht, beides mit Bezug auf die Quantenmechanik, es gibt ihn aber auch in der Thermodynamik, lt. meines Lexikons, wo steht das? -- Room 608 (Diskussion) 13:36, 4. Sep. 2014 (CEST)

Ja da hast du recht. Guck mal unter Zustandsdichte, da ist die Entartung in der Thermodynamik erwähnt. Das sollte vielleicht besser auffindbar gemacht werden.--biggerj1 (Diskussion) 10:41, 7. Sep. 2014 (CEST)
Das was in der thermodynamischen Formel auftaucht ist gerade die Entartung aus der Quantenmechanik. Die quantenmechanische Rechnung liefert entartete Zustände, und die Thermodynamik muss dass dann etwa bei der Zustandsdichte berücksichtigen. Da wäre es eventuell sinnvoll auf den Zusammenhang hinzuweisen.--Ulrich67 (Diskussion) 11:47, 7. Sep. 2014 (CEST)
Zustand einer Gesamtheit von Teilchen, für die die klassische Boltzmannstatistik nicht gilt, steht bei mir, mit Verweis aufs "Elektronengas". -- Room 608 (Diskussion) 13:41, 7. Sep. 2014 (CEST)

Da hat Wikipedia tatsächlich eine Lücke. Es fehlt Entartung (Fermigas), auch in der Aufzählung in der BKS Entartung. Ich füge als Soforthilfe was entsprechendes ein. --jbn (Diskussion) 23:33, 14. Okt. 2014 (CEST)

Einheitstensor[Bearbeiten]

WP:Wikifizieren:

Diff seit QS -- MerlBot 08:47, 8. Sep. 2014 (CEST)

Der Artikel ist ganz neu angelegt. Ich sehe bis auf notatorische Beschreibungen keinen Unterschied zu Einheitsmatrix. Brauchen wir den Artikel wirklich? Er erscheint mir ziemlich redundant. Ich klopf auch mal bei den Mathematikern an.--biggerj1 (Diskussion) 09:03, 8. Sep. 2014 (CEST)
Imho brauchen wir diesen Artikel und das aus mehreren Gründen.
Erstens möchte ich notgedrungene Umschreibungen wie „als Matrix ausgedrückt also die Einheitsmatrix bzgl. des jeweiligen Basissystems.“ (nicht von mir) auf Verzerrungstensor zur Beschreibung eines Einheitstensors zukünftig vermeiden.
Zweitens stimmt der Einheitstensor 4. Stufe noch nicht einmal in Voigtscher Notation mit einer Einheitsmatrix überein.
Drittens wird die Einheitsmatrix nur bezüglich der kanonischen Basis erklärt. In der Kontinuumsmechanik wird aber eine Darstellung bezüglich beliebiger Basissysteme gebraucht, in der die Koeffizientenmatrix des Einheitstensors voll besetzt ist. --Alva2004 (Diskussion) 09:25, 10. Sep. 2014 (CEST)
Einheitstensor und -matrix ist schon etwas unterschiedliches, denn letzteres ist ja (wie von Alva2004 zurecht erläutert) nur die Darstellung bzgl. einer entsprechenden Basis. Die Redundanz besteht ehr mit Identitätsabbildung (Identität, Identitätsoperator, Einheitsoperator, Einsoperator). Das Hauptproblem ist aber, dass der Artikel den Begriff nur aus Sicht der Kontinuumsmechanik und daher nicht allgemein genug beschreibt. Der Begriff Einheitstensor lässt nicht nur bei dreidimensionalen euklidischen Vektorräumen verwenden, sondern auch ganz allgemein (z.B. Fockräume etc. in der Quantenmechanik). Entsprechend müsste man beim Lemma entweder Kontinuumsmechanik in Klammern ergänzen, oder die aus meiner Sicht bessere Variante: Verallgemeinern und/oder Weiterleitung auf ein Unterkapitel mit Beispiel im Artikel zur Identitätsabbildung. Schließlich sind wir kein Fachlexikon, bei dem jeder Fachbereich seine Sicht auf allgemeine Begriffe in eigenen Artikeln erläutert und wie ein Lehrbuch nur die Aspekte erläutert, die gerade gebraucht werden, sondern andersherum: Es sollte einen Artikel geben, der möglichst alle Anwendungen und Spezialitäten einzelner Fachbereiche abdeckt.--Debenben (Diskussion) 01:23, 14. Okt. 2014 (CEST)

Entropie (Ausmistaktion)[Bearbeiten]

Ich habe soeben versucht, die große Zahl an Redundanzen im Arikel Entropie (Thermodynamik) zu tilgen. Meinen Streichungen fielen nicht weniger als 30 kB zum Opfer. Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn der eine oder andere noch ein Auge drauf wirft, ob vielleicht wesentliches bei der Streichung verloren ging. --Pyrrhocorax (Diskussion) 13:34, 10. Sep. 2014 (CEST)

Hey also erstmal danke, dass du einen Stein angestoßen hast. Die Löschung der Abschnitte "Entropie im Überblick" und "1. Statistische Formulierung" finde ich vollkommen richtig. Im Abschnitt "Entropie und die Verteilung im Raum" vermisse ich auch nichts, würde aber den Text über die Kernspinresonanz bei Ammonium auf Wikipedia behalten. Entweder hier im Artikel als Beispiel oder im Artikel Ammonium (wo noch nichts derartiges steht).

