Porter-Pagode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namenloser See (Weiming Hu) und "Porter-Pagode" (Boya ta)
"Porter-Pagode" (Boya ta)

Die Porter-Pagode (chin. 博雅塔 Bó​yǎ Tǎ; früher 博塔 Bó​tǎ; engl. Porter's Tower/Porter’s Pagoda/Boya Tower) oder Boya-Pagode bzw. der Boya-Turm oder Porter-Turm ist ein Gebäude in Peking.

Die Pagode liegt auf dem heutigen Gelände der Peking-Universität im Stadtbezirk Haidian der chinesischen Hauptstadt am südöstlichen Ufer des sogenannten Namenlosen Sees (未名湖; Pinyin: Wèi​míng Hú [1]) in dem berühmten Landschaftspark des Campus. Es handelt sich bei dem Bauwerk um einen ursprünglich im Jahr 1924 erbauten Wasserturm der früheren Yanjing-Universität (Yanjing daxue[2]), der Vorgängerin der heutigen Peking-Universität und gilt als eines ihrer Wahrzeichen.

Der Wasserturm in Pagodenform wurde hauptsächlich durch Spenden des Onkels James W. Porter des Professors für Philosophie an der Universität, Lucius Chapin Porter (1880–1958)[3], erbaut, und trägt daher die Bezeichnung nach dem Familiennamen Porter[4].

Der achteckige Turm ist 37 Meter hoch und hat insgesamt dreizehn Geschosse, es ist eine Stahlbetonkonstruktion, im Inneren führt eine spiralenförmige Treppe in die Spitze des Turms. Er hat eine Form wie Pagoden aus der Liao (Kitan)- und Jin (Dschurdschen)-Zeit, imitiert die Randeng-Pagode im Pekinger Stadtbezirk Tongzhou[5] im Miyan-Stil, der untere Teil ist ein Sumeru-Sockel[6].

Denkmal[Bearbeiten]

Die Architektur am Namenlosen See auf dem Campus der Yanjing-Universität (未名湖燕园建筑 Wèi​míng Hú Yānyuán Jiàn​zhù [7]) steht seit 2001 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (5-475).

Verschiedenes[Bearbeiten]

In dem bekannten Feature Song für den 100-Tage-Countdown der Olympischen Sommerspiele 2008 (Beijing huanying ni) tritt die Sängerin Han Hong an dieser Stätte auf.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. chin. 未名湖
  2. chin. Yānjīng Dàxué 燕京大学
  3. chin. Name Bo Chenguang 博晨光, früher 博雅氏, amerikanischer Missionar und Verfasser der Aids to the Study of Chinese Philosophy (1934); vgl. bdcconline.net: Lucius Chapin Porter.
  4. chin. Boya 博雅
  5. Tongzhou Randeng ta 通州燃灯塔; vgl. Tongzhou Pagode (通州塔)
  6. chin. xūmízuò 须弥座, nach dem heiligen Berg Meru oder Sumeru.
  7. vgl. bkso.baidu.com: Yanyuan und Weiming Hu Yan yuan jianzhuqun
  8. youtube.com: Welcome to Beijing 北京欢迎你 (ab 0:48)

39.989722222222116.30527777778Koordinaten: 39° 59′ 23″ N, 116° 18′ 19″ O