Liao-Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebiet der Liao-Dynastie und Nachbarreiche

Die Liao-Dynastie (chinesisch 遼朝 / 辽朝Pinyin Liáo Cháo) war eine Dynastie im Norden Chinas von 916 bis 1125. Das Herrscherhaus und ein Teil der Untertanen waren Angehörige des (proto-)mongolischen Volks der Kitan. Der Dynastie-Gründer war Abaoji († 926).

Geschichte[Bearbeiten]

Sakyamuni-Pagode des Buddhapalast-Tempels, Liao-Dynastie, 1056 n Chr.

916 bis 960[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Tang-Dynastie herrschte in Nordchina in der Zeit der Fünf Dynastien und Zehn Reiche ein Machtvakuum. Abaojis Sohn Deguang (926–947) mischte sich 936 in die inneren Auseinandersetzungen der Han-Chinesen ein, setzte den General Shi Jingtang 石敬瑭 († 942) als Kaiser ein und beanspruchte "als Dank" große Teile des Landes (Spätere Jin-Dynastie, Hòu Jìn 後晉: 936–947). Shi Jingtangs Neffe und Nachfolger versuchte sich unter dem Einfluss eines Ministers von Deguangs Vormundschaft zu befreien, wurde aber 946 geschlagen. Die Kitan besetzten seine Hauptstadt Kaifeng (das damals "Bianjing" hieß) und brachten ihn in nach Nordostchina. Deguang versäumte es jedoch, die Plünderungen unter Kontrolle zu bringen und Verwalter zu ernennen, so dass ihn ein Aufstand zur Umkehr zwang. Auf der Rückkehr starb er, während die Han-Chinesen einen neuen Kaiser proklamierten (947).

Es folgte im Herrschaftsbereich der Han-Chinesen die kurzlebige Spätere Han-Dynastie (Hòu Hàn 後漢: 947–950) und die Spätere Zhou-Dynastie (Hòu Zhōu 後周: 951–960).

960-1125 Gegensatz zu den Song[Bearbeiten]

960 entstand den Kitan in der Song-Dynastie ein ebenbürtiger Gegner, der wie einige seiner Vorgänger ebenfalls seine Hauptstadt in Kaifeng hatte. Die Song-Dynastie versuchte 979 Nordchina zurückzuerobern, konnte aber den Kitan-General Yelü Xiuge (耶律休哥Yēlǜ Xiūgē) vor Peking nicht besiegen. Auch 986 blieb Yelü Xiuge siegreich.

Schließlich griff der Liao-Kaiser Yelü Longxu persönlich Kaifeng an und zwang die Song-Dynastie 1004 zu einem Tributfrieden, der ein Jahrhundert lang Bestand hatte.[1] Während dieser Zeit richtete sich die Politik des Kitan-Reiches gegen die Uiguren (1009), gegen Korea (1014), die Kara-Chaniden (1017) und die Tanguten (1044). Schließlich wurde 1042 der Song-China abverlangte Tribut fast verdoppelt. Die diplomatischen Beziehungen der Liao-Dynastie reichten bis nach Bagdad, es ging dort um eine Heirat.

Zu Beginn des 12. Jahrhunderts beschleunigten Dürren und Überschwemmungen, innerer Streit sowie eine Defensivpolitik den Niedergang des Reiches, das schließlich von den zunächst mit den Song verbündeten Jurchen der Jin-Dynastie 1125 übernommen wurde.

Kaiser[Bearbeiten]

Amitabha-Buddha, Liao-Dynastie, Provinz Hebei
Totenmaske, 10. Jahrhundert
Hölzerne Guanyin-Statue, Liao-Dynastie, Provinz Shanxi
Tempelname Posthumer Titel Name Regierungszeit Regierungsdevise(n)
Taizu 太祖 大聖大明神烈天皇帝 Yelü Abaoji (耶律阿保機Yēlǜ Ābǎojī) 907926 Shéncè 神冊 916–922
Tiānzàn 天贊 922–926
Tiānxiǎn 天顯 926
Taizong 太宗 孝武惠文皇帝 Yelü Deguang 耶律德光 (耶律德光Yēlǜ Déguāng) 926–947 Tiānxiǎn 天顯 927938
Huìtóng 會同 938–947
Dàtóng 大同 947
Shizong 世宗 孝和莊憲皇帝 Yelü Ruan (耶律阮Yēlǜ Ruǎn) 947–951 Tiānlù 天祿 947–951
Muzong 穆宗 孝安敬正皇帝 Yelü Jing (耶律璟Yēlǜ Jǐng) 951–969 Yìnglì 應曆 951–969
Jingzong 景宗 孝成康靖皇帝 Yelü Xian (耶律賢Yēlǜ Xián) 969–982 Bǎoníng 保寧 969–979
Qiánhēng' 乾亨 979–982
Shengzong 聖宗 文武大孝宣皇帝 Yelü Longxu (耶律隆緒Yēlǜ Lóngxù) 982–1031 Qiánhēng 乾亨 982
Tǒnghé 統和 9831012
Kāitài 開泰 1012–1021
Tàipíng' 太平 1021–1031
Xingzong 興宗 神聖孝章皇帝 Yelü Zongzhen (耶律宗真Yēlǜ Zōngzhēn) 1031–1055 Jǐngfú 景福 1031–1032
Chóngxī 重熙 1032–1054
Daozong 道宗 孝文皇帝 Yelü Hongji (耶律洪基Yēlǜ Hóngjī) 1055–1101 Qīngníng 清寧 1055–1064
Xiányōng 咸雍 10651074
Tàikāng 太康 bzw. Dàkāng 大康 10751084
Dà’ān 大安 10851094
Shòuchāng 壽昌 bzw. Shòulóng 壽隆 1095–1101
Tianzuodi 天祚帝 Yelü Yanxi (耶律延禧Yēlǜ Yánxǐ) 1101–1125 Qiántǒng 乾統 1101–1110
Tiānqìng 天慶 11111120
Bǎodà 保大 1121–1125

Siehe auch[Bearbeiten]

  1. siehe Promotion von Dr. Christian Schwarz-Schilling

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jacques Gernet: A History Of Chinese Civilization. Cambridge University Press 1972, ISBN 0-521-24130-8.
  •  F.W. Mote: Imperial China (900-1800). Harvard University Press, 1999, S. 31–91.
  •  Karl August Wittfogel & Feng Chia-Sheng: History of Chinese Society. Liao (907-1125). In: Transactions of the American Philosophical Society, new series. 36, Philadelphia 1949.
  •  David Curtis Wright: From War to Diplomatic Parity in Eleventh-Century China: Sung's Foreign Relations With Kitan Liao. Brill Academic Publishers, 2005, ISBN 978-9004144569, S. 290.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorige Epoche
Fünf Dynastien und Zehn Königreiche
Zeittafel der chinesischen Geschichte Nachfolgende Epoche
Jin-Dynastie