Auch in der Kernspinresonanz spielt das statistische Gewicht eine Rolle, und zwar für die Intensität von Linien. Das Stickstoffspektrum des Ammoniumions, NH4+, zeigt eine Feinstruktur mit fünf Komponenten.[1] Der Grund für die Aufspaltung liegt in der Wechselwirkung mit den magnetischen Momenten der vier Protonenspins. Bezüglich ihrer Orientierung gibt es 16 Kombinationen (gleichsam Mikrozustände), wobei aber auch unterschiedliche Kombinationen dieselbe Wirkung ausüben können. Der Zustand, bei dem alle Spins in eine Richtung weisen, kann auf jeweils nur eine Art verwirklicht werden. Es gibt aber sechs Möglichkeiten die Spins so anzuordnen, dass je zwei Spins in entgegengesetzte Richtungen zeigen. Das ist im Bild für das Spektrum von NH4+ (Ammoniumion) bzw. für das 13C-Spektrum von Methan gezeigt. Die Komponenten des Quintetts weisen in erster Näherung die Intensitäten 1,4,6,4,1 auf, entsprechend den statistischen Gewichten der Kombinationen von Protonenspins mit gleicher Wirkung. Im Feinstruktur-Multiplett sind diejenigen Komponenten farbig hervorgehoben, zu denen die darüber skizzierte Konfiguration beiträgt.


Was außerdem imho verlorengegangen ist ist:


Der Wahrscheinlichkeit, ausgedrückt durch das statistische Gewicht, kommt in der statistischen Thermodynamik dieselbe Rolle zu wie der Entropie in der chemischen Thermodynamik. Es muss also eine Beziehung geben zwischen der Entropie und dem statistischen Gewicht. Um diesen zu finden, betrachtet man zwei unabhängige Systeme von Teilchen als ein Gesamtsystem. Dessen Entropie S muss gleich der Summe der einzelnen Entropien S1+S2 sein (Zustandsfunktionen). Die statistischen Gewichte W1 und W2 müssen jedoch multipliziert werden, da jeder Mikrozustand des einen mit jedem Mikrozustand des anderen Systems einen neuen Mikrozustand des Gesamtsystems bildet (W=W1·W2). Diese beiden Forderungen sind erfüllt, wenn die Entropie eine logarithmische Funktion des statistischen Gewichts W ist:

 S = k^\ast \cdot \ln W

Die Konstante k* ist erst einmal willkürlich gewählt. Es stellt sich heraus, dass sie gleich der Boltzmann-Konstanten kB = R/NA = 1,38·10-23 Joule/Kelvin ist, wenn

  1. W im thermodynamisch stabilen Zustand einen Maximalwert annimmt und
  2. die für den stabilen Zustand gültige Verteilungsfunktion die Boltzmann-Verteilung ist [2].

und auch den Abschnitt finde ich eigentlich gar nicht schlecht:


Nach Planck wird die Entropie durch S = k·lnW ausgedrückt, mit W als dem statistischen Gewicht eines Makrozustands oder der Anzahl seiner Mikrozustände. Die Überlegung geht von den Mikrozuständen aus (Bild im Abschnitt Entropie und die Verteilung im Raum), die z. B. vier Moleküle bilden können, wenn sie sich, unabhängig voneinander, in der linken oder rechten Hälfte des Becherglases aufhalten. Eine Hälfte bildet das Ausgangsvolumen V1, das ganze Becherglas das verdoppelte Volumen.

Sieht man von Permutationen der Teilchen untereinander ab, hat die Anordnung, bei der sich alle N Moleküle (N =beliebige Anzahl) in der linken Hälfte des Volumens aufhalten, das statistische Gewicht W1= 1. Die Entropie beträgt

S_{1} =k \ln W_{1} = k \ln 1 = 0.

Nach der irreversiblen Expansion beträgt die Anzahl der möglichen Anordnungen und damit das statistische Gewicht eines durch N1 und N2 gekennzeichneten Makrozustands:

W = \frac{N!}{N_{1}!N_{2}!} oder W=\frac{N!}{(N-k)!k!} mit 0\leq k\leq N.

N ist die Gesamtzahl aller Moleküle, N1 und N2 bedeuten jeweils die Zahl der Moleküle in den Teilbereichen links bzw. rechts. Um den Zustand nach der Expansion in das Vakuum der rechten Hälfte zu charakterisieren, müssen alle Makrozustände zusammengezählt werden, da es vorkommen kann, dass sich auch weniger wahrscheinliche Zustände für kurze Zeit einstellen. Insgesamt lautet die Summe aller Anordnungen der N Moleküle:

\sum_{k=0}^{N}\frac{N!}{(N-k)!k!}. Diese Summe lässt sich mit Hilfe des binomischen Lehrsatzes ermitteln:

Der Ausdruck (x + y)^N kann als Polynom dargestellt werden: \sum_{k=0}^{N}\binom{N}{k}x^{N-k} y^{k}. Für den Fall x=1, y=1 vereinfacht es sich zu:

\sum_{k=0}^{N}\binom{N}{k}1^{N-k} 1^{k} = \sum_{k=0}^{N}\frac{N!}{(N-k)!k!} = (1+1)^{N} =2^{N} =W_{2}

Die Entropie nach Ausbreitung der Moleküle über das doppelte Volumen beträgt also

S_{2}=k \ln W_{2}=k \ln 2^{N}.

Setzt man N gleich der Avogadro-Zahl NA, ist S2 die molare Entropie nach der Expansion.

S_\mathrm{2,mol,irrev}=N_{A}k \ln 2 = R \ln 2 und S_{2}-S_{1} = \Delta S_\mathrm{mol, irrev} = R \ln 2         
        

(da S1=0).

Nach der klassischen Thermodynamik gilt bei Änderung des Volumens


\Delta S_\mathrm{mol, rev} = R \ln\frac{V_{2}}{V_{1}},


also, bei Verdopplung des Volumens und isothermer reversibler Expansion, ebenfalls \Delta S_\mathrm{mol, rev} = R \ln 2.


Erhöht man das Volumen auf das r-fache, dann wird, nach der thermodynamischen Formel, \Delta S_\mathrm{mol, rev} = R \ln r.


Nach der statistischen Thermodynamik umfasst ein bestimmter Makrozustand mit N Teilchen  \frac{N!}{k_1!\dotsm k_r!} = {N\choose k_1,\dotsc,k_r} Mikrozustände ( mit der Bedingung: k_1 + \dotsb + k_r = N). Die Summe der Mikrozustände aller Makrozustände zusammen lässt sich mit Hilfe des Multinomialtheorems (Polynomialsatz) ermitteln:

(x_1+\dotsb+x_r)^N=\sum_{k_1+\dotsb+k_r=N}{N\choose k_1,\dotsc,k_r}\cdot x_1^{k_1}\dotsm x_r^{k_r}.


So erhält man z. B. bei Expansion auf das 3fache Volumen für das W_2 aller Mikrozustände zusammen


(1+1+1)^N=\sum_{k_1+\dotsb+k_3=N}{N\choose k_1,\dotsc,k_3}\cdot 1^{k_1}\dotsm 1^{k_3} = 3^N       und für ein Mol Teilchen (N=NA) ein   \Delta S_{mol,irrev}=R \ln 3.

Im Übrigen erstaunt mich, dass kein Link auf den Maxwellschen Dämon im Artikel zu finden ist.--2003:6A:6C2C:ADE9:A57B:C2AC:330D:4E7B 10:07, 2. Okt. 2014 (CEST)

Ich habe den Maxwellschen Dämon mal erwähnt, aber die von dir genannten Stellen (aber bitte das nächste Mal nicht voller Länge hier einstellen) oben sind teilweise redundant, teilweise zu ausführliche Einzelrechnungen und außerdem reichen ein paar Beispiele. Das Ammonium-Beispiel würde ich an deiner Stelle nicht in Ammonium einstellen, da kriegst du Ärger mit den Chemikern.--Claude J (Diskussion) 20:02, 4. Okt. 2014 (CEST)

  1. Ogg, RA Jr, & Ray, JD (1957). Quadrupole Relaxation and Structures in Nitrogen Magnetic Resonances of Ammonia and Ammonium Salts. The Journal of Chemical Physics, 26, 1339-1340
  2. Gerd Wedler: Lehrbuch der Physikalischen Chemie. Verlag Chemie, Weinheim u. a. O. 1982. Abschnitt 4.2.1, S. 632

Methode der harmonischen Balance[Bearbeiten]

Ich habe heute diese Änderung gesichtet. Mir scheint in der entsprechenden Tabelle Methode der harmonischen Balance#Aufstellung bekannter Beschreibungsfunktionen von Kennlinien-Elementen noch mehr durcheinander. In der Überschrift Beschreibungsfunktion steht ja quasi N(A)=A, und dann eine Zeile darunter A=\frac{4d}{\pi A} \Rightarrow d=\frac{A^2 \pi}{4}? Danach scheint mir im Bild die Real- und Imagiärachsenbeschriftung vertauscht und dann ist A \geq c bei komplexem A unklar (ggf. der Betrag?).--Debenben (Diskussion) 21:02, 27. Sep. 2014 (CEST)

Was ist überhaupt c? Im Text drüber steht "relevante geometrischen Eckpunkte mit den Buchstaben a,b,c,d" - Buchstaben ungleich Variablen und "geometrische Eckpunkte" sind nochmal was genau? Was ich sagen will: der Artikel ist generell sehr dürftig, was ordentliche, leserfreundliche Definitionen angeht. Mir scheint auch, das mit N(A) keine Funktion gemeint ist, die einen Parameter bekommt, sondern lediglich ein Symbol (also sowas wie N_A). --194.231.113.66 13:55, 15. Okt. 2014 (CEST)

a,b,c,d sind den Zeichnungen rechts zu entnehmen und von Fall zu Fall anders definiert. Re(A) meint nicht Realteil der Amplitude A, sondern Realteil der Übertragungsfunktion N(A).--Claude J (Diskussion) 14:58, 15. Okt. 2014 (CEST)

Ich hab es jetzt so geschrieben, wie ich es für richtig halte, also an entsprechenden Stellen A durch N(A) ersetzt und bei dem einen Bild die Achsenbeschriftung vertauscht. Ich finde es immernoch merkwürdig, wie jemand bei fünf ähnlichen Grafiken nur bei einer die Achsenbeschriftung vertauschen kann. Soweit sollte dann alles stimmen, aber ich kann nicht garantieren, dass der Artikel jetzt komplett fehlerfrei ist.--Debenben (Diskussion) 14:00, 19. Okt. 2014 (CEST)
Bitte gegenlesen! Die Arbeit zu diesem Abschnitt ist meiner Meinung nach erledigt, ich bitte aber darum, dass jemand anderes den Artikel nochmal überprüft. Bitte füge Kommentare unter diesem Baustein ein. Wenn Du auch meinst, dass der Punkt abgeschlossen ist, setze bitte den erledigt-Baustein zur Archivierung dieser Diskussion.  ----Debenben (Diskussion) 14:00, 19. Okt. 2014 (CEST)
Ich habe den Artikelanfang in die enzyklopädieübliche Form gebracht. Aber kann man nicht vielleicht ein bisschen omafreundlich erklären, worum es geht, z.B. stichwortartig mit ein, zwei Anwendungsbeispielen? "Dynamisches System" ist so abstrakt... --UvM (Diskussion) 12:17, 30. Okt. 2014 (CET)

Poynting-Effekt[Bearbeiten]

aus der allg. QS übertragen Special:Permalink/134556269#Poynting-Effekt Merlissimo 01:33, 3. Okt. 2014 (CEST)

WP:Wikifizieren:

Diff seit QS -- MerlBot 00:20, 3. Okt. 2014 (CEST)

Ist das genannte Buch keine „externe Quelle“? -- wefo (Diskussion) 01:08, 3. Okt. 2014 (CEST)
Dem Bot ist die Verlinkung z.B. über eine ISBN wichtig. Das Ganze ist aber eher als Hinweis zu verstehen.
In der DDR erschienen, keine ISBN angegeben. -- wefo (Diskussion) 02:04, 3. Okt. 2014 (CEST)
Dem Artikel fehlt aber vor allem eine anschauliche Beschreibung für OMA. Gilt das nur bei bestimmten Elementen oder allen Materialien? Merlissimo 01:33, 3. Okt. 2014 (CEST)
Die vielen Fremdwörter mit sehr problematischer Verlinkung sind ein ernstes Problem, weil eine Interpretation bei den mageren Angaben in Richtung der Theoriefindung führen würde. Es wäre denkbar, dass es zu dem Thema eine Doktorarbeit mit graphischen Darstellungen der Abhängigkeit der Längung vom Drehmoment geben könnte. Der Poynting-Vektor fällt in mein Fachgebiet als Dipl. Ing. für Elektronik, der Effekt, der das vielfältige Schaffen Poyntings beleuchtet, nicht. -- wefo (Diskussion) 02:04, 3. Okt. 2014 (CEST)

Da da sowieso eine BKL fällig ist - es gibt noch den Poynting-Robertson-Effekt, der damit verwechselt werden könnte, und einen Poynting Effekt in der Thermodynamik nach en:Poynting effect (und ein Spezialfall des thermodyn. Effekts scheint den Anästhesisten geläufig zu sein - stellt sich die Frage, ob man auf Poynting-Effekt (Mechanik) verschiebt oder die BKL im Artikel einrichtet. Großer Umfang ist ja nicht vorhanden. PS: habe die BKL´s im Artikel aufgelöst, bei Dilatanz passt noch am Besten Dilatanz granularer Materie (Sand), man kann natürlich auch einfach Volumenzunahme schreiben (man müsste aber den Poynting Effekt in der Kontinuumsmechanik noch mal nach einer ausführlicheren Quelle recherchieren, ich nehme an der Text war so ziemlich 1:1 aus dem Original).--Claude J (Diskussion) 16:35, 4. Okt. 2014 (CEST)

Habe das ergänzt. Bitte drüberschauen.--Claude J (Diskussion) 11:26, 30. Okt. 2014 (CET)

Nickel[Bearbeiten]

Hallo! Ich guck gerne mal von der deutschen auf die englische Wikipedia und da ist mir beim Element Nickel etwas aufgefallen. In der deutschen Wikipedia ist das Isotop Ni62 als stabil aufgelistet (auch in der Liste der Isotope). In der engl. Wikipedia hingegen ist dieses Isotop mit einer Halbwertszeit von größer als 7 E+20 Jahren und doppeltem Beta-Zerfall angegeben. Das ist ein Widerspruch, eine der beiden Informationen ist nicht so ganz richtig.--Wurgl (Diskussion) 08:47, 13. Okt. 2014 (CEST)

Du meinst 58 Ni. Mal abgesehen dass das eine sehr lange Halbwertszeit ist (über 10 E 20 bei einem Alter des Universums von 1,3 E 10) und der Doppelte Betazerfall ein sehr seltener Zerfall steht in der engl. wiki dass er nicht beobachtet sondern nur vorhergesagt wurde (das sind die dortigen Angaben in Klammern).--Claude J (Diskussion) 10:55, 13. Okt. 2014 (CEST)

Im englische Artikel zu stabilen Nukliden gibt es den Abschnitt Still-unobserved_decay. Entsprechendes fehlt im deutschen Isotop#Stabile_Isotope.---<)kmk(>- (Diskussion) 11:17, 13. Okt. 2014 (CEST)
Ja, ich meinte Ni58. Asche auf mein Haupt. Ich finde es nicht ganz so toll, wenn sich bei physikalischen Effekten die Beschreibungen unterscheiden. Die Erklärung über theoretische Berechnungen ist nett und mein Wissendurst ist erstmal gestillt. Die Klammern beim engl. Artikel hab ich nicht als Information aufgefasst und daher auch nicht unter der Tabelle gelesen. Ein Sternchen* hätte meine Aufmerksamkeit erregt, aber wir sind hier nicht in der engl., sondern in der deutschen Wikipedia. Deshalb denke ich, dass man diese Information über die theoretische Möglichkeit des Zerfalls irgendwo in der deutschen Isotopen-Tabelle unterbringen sollte, schon alleine um diesen Unterschied (ich erwarte ähnliches bei anderen Isotopen) besser sichtbar zu erklären. Undokumentierte oder nicht sofort erklärbare Unterschiede der verschiedenen Sprachen verursachen Unsicherheit und könnten zu Vertrauensverlust in die Qualität der Informationen führen. --Wurgl (Diskussion) 22:04, 14. Okt. 2014 (CEST)
Nun ja. Das berührt die Frage, wie man "stabiles Isotop" definiert. Man kann von der theoretischen Seite kommen und postuliert, dass (nur) die Isotope stabil genannt werden, für die das Standardmodell keine Zerfälle vorhersagt. Oder man nimmt den experimentellen Befund als definierenden Umstand. Dann sind alle Isotope stabil, für die noch kein Zerfall beobachtet wurde. IIRC, sind beide Definitionen in der Fachliteratur verbreitet. Die englische WP hat sich offenbar für den theoretischen Ansatz entschieden. Die deutsche WP fährt die experimentelle Schiene.---<)kmk(>- (Diskussion) 01:44, 15. Okt. 2014 (CEST)

Green-Kubo-Relationen[Bearbeiten]

Wieder mal so ein Artikel, wo der Ersteller meint die Übersetzung der Zusammenfassung des englischen Wikipedia Artikels (en:Green–Kubo relations) würde reichen und den Rest würde der "Schwarm" irgendwann erledigen. Das ist wohl für einige eine probate Methode Artikelwünsche zu formulieren.--Claude J (Diskussion) 10:04, 14. Okt. 2014 (CEST)

Polymerphysik[Bearbeiten]

Könnte eine Überarbeitung vertragen.--biggerj1 (Diskussion) 18:51, 15. Okt. 2014 (CEST)

Pendel[Bearbeiten]

Der Artikel Pendel kann sich nicht entscheiden, ob sein Thema die unter dem Einfluss der Schwerkraft hin und her schwingenden mechanischen Aufbau behandelt. Oder ob er doch ganz allgemein alle Arten von mechanischen Schwingern darstellt.
Auch sonst hat der Artikel nicht ganz auf dem Standard, den ich mir für einen Begriff aus dem Grundstock der Physik wünsche. Genauer gesagt, ist es einer der schwächsten Grundstock-Artikel die mir in den letzten Jahren über den Monitor gelaufen sind:

  • Die Einleitung besteht aus einem einzigen Satz. Das ist mit Sicherheit nicht geeignet, um für sich genommen den Begriff in Grundzügen zu verstehen (siehe WP:WSIGA).
  • Ein Abschnitt zur Geschichte fehlt. Dabei waren Pendel ein wichtiges System, dessen Behandlung eng mit der Entwicklung der klassischen Physik verknüpft ist.
  • Viele Stilblüten ("Gekoppelt werden Pendel für physikalische Versuche.", "Doppelpendel dienen der Demonstration von chaotischen Prozessen, da die Bewegungsabläufe bei Doppelpendeln als solche zu bezeichnen sind.", "Die Corioliskraft wirkt von außen auf das Pendel (...)")
  • Einen Großteil der Aussagen im Hauptteil versteht man nur, wenn man sie schon verstanden hat.
  • Der Artikel ist frei von jeglicher Formel. Bei aller Laientauglichkeit bedeutet das doch einen recht harschen Verzicht auf große Teile dessen, was man zu Pendeln aus physikalischer Sicht sagen kann und sollte.
  • Es fehlt der Aspekt, dass Pendel kinetische in potentielle Energie und zurück wandeln.
  • Diverse spezielle Pendel-Arten, zu denen es eigene Artikel gibt, werden nicht im Haupttext beschrieben, sondern als eine Art Themanring im Siehe-Auch-Abschnitt präsentiert.
  • Literaturhinweise zum vertiefen der Artikel-Inhalte fehlen (mit Ausnahme von einem Geschichtsbuch).

Der englische Parallel-Artikel macht vor, wie ein angemessener Pendel-Artikel aussehen kann. Eine Übersetzung wäre ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem aktuellen Zustand.---<)kmk(>- (Diskussion) 17:34, 19. Okt. 2014 (CEST)

Sehe ich auch so. Der Artikel ist so schwach, dass neu schreiben vermutlich einfacher ist als bearbeiten. Was die Formeln anbetrifft, fände ich es besser, wenn die in den jeweiligen Spezialartikeln mathematisches Pendel, physikalisches Pendel, Federpendel usw. untergebracht sind. Im Übersichtsartikel sollten eher die allgemeinen Informationen stehen.
Was ist denn nun eigentlich ein "Pendel"? Wenn man nur dieses Wort hört, stellt man sich unweigerlich eine Schnur mit einem Gewichtsstück vor. Trotzdem heißt auch das Federpendel so (und würde in die im Artikel verwendete Definition nicht passen). Da Wikipedia kein Wörterbuch ist, sollten in dem Artikel nicht mögliche Verwendungen des Wortes "Pendel" abgehandelt werden. Vielmehr sollte das Ding, das außerhalb seines Schwerpunkts aufgehängt ist und hin und her schwingen kann, unter dem Lemma "Pendel" besprochen werden. Die Unterscheidung der verschiedenen schwingungsfähigen Systeme in der Mechanik (von denen manche, aber nicht alle "Pendel" heißen), sollte im Artikel Schwingung erfolgen. Die genaue (auch quantitative) Beschreibung in den Einzelartikeln.--Pyrrhocorax (Diskussion) 22:52, 19. Okt. 2014 (CEST)
Ein wahrhaft dürftiger Artikel, also ans Werk! Im Vordergund soll stehen das Schwerependel, wie in english wikipedia. Aber alle anderen Formen, wo was hin und her, rauf und runter oder rechtsrum und linksrum pendelt, aber auch das Kegel-, Kreis- oder Kugelpendel, sollte mit Hinweis auf die betreffenden Einzelartikel erwähnt werden. Und dort bloß nicht die DGl für die harmonische Schwingung überall aufs neue lösen. Die ganze Geschichte im engl. Artikel fand ich ja sehr interessant, wusste aber herzlich wenig darüber. Sie kommt mir auch ein bisschen sehr lang vor. --jbn (Diskussion)

Habe das Begriffsfeld etwas auf mich wirken lassen. Meine Meinung dazu:

  • Man könnte Pendel zu einer Übersicht zu allem ausbauen, was *-Pendel genannt wird. Dann bleibt als kleinster gemeinsamer Nenner allerdings nicht viel mehr als "ein Objekt, dass die Schwingungungsgleichung erfüllt". Damit kommt man in Erklärungsnöte, warum etwa ein Uhrenquarz kein Pendel sein soll. Außerdem tanzt man am Rande der Theoriefindung indem man einen Oberbegriff "Pendel" definiert, der so nicht in den üblichen Lehrbüchern zu finden ist.
  • Das Ist-kein-Wörterbuch-Argument von Pyrrhocorax ist gewichtig. Ein Begriff kann nicht vernünftig an Hand von Wortbestandteilen definiert werden.
  • Bei "Pendel" denke ich auch erstmal hauptsächlich an das Ding, das drehbar gelagert unter dem Einfluss der Schwerkraft hin und her pendelt. Das sollte also das Thema sein, dass unter Pendel zu finden ist.
  • Die Verwandtschaft zu anderen *-Pendeln und sonstigen Schwingern kann man erwähnen. Man sollte es sogar. Denn diese Verwandtschaft ist es, die das Pendel als physikalisches Muster-System wichtig macht.
  • "Mathematisches Pendel" und "Physikalisches Pendel" sind unterschiedliche Näherungen/Modelle zum realen Pendel. Das legt nahe, sie nicht in eigenen Artikeln, sondern integriert in Pendel darzustellen.

---<)kmk(>- (Diskussion) 04:44, 21. Okt. 2014 (CEST)

Um konkret zu werden ein Ansatz für den Beginn:
Ein Pendel im engeren Wortsinn ist ein hängend angebrachter Körper, der aufgrund der Schwerkraft hin- und herschwingen kann. Dies ist der Gegenstand des vorliegenden Artikels. Im weiteren Sinn werden als Pendel auch alle mechanischen Vorrichtungen bezeichnet, in denen ein Körper eine Hin- und Herbewegung ausführen kann, siehe Federpendel, Drehpendel, Torsionspendel, Pendelachse, Wasserpendel ... Doppelpendel, Sphärisches Pendel, konisches Pendel, elliptisches Pendel. Dabei muss, wie die letzten Beispiele zeigen, die Bewegung noch nicht einmal durch die Ruhelage gehen.
Dass auch die Mondbahn um die Erde pendelt, liegt für mich außerhalb dieses Artikels. - Ich habe mir auch das unter ==Literatur== angegebene Buch angesehen und rate dringend, da etwas anderes zu suchen. Nach meinem Eindruck ist das ein tiefschürfendes kulturwissenschaftliches Opus, eingestellt am 12.4.2008 von einem eher fachfremden Autor, und für einen Physikartikel unbrauchbar (wenn auch eine Fundgrube für Recherchen zur Pendelgeschichte, sofern man die Fakten aus dem sonstigen Schwulst herauslösen mag).
Bei "hin- und herschwingen" assoziiere ich "links-rechts" (Fadenpendel), nicht aber "rauf-runter" (Federpendel). Kann man nicht einfach sage "[…] der aufgrund der Schwerkraft schwingt"? --QuPhys (Diskussion) 02:18, 26. Okt. 2014 (CEST)
Das "links-rechts" war von mir auch so gemeint, verschiedene Lexika geben nämlich das Fadenpendel (oder analoges wie Galileis Kronleuchter) als ursprüngliche oder engere Bedeutung an. Federpendel würde dann ausdrücklich extra aufgeführt. Die Abgrenzung "Schwerkraft" ist auch nicht so eindeutig, s. Mondbahn, oder Drehpendel um eine schiefe Achse. Auch der präzedierende schwere Kreisel "pendelt" zunächst um den endgültigen Neigungswinkel der Achse, wenn man gerade das Gewicht drangehängt hat (s. Feynman Bd. I).--jbn (Diskussion) 09:19, 26. Okt. 2014 (CET)
Ok - verstanden. Hab schlicht das "im engeren Wortsinn" überlesen. --QuPhys (Diskussion) 15:07, 26. Okt. 2014 (CET)
Wikipedia ist kein Wörterbuch (fühle mich langsam wie eine Schallplatte mit Sprung... ;-) Ein Rückgriff auf den "engeren Wortsinn" ist daher am Artikelbeginn weder nötig noch sinnvoll. Die Aufzählung der sonstigen Anordnungen, die "Pendel" im Namen führen ist im Grunde eine in Fließtext gefasste Begriffsklärung. So eine Begriffsklärung passiert besser mit einem der in WP:BKS dargestellten Mittel. Oder sollen Torsionspendel, Wasserpendel, konisches Pendel und so weiter direkt vom Artikel Pendel erfasst werden? Wenn ja, was ist in diesem Sinn ein "Pendel". Und auf welche Literatur berufen wir uns dabei?---<)kmk(>- (Diskussion) 10:43, 28. Okt. 2014 (CET)
... und (ergänzend): Warum gibt es Oszillatoren, die nicht "Pendel" heißen? Das hat keine sachliche Begründung, sondern entstammt nur einer Laune der deutschen Sprache. Ganz nebenbei: Kann man sich einen Leser vorstellen, der etwas über das Federpendel wissen will und als Suchbegriff "Pendel" eingibt? Ich meine: kaum. --Pyrrhocorax (Diskussion) 14:55, 28. Okt. 2014 (CET)

Christoph Ruths[Bearbeiten]

WP:Wikifizieren:

Diff seit QS -- MerlBot 13:17, 20. Okt. 2014 (CEST)

Die Einordnung als Astronom scheint mir etwas zweifelhaft. Eine Suche nach Christoph Ruths bei Google-Books erbringt zwar sein Buch "Neue Relationen im Sonnensystem und Universum". Das wars aber auch schon in Bezug auf die Astronomie. Seine Werke aus dem (traum-) psychologischen Umfeld wurden dagegen recht breit zitiert und erwähnt.---<)kmk(>- (Diskussion) 05:12, 21. Okt. 2014 (CEST)
Amateurastronom? (Nachtrag: Auch die Psychologie war ja wohl mehr ein Hobby, für einen Oberschullehrer, gelernten Experimentalphysiker und Schriftsteller.) --Maxus96 (Diskussion) 11:12, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich habe die Einordnung als Astronom des 20. Jahrhunderts heraus genommen. Die Psychologie habe ich gelassen, wegen der nachweisbaren Rezeption seiner Werke durch andere. Außerdem habe ich die BKL-Links auf ordentliche Artikel umgebogen.---<)kmk(>- (Diskussion) 09:22, 28. Okt. 2014 (CET)
Symbol OK.svg

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. -- Kein Astronom, BKL-Links sind aufgelöst.---<)kmk(>- (Diskussion) 09:22, 28. Okt. 2014 (CET)

Galilei-Transformation[Bearbeiten]

Im Artikel Galilei-Transformation (GT) wird die allgemeine GT erst ganz Ende vorgestellt, aber alle ihre Eigenschaften/Bedeutungen werden vorher abgehandelt. Ist das Enzyklopädisch bzw didaktisch sinnvoll?

Außerdem wird hier der Buchstabe s zur Bezeichnung des Koordinatenvektors, und klein-a zur Bezeichnung einer Drehung verwendet. Sind nicht r bzw R auf den Physikseiten eher üblich?

Und schließlich mein Hauptanliegen: die Bedeutung der Invarianz unter Galilei-Schüben, nämlich der Schwerpunktsatz, wird überhaupt nicht erwähnt. Gemäß Disk gab es vor einigen Jahren mal den Versuch via "Galilei-Boost", aber der ist irgendwie eingeschlafen, wohl nicht zuletzt deshalb weil keiner den "boost" übersetzen konnte (?). Ich sehe hier Handlungsbedarf, weil imho GT hauptsächlich mit dem Schub assoziiert wird, und mit diesem Anliegen in der Wikipedia nachgeschlagen wird. --QuPhys (Diskussion) 02:09, 26. Okt. 2014 (CEST)

QS-Physik im Artikel nachgetragen. -- Bin zu wenig Theoretiker, um mich hier wirklich reinzuhängen. Aber: bevor der Oma-Leser erfährt, dass es sich um das altbekannte "Parallelogramm der Geschwindigkeiten" u.ä. handelt (um zu dem Punkt am Flussufer mir gegenüber zu schwimmen, muss ich weiter flussaufwärts starten), schwelgt die Einleitung gleich erstmal in Inertialsystemen, Gruppeneigenschaft und Kovarianz. Muss das sein, liebe Theoretici? Hamses nich ein bisschen kleiner, für die Einleitung? --UvM (Diskussion) 09:18, 26. Okt. 2014 (CET)
Danke für den Bapperl! Setz ich mich mal dran. Übrigens - der totale "Theo-Schock" ist auf der Englischen Wikipedia zu finden. Da ist unsere Seite schon gar nicht so schlecht. --QuPhys (Diskussion) 15:01, 26. Okt. 2014 (CET)

Im Englischen wird die die Galilei-Trafo x->x'=x-vt kurz und bündig als "boost" bezeichnet. Ich kenne das als "Schub" (und rede von einem Galilei-Schub). Wäre das WP konform, oder fiele das unter Theoriefindung? --QuPhys (Diskussion) 23:17, 26. Okt. 2014 (CET)

Ich glaube nicht dass diese Bezeichnung im deutschen Sprachraum üblich ist. Das ist einfach die Galilei-Trafo. Genausowenig hat sich meiner Meinung nach unter denen, die sich noch der deutschen Sprache bedienen Lorentz-Schub durchgesetzt (für spezielle Lorentztrafo)--Claude J (Diskussion) 23:36, 26. Okt. 2014 (CET)

Ok - aber "Galilei-Transformation" bezeichnet eben eine Kombination aus Schub, Drehung und Verschiebung. Wie wäre es damit

Die GT verknüpft die Koordinaten ein und desselben Punktes in zwei verschiedenen Bezugssystemen K und K' gemäß x'=R(x-Vt-a), wo V die Geschwindigkeit des Bezugssystems K' relativ zum Bezugssystem K, a den Ort des Ursprungs von K' zur Zeit t=0, und R eine Drehung, die die Achsen des Bezugssystems K in die Achsen des Bezugssystems K' überführt. Die spezielle GT x->x'=x-Vt läuft in der Englischen Literatur unter dem Begriff "Galilei-Boost", was mit "Galilei-Schub" zu übersetzen wäre.

Ich bräuchte halt eine Bezeichnung für die Trafo x->x'=x-Vt (ohne Drehung, Verschiebung etc) um den Schwerpunktsatz unterzubringen. --QuPhys (Diskussion) 04:03, 27. Okt. 2014 (CET)

Zustimmung zu Claude J: vermutlich gibt es da keine etablierte deutsche Extrabezeichnung. Wer den wohl häufigsten Fall (nur Schub) meint, sagt einfach G.-T., denn das dürfte auch Galileis ursprünglich betrachteter Fall gewesen sein. Die Verallgemeinerung mit Drehung und Verschiebung wird jüngeren Datums sein. Also hilft als Terminologie wohl nur "G.-T. im engeren (oder älteren) Sinn" vs. "... im weiteren Sinn"... Grüße, UvM (Diskussion) 09:27, 27. Okt. 2014 (CET)
Nachtrag: wenn Galilei boost in deinem Spezialgebiet üblich ist, führe doch diesen englischen Begriff ein, mit einem Klammerzusatz wie "(deutsch etwa: Galilei-Schub)". Da kann niemand mit der TF-Keule drohen. --UvM (Diskussion) 10:03, 27. Okt. 2014 (CET)
Zustimmung. Ich kenne übrigens den Gebrauch von Galilei-Boost auch nicht. Bei "R eine Drehung, die .." würde ich "feste Drehung" schreiben, wg. Verwechslungsgefahr mit fortgesetzter Drehbewegung..--jbn (Diskussion) 10:36, 27. Okt. 2014 (CET)
Auch "feste Drehung" ist problematisch (omega konstant?). Wie wäre es mit "eine unterschiedliche Orientierung wird mit R berücksichtigt"? --Rainald62 (Diskussion) 11:00, 27. Okt. 2014 (CET)

Wenn ich mich recht entsinne haben wir diese speziellen Trafos auf der Uni schon immer nur Boosts genannt. Was die "fehlenden" Erhaltungsgrößen anbelangt diskutiert sie John Baez hier. In der QM hat ein Galileo boost übrigens Massenerhaltung zur Folge (mir fällt zwar im Augenblick nicht ein, wo das genauer diskutiert wird, aber in mindestens einem QM-Lehrbuch habe ich das mal erläutert gesehen), was eine recht uninteressante Physik ergibt. Es gibt aber eine Anwendung, den Lichtfrontformalismus, wo die Lorentzalgebra durch den Übergang zur "infinite momentum frame" eine Galilei-Struktur erhält (was der tiefere Grund für die Vereinfachungen ist, die diese Methode mit sich bringt). Hat eigentlich jemand mal das Elektrodynamik-Beispiel überprüft ?--Claude J (Diskussion) 11:56, 27. Okt. 2014 (CET)

@UvM: "GT im engeren Sinn" vs "... im weiteren Sinn ..." - übernehm ich gerne (incl Erwähnung boost und schub). @Reinald62: "unterschiedliche Orientierung" übernehm ich gerne (ich selber muss immer warnen dass "Euklidische Bewegung" nicht mit raum-zeitlicher Bewegung zu tun hat). @ClaudeJ: Schon in der klassischen Mechanik sind Schwerpunktsatz und Masseerhaltung Noetherkonsequenzen der Schub-Invarianz. Ich erinnere mich, dass Norbert Straumann in seiner "Klassischen Mechanik" den Schub systematisch abhandelt. Ich glaube sogar, dass sein Sohn alle Straumannschen Werke online gestellt hat. Muss ich ein bisschen im Netz bohren. Was die Galileigruppe in der Quantenmechanik betrifft ist Leslie Ballentine "Quantum Mechanics" (Prentice Hall bzw World Scientific) eine gute Referenz. Alternativ Steven Weinberg "The Theory of Quantum Fields I". --QuPhys (Diskussion) 17:41, 27. Okt. 2014 (CET)

Und hier der Link auf die Straumann'schen Werke: http://www.vertigocenter.ch/straumann/norbert/ --QuPhys (Diskussion) 04:11, 28. Okt. 2014 (CET)

Flugwindkraftwerk[Bearbeiten]

Im Abschnitt Potential von Flugwindkraftwerken dürfte wohl Energie mit Leistung verwechselt worden sein.

Für die Windenergienutzung ist die Windgeschwindigkeit von grundsätzlicher Bedeutung. Die nutzbare Energie steigt dabei nicht nur linear mit der Windgeschwindigkeit, sondern nimmt mit der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit zu.[11] Dies bedeutet, dass bei einer Verdoppelung der Windgeschwindigkeit sich die im Wind enthaltene Energie verachtfacht, bei einer Verdreifachung der Windgeschwindigkeit nimmt sie um das 27-fache zu. Die durchschnittliche Energiedichte in den Jetstreams bei 40 m/s Windgeschwindigkeit ist somit nicht nur achtmal so hoch ist wie am Boden mit bei 5 m/s Windgeschwindigkeit, sondern beträgt das 512-fache der Energiedichte des bodennahen Windes.

Grüße, -- Hans Koberger 12:08, 27. Okt. 2014 (CET)

O Mann, welch ein pompös aufgeblasener Text voller Redundanz. Ich habs ein Stück weit überarbeitet und das mit Energie/Leistung einigermaßen repariert.--UvM (Diskussion) 12:49, 27. Okt. 2014 (CET)
+1. Der Artikel liest sich über weite Strecken wie ein Prospekt, mit dem Investoren gewonnen werden sollen. Da es sich bei all dem um ungelegte Eier, Schubladenprojekte und maximal Proof-of-Principle handelt, befindet sich der Artikel hart an der Grenze zur Theoriefindung. Wenn man das alles auf die harten Fakten zusammenstreicht, dürfte ein auf 10% der aktuellen Länge geschrumpfter Artikel entstehen.---<)kmk(>- (Diskussion) 21:20, 27. Okt. 2014 (CET)

Boson[Bearbeiten]

Der Artikel Boson fällt für einen Grundbegriff der Physik etwas dürftig aus.

  • Der Beginn des Artikels vermittelt den Eindruck, dass der Begriff als Teilmenge der Elementarteilchen definiert wäre. ("Anschaulich gesprochen sind Bosonen diejenigen Teilchen, welche die Kräfte zwischen den Fermionen, den Materieteilchen, vermitteln.") Später kommt er dann dazu, dass auch zusammengesetzte Teilchen den Charakter eines Bosons haben können. Dieser scheinbare Widerspruch braucht deutlich mehr Erklärung als der Artikel im Moment anbietet.
  • Der theoretische Hintergrund fehlt beinahe vollständig. Im Grunde gibt es nur einen Link zu Bose-Einstein-Statistik.
  • Der Abschnitt "Makroskopische Zustände" zählt diverse Beispiele auf, ohne genauer auszuführen, worin sich die bosonische Eigenschaft jeweils bemerkbar macht.
  • Es gibt keine Abschnitt zur Geschichte.
  • Weiterführende Literatur fehlt.
  • Einzelnachweise fehlen völlig. Insbesondere die Aussagen im Zusammenhang mit Susy-Bosonen sollten nachvollziehbar belegt werden.

---<)kmk(>- (Diskussion) 21:14, 27. Okt. 2014 (CET)

Yip. Und das "Kardinal Boson" (das Photon) wird fast völlig ignoriert. Das gehört m.E. an prominenter Stelle in der Einleitung. --QuPhys (Diskussion) 04:20, 28. Okt. 2014 (CET)